Rechtliche Hinweise rund ums Studentenpraktikum

Parteien des Praktikumsvertrages sind regelmäßig die oder der Studierende

und der Betrieb, in dem das Praktikum absolviert werden soll...

Publikation öffnen

Freiwilliges Praktikum. Laborpraktikum. Nachpraktikum. Pflichtpraktikum. Praktikantin / Praktikant. Praktikum. Praktikumsbetrieb. Praktische Studienzeit. Praxissemester. Schulpraktische Studien. Vorpraktikum. Werkstudentin / Werkstudent. Zwischenpraktikum. Bereitstellung von Praktikumsplätzen. Anspruch auf einen Praktikumsplatz. Freiwillige Praktika. Pflichtpraktika, insbesondere das Laborpraktikum. Der Praktikumsvertrag. Pflichtpraktika. Freiwillige Praktika. Praktikumsvergütung und BAföG. Rechte und Pflichten im freiwilligen Praktikumsverhältnis. Obligatorische Praktika. Praktika im Ausland. Muster eines Praktikumsvertrages für obligatorische Praktika und Praxissemester. Muster eines allgemeinen Praktikumsvertrages. Früher wurde das Studium an einer Universität als eine eher theoretische Ausbildung verstanden und ausgestaltet, die nicht immer und unbedingt an den Bedingungen der Praxis und die Anforderungen der Berufswelt orientiert war. Seitens der Universitäten gab es gegenüber der Praxis sogar zum Teil ganz allgemein Berührungsängste, weil man die Unabhängigkeit in Forschung und Lehre in Frage gestellt sah. Demgegenüber zeichnet sich jedoch in den letzten Jahren an dieser Stelle ein deutlicher (Bewusstseins-) Wandel ab. So suchen Studierende auch der Universitäten mittlerweile insbesondere wegen der angespannten Situation am Arbeitsmarkt und des Umstandes, dass klassische, eindeutig definierte Berufsbilder immer mehr in Auflösung begriffen sind, nicht erst nach Abschluss ihrer Ausbildung, sondern bereits während ihres Studiums den Kontakt zur Praxis, um ihre Berufschancen zu verbessern und ein konkretes Bild von ihrer potenziellen späteren beruflichen Tätigkeit zu gewinnen. Auch die Studien- und Prüfungsordnungen universitärer Studiengänge empfehlen heute in diesem Sinne vielfach das Absolvieren von Praktika oder schreiben sogar Praktika oder Praxissemester verpflichtend vor. Vor diesem Hintergrund wurden in der Vergangenheit eher nur vereinzelt die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Durchführung von Praktika erörtert. Mittlerweile haben diesbezügliche Fragen aber mit der ansteigenden Zahl von absolvierten Praktika ebenfalls zugenommen. Diese Probleme wurden und werden von den Studierenden in der Regel an solche Mittelspersonen in den Fakultäten gestellt, die sich ihrerseits erst kundig machen müssen. Diese Situation ließ die Idee entstehen, die vorliegende Broschüre zu den wichtigsten rechtlichen Rahmenbedingungen für die Durchführung von Praktika zu verfassen. Bei der Erarbeitung dieser Broschüre hat sich gezeigt, dass trotz der mittlerweile sehr großen praktischen Bedeutung dieses Bereichs viele Fragen sich nicht ohne weiteres und eindeutig beantworten lassen. So müssen beispielsweise die Spitzenverbände der Sozialversicherungsträger ihre gemeinsamen Grundsätze über die versicherungs-, beitrags- und leistungsrechtliche Beurteilung beschäftigter Studenten, Praktikanten und ähnlicher Personen regelmäßig überarbeiten. Der Grund hierfür ist in erster Linie darin zu sehen, dass es sich hier um eine Rechtsmaterie an der Schnittstelle zwischen Hochschul-, Berufsausbildungs- und Arbeitsrecht handelt. Darüber hinaus stellt das Arbeitsrecht trotz seiner enormen Bedeutung im Alltag eine wenig kodifizierte Rechtsmaterie dar. Besonders deutlich wird diese Schnittstellenproblematik auch im Bereich des Sozialversicherungsrechts, eine an sich schon ausgesprochen schwierige Rechtsmaterie mit doch sehr hoher praktischer Relevanz. Diese Broschüre richtet sich in erster Linie an Mitglieder der Universität, die ihrerseits Studierende zu Fragen im Zusammenhang mit Praktika beraten (Praktikumsbüros, Praktikumsbeauftragte, Studienberaterinnen und Studienberater usw ...

Publikation öffnen