Personalmaßnahmen planen, steuern und bewerten

Kostenfalle oder Wertschöpfungsmotor? Ziel dieser Broschüre ist es,

die Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalmaßnahmen vorzustellen...

Publikation öffnen

Kostenfalle oder Wertschöpfungsmotor? Personalmaßnahmen planen, steuern und bewerten Herausforderung Personalmanagement Mit den richtigen Investitionen die Wettbewerbsfähigkeit von morgen sichern! Von der Achillesferse der Personalarbeit Vom richtigen Zeitpunkt einer Wirtschaftlichkeitsbewertung Gute Personalarbeit Was sind eigentlich unsere Erfolgskriterien? Die Herstellung von Gütern und Dienstleitungen ist dank der Globalisierung immer weniger vom Standort abhängig. Es ist kaum noch ein Problem, selbst für HightechGüter Produktionsanlagen überall auf der Welt zu errichten. Damit gelangt aber ein Produktionsfaktor stärker in den Blick, der lange Zeit zu Unrecht vernachlässigt wurde: der Mensch. Der Wettbewerb um die besten Köpfe ist längst eröffnet und belegt die These, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das wichtigste Kapital eines Unternehmens sind. Das Humankapital erfährt zunehmende Aufmerksamkeit. Viele Unternehmen investieren in gute Arbeitsbedingungen, in die Fort- und Weiterbildung ihrer Beschäftigten, in eine moderne Unternehmenskultur. Aber rechnet sich das alles? Tragen die Maßnahmen zu den strategischen Zielen des Unternehmens bei? Und welche Investitionen sind erfolgversprechend? Welche Personalmaßnahmen amortisieren sich für das Unternehmen kurzfristig und langfristig? Mit welchen Methoden kann die Personalarbeit in diesem Sinne evaluiert und gesteuert werden? Hier setzt diese Broschüre an und stellt Verfahren der Wirtschaftlichkeitsbewertung bzw. der ökonomischen Evaluation vor, mit denen Unternehmen die Wirtschaftlichkeit, den nutzen und die im Unternehmen geschaffenen Werte von Personalmaßnahmen nachweisen können. Sie präsentiert damit in kurzer Form die Ergebnisse einer Studie, die von der European organisation for the Safety of Air navigation (Eurocontrol) und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin in Auftrag gegeben wurde. In ihr hat ein interdisziplinäres Team von Wissen schaftlern zwischen 2004 und 2006 Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalressourcen und Personalarbeit untersucht. Ziel dieser Broschüre ist es, die Verfahren zur ökonomischen Evaluation von Personalmaßnahmen vorzustellen, sie stärker im Bewusstsein betrieblicher Entscheidungsträger zu verankern und im Sinne eines leitfadens Probleme und chancen einer ökonomischen Bewertung von Personalmaßnahmen aufzuzeigen. Bereits an dieser Stelle bleibt festzuhalten: Es gibt keine Standardempfehlungen oder Patentrezepte für die Bewertung von Personalmaßnahmen und Personalarbeit. Es kommt immer darauf an, für welche Adressatengruppe und für welchen Zweck die Bewertung durchgeführt wird. Wie Peter Becker geht es vielen Personalverantwortlichen. Der Impuls zur Umsetzung neuer Instrumente ist da. Die Wirtschaftlichkeit einer Maßnahme zu belegen, wird jedoch schnell zur Kaffeesatzleserei. Keine Frage: Der Faktor Personal ist heute angesichts vielfältiger Handlungsfelder einer der komplexesten Handlungsbereiche im Unternehmen. Gleichzeitig wird das strategische Personalmanagement zunehmend zum betrieblichen Wettbewerbsfaktor. Es sind vor allem Fähigkeiten und Engagement der Mitarbeiter, die aus Kompetenzvorteilen Wettbewerbsvorteile machen. Dies gilt zum Beispiel in der Fertigung, im Vertrieb, im Kundenservice oder in der Mitarbeiterführung. Der Markt an hoch qualifizierten und spezialisierten Kräften wird allerdings immer stärker umworben. War of talents - Kampf um die besten Köpfe - lautet eine Umschreibung für die aktuellen Entwicklungen. Schon heute zeigt sich, dass Unternehmen, die personell gut für die Zukunft aufgestellt sind und das dokumentieren können, handfeste Vorteile beim Wettbewerb um Privatkapital oder das Kapital an den Aktienmärkten haben. Soziale Veränderungen in Europa, wie etwa die demografische Entwicklung oder die zunehmende Mobilität, lassen Spezialisten zu einem knappen Gut werden. Dies erfordert vom Unternehmen viele Anstrengungen, um Mitarbeiter für die Firma und den Arbeitsplatz zu begeistern. Sie ins Unternehmen zu holen und dauerhaft an das Unternehmen zu binden, ist eine weitere Herausforderung, die mehr erfordert als eine attraktive Stellenanzeige. Mittelfristig werden sich daher die Unternehmen eine gute Wettbewerbsposition verschaffen, die - Mitarbeitern und potenziellen Bewerbern attraktive Anreize bieten, sich für das Unternehmen zu engagieren, - ihren Beschäftigten auf dem Weg der Personalentwicklung strategische Kompetenzvorteile vermitteln, - ihre daraus resultierenden personellen Stärken regelmäßig nachweisen und dokumentieren. Ein Unternehmen, das diesen Anforderungen gerecht werden will, muss gezielt in sein Personal und seine Arbeitsplätze investieren. Doch was sind die richtigen Investitionen? Welche Personalmaßnahmen rechnen sich kurz- oder langfristig für das Unternehmen? In den folgenden Kapiteln lernen Sie verschiedene Verfahren der Wirtschaftlichkeitsbewertung kennen. Mit ihrer Hilfe können Sie die Wirtschaftlichkeit, den nutzen und die im Unternehmen geschaffenen Werte von Personalmaßnahmen stichhaltig nachweisen. Das leistet die Broschüre: - Sie gibt Ihnen einen Wegweiser an die Hand, welche Methoden der Wirtschaftlichkeitsbewertung Sie bei welchen Fragestellungen nutzen können. - Sie stellt praktikable Verfahren vor, mit denen Sie Ihre Personalinvestitionen und Personalentscheidungen absichern können. Sie liefert Beispiele für typische Anwendungen der Wirtschaftlichkeitsbewertung im Personalmanagement. - Sie zeigt Ihnen, wo Sie weiterführende Informationen zum Thema Wirtschaftlichkeitsbewertung und Wertemessung finden ...

Publikation öffnen