Fragen und Antworten zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Welche Arten arbeitsmedizinischer Vorsorge gibt es?

Geht es bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge nicht auch um Eignung?

Publikation öffnen

Ausschuss für Arbeitsmedizin. Arbeitsmedizinische Prävention. Was sind arbeitsmedizinische Präventionsmaßnahmen? Welche Rolle hat der Betriebsarzt bei der Gefährdungsbeurteilung? Welche arbeitsmedizinischen Beratungsinhalte kommen bei der Gefährdungsbeurteilung in Betracht? Was ist allgemeine (kollektive) arbeitsmedizinische Beratung? Welche arbeitsmedizinischen Beratungsinhalte kommen im Rahmen der Unterweisung in Betracht? Was ist arbeitsmedizinische Vorsorge? Wozu dient arbeitsmedizinische Vorsorge? Was bedeutet individuelle arbeitsmedizinische Aufklärung und Beratung? Wie fügt sich arbeitsmedizinische Vorsorge in das System der Arbeitsschutzmaßnahmen ein (Rangfolge)? Wann findet arbeitsmedizinische Vorsorge statt? Welche Arten von Vorsorge regelt die ArbMedVV? Was ist Pflichtvorsorge? Was ist Angebotsvorsorge? Was ist Wunschvorsorge? Wodurch unterscheiden sich Pflicht- und Angebotsvorsorge? Was ist gleich bei Pflicht- und Angebotsvorsorge? Welche Angaben enthält die Vorsorgebescheinigung? Erhält der Arbeitgeber auch nach Angebots- oder Wunschvorsorge eine Vorsorgebescheinigung? Welche Folgen hat die ärztliche Beurteilung ''gesundheitliche Bedenken''? Ist die Bescheinigung der gesundheitlichen Unbedenklichkeit Tätigkeitsvoraussetzung? Welche Angaben enthält die Vorsorgekartei, die der Arbeitgeber zu führen hat? Wer führt die arbeitsmedizinische Vorsorge durch? Welche Qualifikation ist dafür erforderlich? Darf der Arbeitgeber/Vorgesetzte als Arzt tätig werden? Kann der Hausarzt oder ein Arzt mit beliebiger Qualifikation mit der arbeitsmedizinischen Vorsorge beauftragt werden? Benötigt der Arzt eine Ermächtigung für die Durchführung arbeitsmedizinischer Präventionsmaßnahmen? Welche Pflichten hat der Arbeitgeber gegenüber dem Arzt? Welche Pflichten hat der Arzt bei arbeitsmedizinischer Vorsorge? Darf der Arzt nach einer durchgeführten arbeitsmedizinischen Vorsorge Informationen weitergeben, zum Beispiel an den Arbeitgeber? Ist der Arzt arbeitsschutzrechtlich verpflichtet, den Arbeitgeber über eine Erkrankung eines Beschäftigten zu informieren, die zu einer Gefährdung Dritter führen kann? Was geschieht, wenn die/der Beschäftigte oder der Arbeitgeber mit dem Ergebnis der Auswertung einer arbeitsmedizinischen Vorsorge nicht einverstanden ist? Was ist nachgehende Vorsorge? Warum ist für impfpräventable Erkrankungen durch biologische Arbeitsstoffe Pflichtvorsorge vorgeschrieben und wie ist der Umfang dieser Vorsorge? Hat der Arbeitgeber im Rahmen der Angebots- oder Wunschvorsorge auch Impfungen anzubieten? Müssen Beschäftigte sich impfen lassen? Welche arbeitsschutzrechtlichen Folgen haben die Ablehnung des Impfangebotes oder ein nicht ausreichender Immunschutz der Beschäftigten in der Praxis? Warum sind Tetanus und Diphtherie als impfpräventable biologische Arbeitsstoffe nicht in die Liste der Pflichtvorsorge im Anhang Teil 2 Absatz 1 ArbMedVV aufgenommen worden? Wie ist das Verhältnis von STIKO-Empfehlungen zum Impfangebot nach ArbMedVV? Wer trägt die Kosten der arbeitsmedizinischen Vorsorge? Muss ein Beschäftigter seine Eignung durch eine arbeitsmedizinische Vorsorge nach ArbMedVV nachweisen? Darf arbeitsmedizinische Vorsorge zusammen mit Einstellungsuntersuchungen oder Eignungsuntersuchungen/ Tauglichkeitsuntersuchungen durchgeführt werden? Muss der Arbeitgeber Pflichtvorsorge für Tätigkeiten mit einem krebserzeugenden Gefahrstoff veranlassen, wenn für diesen Gefahrstoff kein Arbeitsplatzgrenzwert aufgestellt ist und der Gefahrstoff nicht hautresorptiv ist? Können die DGUV-Grundsätze, zum Beispiel G25 oder G41 Rechtsgrundlage für arbeitsmedizinische Pflichtvorsorge sein? Wann ist eine Tätigkeit oder ein Kontakt ''regelmäßig'' im Sinne des Anhangs Teil 2 ArbMedVV (Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen einschließlich gentechnischen Arbeiten mit humanpathogenen Organismen)? Wann sind Röntgenuntersuchungen des Thorax im Rahmen der arbeitsmedizinischen Vorsorge nach ArbMedVV zulässig? Was ist unter einer schweren Infektionskrankheit im Sinne von Anhang Teil 2 Absatz 2 Nummer 2 Buchstabe a ArbMedVV zu verstehen? Kann auf arbeitsmedizinische Vorsorge verzichtet werden, wenn der oder die Beschäftigte während der Tätigkeit persönliche Schutzausrüstung trägt? Was ist beim Wechsel des Arztes oder der Ärztin im Sinne von § 7 ArbMedVV hinsichtlich der ärztlichen Aufzeichnungen zur arbeitsmedizinischen Vorsorge zu beachten? Ergeben sich für den Betriebsarzt Pflichten aus § 23a Infektionsschutzgesetz (IfSG)? Bei welchen Tätigkeiten und/oder in welchen Arbeitsbereichen kann eine potenzielle Gefährdung durch Tuberkuloseerreger bestehen? Wie ist die Gefährdung durch Tuberkuloseerreger zu erfassen und zu bewerten? Welche Maßnahmen sind zum Schutz der Beschäftigten zu treffen? Wann muss eine allgemeine arbeitsmedizinische Beratung erfolgen? Wann muss arbeitsmedizinische Vorsorge erfolgen oder angeboten werden? Was gehört zur arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Tätigkeiten mit Kontakt zu Tuberkuloseerregern? Sollte schon vor Aufnahme einer entsprechenden Tätigkeit eine arbeitsmedizinische Vorsorge auf eine tuberkulöse Infektion (''Nullwert'') erfolgen? Ist ein Fingerprinting, also eine genetische Analyse von Mycobacterium tuberculosis, bei Verdacht auf Vorliegen einer Berufskrankheit sinnvoll? Ist der Tuberkulinhauttest (THT) in der arbeitsmedizinischen Vorsorge noch indiziert? Welche Konsequenzen ergeben sich bei einem positiven Interferon-Gamma Release Assay (IGRA)-Ergebnis? Welchen Stellenwert hat das Röntgen des Thorax? Wann sollte nach Exposition ein Interferon-Gamma Release Assay (IGRA) durchgeführt werden? In welchen Fällen sollte eine Chemoprävention durchgeführt werden? In welchen Fällen muss der Verdacht auf das Vorliegen einer Berufskrankheit gemeldet werden? Wann und von wem werden Untersuchungen bei Exposition gegenüber einer Ansteckungsquelle eingeleitet? Muss jeder Aufgeforderte an der Umgebungsuntersuchung teilnehmen? Wer trägt die Kosten für Tests und Umgebungsuntersuchungen? Ist der Einsatz der Interferon-Gamma Release Assays (IGRA) bei arbeitsmedizinischer Vorsorge kosteneffektiv? Wie hoch ist das Erkrankungsrisiko, wenn eine latente tuberkulöse Infektion (LTBI) festgestellt wurde? Sind Antikörper-Tests für die Diagnose einer latenten tuberkulösen Infektion geeignet? Steigt das Risiko berufsbedingter Tuberkulose-Infektionen durch medikamentenresistente Tuberkulose-Bakterienstämmen an? Die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) verwendet die Begriffe arbeitsmedizinische Präventionsmaßnahmen und arbeitsmedizinische Vorsorge. Arbeitsmedizinische Präventionsmaßnahmen umfassen allgemeine arbeitsmedizinische Maßnahmen wie zum Beispiel die Beteiligung des Betriebsarztes an der Gefährdungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz und den Arbeitsschutzverordnungen (zum Beispiel der Biostoffverordnung und der Gefahrstoffverordnung). Arbeitsmedizinische Präventionsmaßnahmen umfassen auch die kollektive Beratung der Beschäftigten zu Gesundheitsfragen zum Beispiel nach der Gefahrstoffverordnung (siehe FAQ Nummer 1.4) und auch die individuelle arbeitsmedizinische Vorsorge einzelner Beschäftigter nach Maßgabe der ArbMedVV (siehe FAQ Nummer 1.8). Arbeitsmedizinische Präventionsmaßnahme wird als Oberbegriff verwendet. Bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge, insbesondere beim ärztlichen Beratungsgespräch mit Anamnese einschließlich Arbeitsanamnese sowie gegebenenfalls körperlichen oder klinischen Untersuchungen, werden persönliche Daten offenbart, die des besonderen Schutzes bedürfen. Die Pflichten von Arbeitgebern und Ärzten bei der arbeitsmedizinischen Vorsorge sind deshalb in einer eigenen Verordnung, der ArbMedVV, geregelt. Um Missverständnisse zu vermeiden, stellt § 1 Absatz 3 ArbMedVV klar, dass sonstige arbeitsmedizinische Präventionsmaßnahmen, insbesondere nach dem Arbeitsschutzgesetz und dem Arbeitssicherheitsgesetz unberührt bleiben. Zu den Aufgaben des Ausschusses für Arbeitsmedizin gehört es, Regeln und Erkenntnisse zur Konkretisierung der ArbMedVV sowie Regeln und Erkenntnisse zu sonstigen arbeitsmedizinischen Präventionsmaßnahmen zu ermitteln. Die folgenden FAQ enthalten deshalb Fragen und Antworten sowohl zu (allgemeinen) arbeitsmedizinischen Präventionsmaßnahmen als auch zur (individuellen) arbeitsmedizinischen Vorsorge ...

Publikation öffnen