Mustervertrag für praktizierende Studenten

Dieser Mustervertrag ist nur ein Vorschlag für eine mögliche Regelung.

Viele Festlegungen sind frei vereinbar...

Publikation öffnen

Vertrag für eine(n) praktizierende(n) Studenten/Studentin für Teilnehmer/innen des Kooperativen Studienganges im folgenden ''praktizierende(r) Student/-in'' wird folgender Vertrag für einen praktizierenden Studenten geschlossen. § 1 Inhalt und Dauer der Tätigkeit Das ausbildende Unternehmen verpflichtet sich, den/der praktizierenden Student/-in in der innerhalb des insgesamt _-monatigen Tätigkeit zur Vermittlung von Fertigkeiten und Kenntnissen im Betrieb einzusetzen. Dem Vertrag liegt die Ausbildungsordnung Ein Arbeits- oder Ausbildungsverhältnis wird durch diesen Vertrag für praktizierende Studenten nicht begründet. In dualen bzw. kooperativen Studiengängen an Hochschulen bzw. Berufsakademien in denen im Rahmen des Studiums zusätzlich eine duale Berufsausbildung (Lehrabschluss) integriert ist - zumeist als Zwischenprüfung - mit einer Prüfung vor der Kammer, sind das Berufsbildungsgesetz und entsprechende Vorschriften der Kammern zu beachten. Dieser Mustervertrag ist entsprechend zu modifizieren. Siehe auch die Hinweise auf den Internet-Seiten der IHK bzw. in www.praktikant24.de. § 2 Vergütung Der/die praktizierende Student/-in erhält pro Praktikumsmonat eine Unterhaltsbeihilfe in Höhe von _Euro brutto. Diese ist jeweils zum Monatsende fällig. Tätigkeitszeiten von weniger als einem Monat werden anteilig vergütet. § 3 Urlaub Der Urlaub des/der praktizierenden Student/-in beträgt pro Tätigkeitsmonat 2 Werktage. § 4 Arbeitszeit Die Dauer der wöchentlichen Arbeitszeit richtet sich nach der betrieblichen Arbeitszeit und beträgt _ Stunden. § 5 Pflichten des ausbildenden Unternehmens Das ausbildende Unternehmen verpflichtet sich 1. dafür zu sorgen, dass gemäß der Ausbildungsordnung die Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden, 2. kostenlos die erforderlichen betrieblichen Ausbildungsmittel zur Verfügung zu stellen, 3. den/die praktizierende(n) Student/-in gegebenenfalls für die Teilnahme an überbetrieblichen Unterweisungsmaßnahmen freizustellen, 4. den/die praktizierende(n) Student/-in zu den erforderlichen Prüfungen freizustellen, 5. nach Beendigung des Tätigkeitsverhältnisses einen detaillierten Tätigkeitsnachweis zu erstellen, aus dem hervorgeht, dass die für die Zulassung zur Prüfung erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse in hinreichendem Maße vermittelt wurden. § 6 Pflichten des/der praktizierenden Student/-in Der/die praktizierende Student/-in verpflichtet sich 1. alle ihm / ihr gebotenen Ausbildungsmöglichkeiten wahrzunehmen, 2. die ihm / ihr übertragenen Tätigkeiten gewissenhaft auszuführen, 3. die Betriebsordnung, die Unfallverhütungsvorschriften und die Werkstattordnung zu beachten sowie Werkzeuge, Geräte und Werkstoffe sorgsam zu behandeln, 4. die tägliche Arbeitszeit einzuhalten, 5. die Interessen des ausbildenden Unternehmens zu wahren und über die Betriebsvorgänge - auch nach Beendigung der Tätigkeit - Stillschweigen zu bewahren, 6. im Falle der Verhinderung des ausbildenden Unternehmens unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer der Verhinderung unverzüglich zu benachrichtigen und im Falle einer länger als 3 Kalendertage andauernden Krankheit an dem darauffolgenden Arbeitstag eine ärztliche Bescheinigung über das Bestehen der Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer vorzulegen, dem ausbildenden Unternehmen bleibt vorbehalten, die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung früher zu verlangen, 7. an den vorgeschriebenen Prüfungen teilzunehmen, 8. die Aufgabe oder Änderung des Ausbildungsziels dem ausbildenden Unternehmen unverzüglich mitzuteilen. § 8 Versicherungspflicht So lange keine Immatrikulation besteht, ist der/die praktizierende Student/in in allen Zweigen der Sozialversicherung versicherungspflichtig. Nach der Immatrikulation beschränkt sich die Sozialversicherung auf die Renten- und Unfallversicherung. § 9 Probezeit Die Probezeit beträgt zwei Wochen. Während der Probezeit kann das Tätigkeitsverhältnis ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen. § 10 Auflösung des Vertrags Der Vertrag für eine(n) praktizierende(n) Student/-in kann vorzeitig aufgelöst werden a) aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist, b) bei Aufgabe oder Änderung des Ausbildungsziels mit einer Frist von vier Wochen. Die Auflösung geschieht durch einseitige schriftliche Erklärung gegenüber dem anderen Vertragspartner. § 11 Vertragsausfertigung Dieser Vertrag wird in zwei gleichlautenden Ausfertigungen unterzeichnet. Jeder Vertragspartner erhält eine Ausfertigung ...

Publikation öffnen