Asphaltbauer*

Asphaltbauer/innen bereiten spezielle, auf die zukünftige Belastung abgestimmte Asphaltgemische wie etwa Gussasphalt vor.

Je nach Einsatzbereich verarbeiten sie die Asphaltgemische

beispielsweise zu Abdichtungs-, Schutz- und Deckschichten oder Hallen- und Werkstattböden.

Dazu bringen sie diese auf die vorbehandelten Untergründe auf und führen

ggf. auch Entwässerungs- und Abdichtungsarbeiten sowie Wärme- und Dämmschutzmaßnahmen durch.

Zu ihrem Aufgabenbereich gehört außerdem die Instandhaltung der benötigten Werkzeuge, Geräte und Maschinen.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Asphaltbauer*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Asphaltbauer/innen bereiten Baustoffmischungen mithilfe von Öfen und Mischanlagen auf,

führen Spezialfahrzeuge, bedienen handgeführte Maschinen, arbeiten aber auch mit Handwerkzeugen.

Sie tragen Schutzkleidung, z.B. Helm, Handschuhe, Sicherheitsschuhe und Warnwesten.

I.d.R. arbeiten sie im Freien, auf wechselnden Baustellen, wo sie der Witterung ausgesetzt sind.

Sie kommen mit Bauchemikalien in Kontakt. Laufende Maschinen sind laut und erzeugen Vibrationen,

in der Luft liegen Staub und der Geruch von heißem Asphalt.

Wochenend- und Nachtarbeit ist möglich, z.B. bei Straßenbauarbeiten.

Die Arbeit wird meist im Team erledigt, in sogenannten Kolonnen.

Sie kann körperlich anstrengend sein, wenn z.B. heißer Asphalt mit Schubkarren transportiert wird.

Das Führen von Spezialfahrzeugen wie Walzen erfordert ein gutes Auge.

Fugen müssen sorgfältig abgedichtet werden und beim Umgang mit heißem Asphalt ist Umsicht geboten.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb.

Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus.

Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Auf ihr mathematisches Wissen greifen angehende Asphaltbauer/innen z.B. zurück,

wenn sie Flächen- oder Materialberechnungen durchführen.

Auch bei Messarbeiten sind ihre Mathematikkenntnisse gefragt,

beispielsweise bei der Herstellung von Holzverbindungen oder dem Bearbeiten von Metallen.

Ob Metall, Holz oder Kunststoff: Bei der Arbeit mit unterschiedlichen Werkstoffen

ist die Kenntnis physikalischer Gesetze und Zusammenhänge im Ausbildungsalltag von Vorteil.

Wer über Kenntnisse im Bereich Werken und Technik verfügt, kann diese während der Ausbildung vertiefen:

Denn hier setzt man unter anderem Werkzeuge der Holzbearbeitung ein,

verarbeitet Kunststoffrohre und -platten oder verlegt Bodenfliesen.

Angehende Asphaltbauer/innen müssen zudem mit Zeichengeräten arbeiten können:

So erstellen sie nicht nur einfache Zeichnungen unter Beachtung der Normen, sondern auch das Aufmaß.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Asphaltbauer/innen in Betrieben der Bauwirtschaft,

insbesondere im Ausbau, Brücken- und Straßenbau, Hoch- und Industriebau, sowie Tief- und Wasserbau.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Straßenbau bis hin zu Vermessungstechnik.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Polier/in im Bereich Tiefbau abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Betrieb im Asphaltierergewerbe.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Bau, Architektur, Vermessung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.