Betonfertigteilbauer*

Betonfertigteilbauer/innen fertigen Beton- und Stahlbetonfertigteile wie Rohre, Wände, Platten und Treppenstufen.

Dazu stellen sie Formen und Schalungen aus Holz, Kunststoff oder Metall

sowie Betonmischungen aus Sand, Kies, Zement, Wasser und Betonzusätzen her.

Den Beton füllen sie in die vorbereiteten Schalungen und härten ihn.

Ggf. bauen sie auch Verbindungsteile und zusätzliche Wärmedämmstoffe ein.

Stellen sie Stahl- und Textilbeton her, verstärken sie den Beton durch Bewehrungen aus Stahl oder technischen Textilien.

Die Oberfläche der Betonbauteile gestalten und bearbeiten sie durch Schleifen oder Strahlen und versiegeln sie gegen Feuchtigkeit.

Bei der Instandsetzung von Betonfertigteilen prüfen Betonfertigteilbauer/innen die Schäden und bessern diese aus.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Betonfertigteilbauer*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Betonfertigteilbauer/innen bedienen und überwachen computergesteuerte Anlagen

für die Herstellung von Platten, Rohren oder Beton-Pflastersteinen.

Mit Handwerkzeugen stellen sie Schalungen und Bewehrungen her.

Bei vielen Arbeiten tragen sie Schutzkleidung, Atem- und Gehörschutz, Helm, ggf. auch Schutzbrillen.

Sie arbeiten in oftmals zugigen Produktionshallen, im Freien auf Werksgeländen, teilweise auch auf Baustellen.

Sie sind Lärm, Staub, im Freien der Witterung und auch der Feuchtigkeit durch nassen Beton ausgesetzt.

Beim Bau großer Schalungen arbeiten sie z.T. auf Leitern und Gerüsten. In manchen Betrieben ist Schichtarbeit üblich.

Mit handwerklichem Geschick bauen Betonfertigteilbauer/innen Schalungen oder führen Wartungs- und Reparaturarbeiten aus.

Wenn sie Oberflächen glätten, benötigen sie eine gute Auge-Hand-Koordination.

Rezepturen für Betonmischungen und die in Plänen vorgegebenen Maße müssen exakt eingehalten werden.

Umsicht ist erforderlich, wenn sie Bauteile mittels Hebezeugen bewegen.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss ein.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Für das Herstellen von Schalungen und Formen sind handwerkliche Kenntnisse unabdingbar.

Zum Anfertigen und Lesen von technischen Unterlagen sind Kenntnisse im technischen Zeichnen von Vorteil,

für die Arbeit mit Geräten und automatisierten Maschinen technische Kenntnisse.

Kenntnisse der Grundrechenarten und der Dezimal-, Bruch-, Prozent- und Dreisatzrechnung sind erforderlich,

um Flächen, Volumen, Gewicht und Mischungsverhältnisse für Betonbauteile berechnen zu können.

Um verstehen zu können, wie Kräfte als Ursache für Bewegungs-, Lage- und Formänderung

bei der Herstellung von Betonbauteilen wirken, sind physikalische Kenntnisse wichtig.

Fundierte Kenntnisse in Chemie helfen z.B., die Wirkung von Betonzusatzstoffen zu verstehen.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Betonfertigteilbauer/innen bei Betonbauelementeherstellern

und in Unternehmen des Stahlbeton- bzw. Fertigteilbaus.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Betonbau bis hin zu Schalungsbau.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Industriemeister/in der Fachrichtung Betonsteinindustrie abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Bauingenieurwesen erwerben.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.