Brauer und Mälzer*

Brauer/innen und Mälzer/innen stellen Malz her und brauen daraus dann mit Wasser, Hopfen und Hefe Bier.

Dazu setzen sie das Malz mit Wasser an und läutern die entstandene Maische, trennen also die festen von den flüssigen Teilen.

Danach kochen sie die Würze, setzen Hopfen bzw. Hopfenextrakt zu, kühlen sie und lassen sie gären.

Am Ende filtern sie das Bier und füllen es in Flaschen, Fässer oder Dosen.

Neben verschiedenen Biersorten stellen sie auch Biermischgetränke und alkoholfreie Getränke her.

Da die Herstellungsvorgänge weitgehend automatisiert sind, bedienen und überwachen sie

hauptsächlich Maschinen und computergesteuerte Anlagen, die sie auch reinigen und warten.

Im Bereich Gastronomiebedarf beraten sie Kunden über Produkte und Schankanlagen,

installieren Anlagen und übergeben sie dem Betreiber.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Brauer und Mälzer*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Brauer/innen und Mälzer/innen steuern Maschinen und Anlagen, z.B. zur Zerkleinerung von Rohstoffen,

Sudhausanlagen, Lager-, Pump- und Abfüllsysteme. Von Hand pumpen sie z.B. Jungbier in Tanks.

Sie tragen Arbeitskleidung, Gummistiefel, Handschuhe, z.T. auch Gehörschutz, denn Zerkleinerungs- und Abfüllanlagen sind laut.

Vorwiegend arbeiten sie in den Produktionsräumen, -hallen und Kellern von Brauereien und Getränkeherstellern.

Wenn sie zwischen Sudhaus und Gärkellern wechseln, sind sie großen Temperaturschwankungen ausgesetzt.

Da der Brauprozess nicht unterbrochen werden darf, arbeiten sie z.T. im Schichtbetrieb.

Aufmerksam und konzentriert überwachen sie den Betrieb,

um Störungen sofort erkennen und Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Reinigungs- und Instandhaltungsarbeiten an den Produktionseinrichtungen erfordern

handwerkliche Fähigkeiten und technisches Verständnis.

Sorgfältig und verantwortungsbewusst halten Brauer/innen und Mälzer/innen die lebensmittelrechtlichen und Hygienerichtlinien ein.

Für das Verkosten von Bier ist ein guter Geruchs- und Geschmackssinn wichtig.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen im Ausbildungsbereich Industrie und Handel überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hochschulreife ein,

im Ausbildungsbereich Handwerk überwiegend mit Hochschulreife oder mittlerem Bildungsabschluss.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Angehende Brauer/innen und Mälzer/innen lernen, Berechnungen zur Gärung, zur Lagerung,

zum Kältebedarf oder zu Zucker- und Extraktgehalt durchzuführen. Kenntnisse in Mathematik sind deshalb wichtig.

Brauen setzt sich aus mehreren biotechnologischen Produktionsprozessen zusammen.

Beispielsweise wird die im Getreide enthaltene Stärke mithilfe von Enzymen

bei unterschiedlichen Temperaturen in Malzzucker umgewandelt.

Um solche Verarbeitungsprozesse zu verstehen, ist chemisches Wissen von Nutzen.

Angehende Brauer/innen und Mälzer/innen arbeiten mit natürlichen Rohstoffen wie Gerste, Hopfen oder Malz,

für deren qualitative Beurteilung Verständnis für biologische Sachverhalte förderlich ist.

Um die Verarbeitung der Rohstoffe nachvollziehen zu können, ist wiederum Interesse an Biotechnologie ein Plus.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Brauer/innen und Mälzer/innen in Brauereien und Mälzereien.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Getränkeherstellung bis hin zu Lebensmittelrecht.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Brauer- und Mälzermeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Brauerei-, Getränketechnologie erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Brauerei- oder Mälzereibetrieb.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.