Fleischer*

Fleischer/innen beurteilen die Fleischqualität, zerlegen das Fleisch in Teile,

bereiten es zum Verkauf vor oder verarbeiten es zu Fleisch- und Wurstwaren weiter.

Beispielsweise kochen, zerkleinern oder räuchern sie das Fleisch

und geben je nach Rezept Würzmittel und Konservierungsstoffe dazu.

Neben Wurst stellen sie auch Feinkosterzeugnisse, Fertiggerichte und Konserven her und verpacken die Fleischprodukte.

Für den Verkauf bereiten Fleischer/innen zum Beispiel Braten, Schnitzel oder Hackfleisch vor

und richten Wurst, Feinkost und Salate in der Verkaufstheke her.

Sie beraten die Kunden und verkaufen die Waren.

Für den Imbissbetrieb bzw. Partyservice bereiten sie kalte und warme Speisen zu.

Abhängig vom Arbeitsschwerpunkt schlachten sie

auch Tiere und bereiten die Schlachttierkörper für die weitere Verarbeitung vor.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Fleischer*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Fleischer/innen arbeiten trotz des Einsatzes moderner Maschinen noch vielfach mit der Hand.

Beispielsweise zerlegen sie Fleischteile mithilfe von Beilen und Messern.

Um sich dabei vor Verletzungen zu schützen, tragen sie Schutzkleidung, z.B. schnittfeste Handschuhe oder Schürzen.

In den meist kühlen Schlacht- und Produktionshallen der Lebensmittelindustrie

ebenso wie in den Ausbein- und Zerlegeräumen eines handwerklichen Betriebs riecht es intensiv.

In den Wurstküchen und Räucherräumen ist es eher heiß.

Beim Wechsel zwischen diesen Arbeitsorten sind die Fleischer/innen Temperaturschwankungen ausgesetzt.

Um die Hygienevorschriften sowie die tierschutzrechtlichen Vorgaben einzuhalten, müssen sie sorgfältig und genau arbeiten.

Handwerkliches Geschick und eine gutes Auge sind bei der Fleischweiterverarbeitung

sowie beim Anrichten der Fleisch- und Wurstwaren erforderlich.

Für das Abschmecken der Wursterzeugnisse sind ein guter Geruchs- und ein guter Geschmackssinn wichtig.

Kunden beraten Fleischer/innen im Verkaufsgespräch.

Zugang zur Ausbildung

Rechtlich ist keine bestimmte Vorbildung vorgeschrieben.

Die Betriebe stellen überwiegend Ausbildungsanfänger/innen mit Hauptschulabschluss ein.

Beim Umgang mit Lebensmitteln benötigt man eine Belehrung und eine Bescheinigung des Gesundheitsamtes.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Bei den Rezepten der unterschiedlichen Wurstmassen errechnen angehende Fleischer/innen

die Anteile der einzelnen Zutaten und bestimmen die Gewichtsangaben.

Die Grundrechenarten sowie die Prozent- und Dreisatzrechnung kommen dabei in der Ausbildung häufig zum Einsatz.

Zukünftige Fleischer/innen beurteilen Schlachttierkörper anhand von Merkmalen wie Knorpel, Knochen, Fett und Fleischfarbe

und stellen z.B. das Alter des Tieres fest. Gute Kenntnisse in Biologie, speziell in Anatomie, sind daher wichtig.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Fleischer/innen z.B. in Betrieben des Fleischerhandwerks,

in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie oder in Fleischgroßmärkten.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Fleischerei bis hin zu Partyservice.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Fleischermeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren

und beispielsweise einen Bachelorabschluss im Studienfach Lebensmitteltechnologie erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Betrieb des Fleischer-Handwerks,

in den Bereichen Partyservice oder Feinkostherstellung oder durch Übernahme eines Imbissbetriebes.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.