Glasbläser (Kunstaugen)*

Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen stellen Kunstaugen für Tierplastiken, Stofftiere und Puppen

oder farblich gestaltete Halbfabrikate bzw. Interimsprothesen für Menschen her.

Imitate für Menschenaugen statten sie mit vorderer Augenkammer und verschwommenem Irisrand aus,

bevor diese von Augenprothetikern und -prothetikerinnen zu individuellen Augenprothesen weiterverarbeitet werden.

Hierfür erhitzen Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen weiße und farbige Glasstäbe oder -röhren

so lange gleichmäßig über der Flamme, bis sie diese in Form blasen und modellieren können.

Tier- und Puppenaugen produzieren sie in Einzel- und Serienfertigung nach Mustern oder eigenen Entwürfen.

Auch hier verwenden sie Glasstäbe und -rohre, die sie über dem Brenner erwärmen und mit dem Mund zu einer Kugel blasen.

Durch Einschmelzen von andersfarbigem Glas gestalten sie Iris und Pupille.

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer ist für jeden Ausbildungsberuf in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt (Regelausbildungszeit).

Beim Ausbildungsberuf ''Glasbläser (Kunstaugen)*'' beträgt sie 3 Jahre.

Wenn das Ausbildungsziel auch in kürzerer Zeit erreicht werden kann, besteht die Möglichkeit, die Ausbildungszeit zu verkürzen.

Arbeitsbedingungen, Arbeitssituation

Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen fertigen ihre Erzeugnisse überwiegend von Hand:

An einem Arbeitstisch sitzend erhitzen sie über der Flamme

eines Spezialbrenners das Glas und modellieren es anschließend mit einer Gebläselampe.

Dabei sind hohe Temperaturen notwendig, sodass Glasbläser/innen

in den Werkstätten großer Hitze sowie gleichzeitig entstehenden Dämpfen ausgesetzt sind.

Wegen der hellen Flamme des Tischgebläsebrenners tragen sie meist eine getönte Schutzbrille.

Das Modellieren der Glasmassen und das Herstellen einer naturgetreuen Augenform

erfordern eine sorgfältige und präzise Arbeitsweise sowie handwerkliches Geschick.

Für das Gestalten von Kunstaugen sind Kreativität und Sinn für Ästhetik erforderlich.

Zugang zur Ausbildung

Voraussetzung für den Zugang zu einer dualen Ausbildung ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb.

Die Ausbildungsbetriebe suchen sich Auszubildende nach eigenen Kriterien (z.B. schulische Vorbildung) aus.

Jugendliche unter 18 Jahren müssen eine ärztliche Bescheinigung über eine Erstuntersuchung vorlegen.

Gewünschte schulische Vorkenntnisse

Beim Erwärmen und Blasen von Glas spielen physikalische Gesetze wie Wärmelehre

oder Mechanik von Gasen eine wichtige Rolle.

Gute Kenntnisse im naturwissenschaftlichen Bereich erleichtern es in der Ausbildung, diese Prozesse zu verstehen.

Wenn angehende Glasbläser/innen filigrane Kunstaugen mit dem Mund blasen

und anschließend dünne farbige Glasfäden auf den Rohling auftragen,

um Iris und Pupille realistisch zu modellieren, sind Kenntnisse und Fertigkeiten in Werken/Technik/Kunst hilfreich.

Ausbildungsvergütung

Die Ausbildungsvergütung richtet sich bei tarifgebundenen Betrieben nach tarifvertraglichen Vereinbarungen.

Nicht tarifgebundene Betriebe müssen eine angemessene Ausbildungsvergütung gewähren.

Eine Übersicht der tariflichen Ausbildungsvergütungen

für nahezu alle quantitativ bedeutenden Ausbildungsberufe bietet die Datenbank Ausbildungsvergütungen.

Perspektiven nach der Ausbildung

Nach ihrer Ausbildung arbeiten Glasbläser/innen der Fachrichtung Kunstaugen

in Handwerksbetrieben und Manufakturen, die Kunstaugen fertigen.

Durch Anpassungsweiterbildung kann man seine Fachkenntnisse aktuell halten, auf den neuesten Stand bringen und erweitern.

Das Themenspektrum reicht dabei von Glasverarbeitung bis hin zu Produktgestaltung.

Eine Aufstiegsweiterbildung hilft, beruflich voranzukommen und Führungspositionen zu erreichen.

Naheliegend ist es, die Prüfung als Glasbläser- und Glasapparatebauermeister/in abzulegen.

Mit einer Hochschulzugangsberechtigung kann man auch studieren und beispielsweise

einen Bachelorabschluss im Studienfach Keramik- und Glastechnik erwerben.

Auch der Schritt in die Selbstständigkeit ist möglich, z.B. mit einem Herstellungsbetrieb für Kunstaugen.

Weitere Informationen zum Ausbildungsberuf

Ausführliche Informationen zum Ausbildungsberuf finden Sie in der Berufsinfo der Datenbank BERUFENET.

Der Ausbildungsberuf ist im Berufsfeld Produktion, Fertigung einsortiert.

Freie Ausbildungsplätze

Aktuelle Ausbildungsplatzangebote finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Berufsporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Berufsporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.