Universität Greifswald

Die Universität Greifswald ist eine der ältesten Universitäten Deutschlands und des Ostseeraumes.

Im Jahre 1456 gegründet, ist sie zugleich die älteste schwedische Universität,

da die Region nach Ende des 30-jährigen Krieges bis 1815 unter schwedischer Herrschaft stand.

Heute ist die Universität Greifswald nach wie vor eng mit den Universitäten des Ostseeraums verbunden,

und die Kulturen des Ostseeraums zählen zu ihren Forschungsschwerpunkten.

Doch ihre internationalen Beziehungen in Forschung und Lehre haben sich auf Räume und Länder weltweit ausgedehnt.

Die Universität unterhält heute internationale Austauschbeziehungen zu über 200 Universitäten.

Internationale Studierende, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler kommen aus über 90 verschiedenen Ländern.

Die Universität Greifswald versteht sich als eine Forschungsuniversität. Ihre Forschungsstärke bezieht sie vor allem

aus der intensiven interdisziplinären Zusammenarbeit von fünf Fakultäten einschließlich der Universitätsmedizin.

In enger Kooperation mit regionalen, nationalen und internationalen Forschungspartnern

und auf der Grundlage einer exzellenten Forschungsinfrastruktur entsteht Spitzenforschung.

Die Universität Greifswald leistet in fünf Forschungsschwerpunkten und sich neu entwickelnden Forschungsfeldern

innovative, einzigartige Beiträge zu großen Themen und gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit:

Gesundheit und Prävention, Umwelt und Klima, Energie und Rohstoffe sowie Chancen und Risiken der Globalisierung.

Wahl des passenden Studienganges

Unterstützung bei der Wahl des passenden Studienganges bietet die Übersicht an Studienfeldern der Bundesagentur für Arbeit.

Sie erhalten dort allgemeine Infos für folgende Studienbereiche:

• Agrarwissenschaften, Forstwissenschaften, Ernährungswissenschaften

• Erziehungswissenschaften, Bildungswissenschaften, Lehrämter

• Ingenieurwissenschaften

• Kunst, Musik

• Mathematik, Naturwissenschaften

• Medizin, Gesundheitswissenschaften, Psychologie, Sport

• Rechtswissenschaften, Sozialwissenschaften

• Sprachwissenschaften, Kulturwissenschaften

• Wirtschaftswissenschaften

Weitere Hinweise zur Wahl des passenden Studienganges finden Sie über die Internetseite der Hochschule.

Duales Studium

Das duale Studium etabliert sich zunehmend als Alternative zum klassischen Studium oder zu einer dualen Ausbildung,

denn es vereint die Vorteile beider Ausbildungsformen.

Die Berufs- bzw. Verwaltungsakademie, Fachhochschule oder Universität garantiert eine theoretische Schulung auf hohem Niveau.

Und durch den praxisbezogenen betrieblichen Part ist das duale Studium auch der erste Einstieg ins Berufsleben.

Heutzutage kann man fast alles dual studieren.

Ein duales Studium dauert in der Regel sechs bis acht Semester.

Am Ende des dualen Studiums erwirbt man den international anerkannten Bachelorabschluss.

Angebote für ein duales Studium finden Sie in den Jobbörsen der Unternehmen,

die sich Ihnen mit einem Firmenprofil präsentieren und/oder im entsprechenden Portalbereich bei Jobadu.de.

Studienfinanzierung

Was kostet ein Studium? Wie hoch ist der Ausbildungsunterhalt von den Eltern?

Die Kurzinfo zum Thema Studienfinanzierung kann bei der Entscheidung für ein Studium helfen. Und bei der Planung.

BAföG

Damit der Traum vom Studium nicht platzt, fördert der Bund seit vielen Jahren junge Erwachsene mit dem BAföG.

Ob und wie viel BAföG man monatlich bekommt, hängt von den finanziellen Möglichkeiten

der Antragstellenden und ihrer Familien, von der jeweiligen Ausbildung und von den Lebensumständen ab.

Übrigens: Für Studenten dualer Studiengänge gelten beim BAföG die gleichen Richtlinien wie für andere Studenten auch.

Jobben im Studium

Jobben im Studium kann z.B. für die Haushaltskasse oder zum Sammeln von Berufserfahrung relevant werden.

Je nach Art und Umfang hat der Job Auswirkungen auf die Kranken-, Renten- und Sozialversicherung sowie auf die Steuerpflicht.

Studieren mit Kind

Viele Studierende erledigen neben ihrem Studium Familienaufgaben. Dafür benötigen sie Unterstützung.

Neben familienfreundlichen Studienstrukturen sind das konkrete Leistungen: Betreuungsangebote für Kinder und soziale Sicherheit.

Einkommen von Bachelor- und anderen Hochschulabsolventen

Das durchschnittliche Gehalt von Bachelorabsolventen ist im Alter von 25 Jahren noch mit dem von Absolventen

beruflicher Fortbildungsabschlüsse wie einem Meister- oder Technikerabschluss vergleichbar.

Master- und Diplomabsolventen erzielen zu diesem Zeitpunkt schon ein etwas höheres Einkommen.

Details werden im IAB-Kurzbericht zum Einkommen von Bachelor- und anderen Hochschulabsolventen dargestellt.

Berufsbegleitendes Studium

Ein berufsbegleitendes Studium ist eine tolle Möglichkeit, um neben dem Job einen akademischen Abschluss zu erlangen.

Studieninteressierte können heute aus einem vielfältigen und ausdifferenzierten Angebot wählen

(z.B. praxisintegrierende, duale Studiengänge, berufsbegleitende Teilzeit-, Abend- oder Fernstudiengänge).

Berufsbegleitende Studiengänge gibt es in allen Fachbereichen, von BWL, über Soziales, bis zu Technik und Ingenieurwesen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert den Aufstieg durch Bildung mit dem Aufstiegsstipendium.

Info an Freunde und Bekannte

Gefällt Ihnen dieses Hochschulporträt? Möchten Sie Freunde und Bekannte über dieses Hochschulporträt informieren?

Bitte empfehlen bzw. teilen Sie diese Internetseite bei Facebook, Twitter, LinkedIn und/oder XING.

Für einen entsprechenden Hinweis auf dem elektronischen Weg nutzen Sie bitte die Weiterempfehlung per E-Mail.