<h1>Existenzgr&uuml;ndung als Perspektive</h1> <h2>Wer den Traum von der beruflichen Selbstst&auml;ndigkeit verwirklichen m&ouml;chte, findet in diesem Heft eine detaillierte Anleitung... Quelle Bundesagentur f&uuml;r Arbeit</h2> <p>Perspektiven f&uuml;r Ihr Berufsleben Existenzgr&uuml;ndung Liegt mir die Selbstst&auml;ndigkeit? Von der Gesch&auml;ftsidee bis zur Rechtsform Finanzierungstipps und F&ouml;rderungen Gr&uuml;ndertyp Selbstst&auml;ndige berichten von ihren Erfahrungen und geben Tipps. Beratung Mit einer professionellen Beratung sind Sie auf der sicheren Seite. Gr&uuml;ndungsform Sind Sie risikofreudig oder sicherheitsbed&uuml;rftig? W&auml;hlen Sie die passende Gr&uuml;ndungsform. Businessplan Um einen Kredit zu bekommen, m&uuml;ssen Sie auf jedes Detail im Businessplan achten. Finanzierung Die Bundesagentur f&uuml;r Arbeit ber&auml;t und unterst&uuml;tzt. Informieren Sie sich. Marketing Sorgen Sie f&uuml;r einen stimmigen Au&szlig;enauftritt und machen Sie Ihr Angebot bekannt. Checkliste Von der ersten Idee bis zur Umsetzung: Die Liste hilft, den &Uuml;berblick zu bewahren. Existenzgr&uuml;ndung Wer den Traum von der beruflichen Selbstst&auml;ndigkeit verwirklichen m&ouml;chte, findet in diesem Heft eine detaillierte Anleitung, mit deren Hilfe sich eine Gr&uuml;ndung systematisch planen l&auml;sst. N&uuml;tzliche Checklisten, Tipps und Adressen best&auml;rken Sie darin, den Weg von der Gesch&auml;ftsidee &uuml;ber die Gr&uuml;ndungsform und den Businessplan bis zum Marketing strukturiert voranzugehen. Bei der Umsetzung w&uuml;nschen wir Ihnen gutes Gelingen. Bin ich ein Gr&uuml;ndertyp? Mut zur Selbstst&auml;ndigkeit Wer sich eine eigene Existenz aufbauen will, braucht neben einer Reihe fachlicher und pers&ouml;nlicher Voraussetzungen auch eine gute Portion Mut und Durchhalteverm&ouml;gen. Eine realistische Gr&uuml;ndungsidee, ein durchdachtes Konzept und ein stimmiger Businessplan bilden die Basis f&uuml;r einen erfolgreichen Weg in die Selbstst&auml;ndigkeit. Vor allem im Handwerk kennt nicht jeder Gr&uuml;nder den Markt vor Ort auch gut genug. Alternative zur Erwerbslosigkeit Die meisten Gr&uuml;nderinnen und Gr&uuml;nder sehen laut DIHK-Gr&uuml;nderreport 2010 die Selbstst&auml;ndigkeit als Alternative zur Erwerbslosigkeit. Gute Qualifikation, gr&uuml;ndliche Vorbereitung, Optimismus - das sind auch hier die Zutaten f&uuml;r eine erfolgreiche Existenzgr&uuml;ndung. Zudem sollte - bei einem m&ouml;glichen Anspruch auf Zusch&uuml;sse - rechtzeitig der Kontakt zur Agentur f&uuml;r Arbeit gesucht werden, r&auml;t J&uuml;rgen Mehnert. Nicht wenige Gr&uuml;ndungswillige gehen &uuml;bereilt an den Start und k&ouml;nnen die Besonderheit ihrer Gesch&auml;ftsidee nicht darstellen - eine &uuml;berfl&uuml;ssige H&uuml;rde auf dem Weg zur erfolgreichen Selbstst&auml;ndigkeit. Es gibt immer wieder Gr&uuml;nder, die kein klares Unternehmenskonzept haben. Ihr Konzept baut nicht auf Alleinstellungsmerkmalen der Produkte und Dienstleistungen auf, mit denen man im Wettbewerb bestehen will, best&auml;tigt auch Dietmar Rokahr. Doch das muss nicht sein. Denn an Beratungsm&ouml;glichkeiten mangelt es nicht. Kammern, Verb&auml;nde und Kommunen bieten hier eine ganze Menge guter Angebote, h&auml;ufig kostenfrei, betont der Experte der Handelskammer Hannover. Die Vorteile einer selbstst&auml;ndigen T&auml;tigkeit liegen auf der Hand Eine Gr&uuml;ndung erm&ouml;glicht, selbstbestimmt zu arbeiten. Sie kann dazu dienen, einen lang gehegten Traum umzusetzen und nicht zuletzt eine Alternative zur Arbeitslosigkeit sein. Selbstst&auml;ndigkeit ist der beste Weg, die pers&ouml;nlichen Vorstellungen von beruflicher T&auml;tigkeit zu verwirklichen. Sie bietet gefestigten Pers&ouml;nlichkeiten die Chance, eigene Ideen und Tr&auml;ume umzusetzen. Und sie bedeutet, selbst zu entscheiden statt Verantwortung abzugeben und den Gewinn f&uuml;r die eigene Leistung selbst zu ernten, sagt J&uuml;rgen Mehnert vom Gr&uuml;ndungsservice der Handelskammer Hamburg. F&uuml;r einige Gr&uuml;nder sind dar&uuml;ber hinaus Ansehen und die Aussichten auf ein h&ouml;heres Einkommen wichtig, andere - insbesondere Frauen - sehen in der Selbstst&auml;ndigkeit eine gute Chance, Familie und Beruf besser miteinander zu vereinbaren. Geradewenn die Kinder noch jung sind und viel Zuwendung ben&ouml;tigen, kann sich diese Erwartung aber auch nicht erf&uuml;llen und es entsteht eine zus&auml;tzliche Belastung. Doch bis eine Gr&uuml;ndungsidee f&uuml;r ausreichende Eink&uuml;nfte sorgt, ist oft ein l&auml;ngerer Atem n&ouml;tig. Umfassende Branchenkenntnisse sind ein entscheidender Faktor f&uuml;r den Erfolg. Gerade im Handwerk fehlen h&auml;ufig Marktkenntnisse und Informationen &uuml;ber die Wettbewerbssituation vor Ort, r&auml;umt Dietmar Rokahr ein, Abteilungsleiter Wirtschaftsf&ouml;rderung in der Handwerkskammer Hannover. Im Jahr 2009 wurden rund 205.000 Unternehmen in Deutschland gegr&uuml;ndet. Das geht aus dem Gr&uuml;ndungsreport des Zentrums f&uuml;r Europ&auml;ische Wirtschaftsforschung (ZEW) hervor. Der seit 2004 bestehende Abw&auml;rtstrend scheint damit vorerst gestoppt. Das best&auml;tigt auch der Gr&uuml;ndungsreport des Deutschen Industrieund Handelskammertags. Demnach verzeichneten die Beratungsgespr&auml;che der IHKs 2009 im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 14 Prozent. Die gutachterlichen Stellungnahmen f&uuml;r F&ouml;rderantr&auml;ge sind gegen&uuml;ber dem Jahr 2008 sogar um 32 Prozent angestiegen. Die Zahl der Selbstst&auml;ndigen im Bereich hochwertiger Gr&uuml;ndungen ist laut ZEW-Gr&uuml;ndungsreport im vierten Jahr in Folge angewachsen. Zu den steigenden Zahlen im produzierenden Gewerbe haben vor allem Gr&uuml;ndungen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien beigetragen. Im Dienstleistungssektor stieg die Zahl der Gr&uuml;ndungen in den pers&ouml;nlichen Dienstleistungen, etwa Friseur- und Kosmetiksalons. Auch Gastronomiebetriebe werden laut Gr&uuml;ndungsreport h&auml;ufiger gegr&uuml;ndet. Wesentliche Erfolgsfaktoren sind fachliche, kaufm&auml;nnische und unternehmerische F&auml;higkeiten. Positiv ist es auf jeden Fall, wenn eine Ausbildung und/oder Berufserfahrungen in der angestrebten Branche vorhanden sind, sagt J&uuml;rgen Mehnert. Jeder angehende Unternehmer sollte sich klarmachen, wo die eigenen St&auml;rken liegen, und solltekonsequent an den Schw&auml;chen arbeiten! Selbstst&auml;ndige k&ouml;nnen ihre Ideen verwirklichen - es bedarf allerdings einer gr&uuml;ndlichen Vorbereitung. Ausbilderin und Chefin in einem Wenn Sie eine Gr&uuml;ndung im Handwerk planen, k&ouml;nnen Sie sich bei den Handwerkskammern beraten lassen, angefangen von der Beurteilung der Standort- und Marktverh&auml;ltnisse bis hin zum Investitions- und Finanzierungsplan. Auch f&uuml;r Fragen der Lehrlingsausbildung ist Ihre Handwerkskammer vor Ort zust&auml;ndig. Die Adresse der zust&auml;ndigen Kammer l&auml;sst sich im Internet unter www.handwerkskammer.de abrufen. Nach der Meisterschule sofort selbstst&auml;ndig: Verena Fu&szlig;broich hat diesen Schritt im vergangenen Jahr gewagt. Die 27-j&auml;hrige Friseurmeisterin aus Bergisch Gladbach hat nicht nur einen Arbeitsplatz geschaffen, sondern bildet in diesem Jahr auch zum ersten Mal aus. Gr&uuml;ndung alternative Energien Auf innovativem Markt positioniert Schon w&auml;hrend des Studiums stand f&uuml;r Dr. Jan Kai Dobelmann (37) und Gunnar B&ouml;ttger (37) fest, dass sie sich selbstst&auml;ndig machen wollen. F&uuml;r die Gr&uuml;ndung ihres Ingenieurb&uuml;ros sesolutions in Karlsruhe bekamen sie die Unterst&uuml;tzung eines hochschulnahen Gr&uuml;nderzentrums. Die eigenen Ideen umsetzen und Verantwortung &uuml;bernehmen - das waren die wichtigsten Motive der beiden Ingenieure. Wir kennen uns aus dem Studium und k&ouml;nnen unsere St&auml;rken wunderbar kombinieren, sagt Gunnar B&ouml;ttger. Nach einem Bauingenieur-Studium haben die beiden berufsbegleitend den Masterstudiengang Wasser und Umwelt an der Bauhaus-Universit&auml;t in Weimar absolviert, Jan Kai Dobelmann hat au&szlig;erdem promoviert. Mit ihrem B&uuml;ro leisten die beiden Fachleute Energieberatung sowie anwendungsnahe Entwicklung von Energieerzeugungsanlagen im Holzvergaserbereich. Sie bieten zum Beispiel Schulungen zu Energieeffizienz im betrieblichen Umfeld oder Investitionsberechnungen f&uuml;r Energieprojekte an. Mit der Unterst&uuml;tzung eines Gr&uuml;nderprojekts konnten wir unseren Businessplan entwickeln und haben ein Startgeld in H&ouml;he von 20.000 Euro erhalten, erinnert sich Gunnar B&ouml;ttger. Im Jahr 2002 erreichten sie bei einem Businessplanwettbewerb der Entrepreneurs Academy der Stiftung Industrieforschung den dritten Platz. Als sie im selben Jahr an den Start gingen, geh&ouml;rten sie zu den ersten Energieberatern. Inzwischen m&uuml;ssen sie sich gegen&uuml;ber vielen Mitbewerbern auf dem Markt behaupten. Wir haben festgestellt, dass viele Kunden sich umfassend &uuml;ber unsere Leistungen und unser Know-how im Internet informieren, wei&szlig; Gunnar B&ouml;ttger. Es reiche nicht aus, einen Eintrag in den Gelben Seiten zu schalten oder auf Messen pr&auml;sent zu sein. Die beiden Ingenieure halten Vortr&auml;ge und schreiben Fachartikel, sie kooperieren mit Energieagenturen und sind in Fachverb&auml;nden aktiv. Man muss viele Menschen ansprechen und sich ein Netzwerk aufbauen. Pr&auml;sent zu sein, ist sehr wichtig, lautet ihre Erfahrung. Gunnar B&ouml;ttger k&uuml;mmert sich vorrangig um das Marketing und die Akquise, sein Gesch&auml;ftspartner ist haupts&auml;chlich f&uuml;r den Bereich Entwicklung zust&auml;ndig. Mehrere Pilotanlagen einer neuen thermochemischen Vergasungstechnologie, die in ihrem B&uuml;ro entwickelt wurden, sind bereits in Betrieb. Wir arbeiten daran, langfristig neue Anlagetechniken anbieten zu k&ouml;nnen, beschreibt Gunnar B&ouml;ttger die weiteren Ziele. Das F&ouml;rderprogramm EXIST will das Gr&uuml;ndungsklima an Hochschulen verbessern. Ziel ist es unter anderem, die Anzahl von technologieorientierten und wissensbasierten Unternehmensgr&uuml;ndungen zu steigern. Informationen dazu finden Sie im Bis die ganzen Formalit&auml;ten von der Betriebsnummer bis zur Gewerbeanmeldung erledigt waren, gab es eine Menge Laufereien. Aber es hat sich gelohnt, erinnert sich die Friseurmeisterin und lacht dabei. Obwohl sie erst am 1. April 2010 ihren Salon er&ouml;ffnet hat, ist sie mehr als zufrieden. Ich hatte das Gl&uuml;ck, einen gut eingef&uuml;hrten Laden mit einem treuen Kundenstamm &uuml;bernehmen zu k&ouml;nnen. Um sich einen Standortvorteil zu sichern, hatte Verena Fu&szlig;broich nach einem Salon in einem Vorort von Bergisch Gladbach gesucht. In der City gibt es bereits sehr viele Friseurgesch&auml;fte, sagt sie. Nach ihrer Ausbildung, die sie im Jahr 2000 begann, hat sie in unterschiedlichen Betrieben Berufserfahrung gesammelt und war zuletzt zwei Jahre als Gesch&auml;ftsf&uuml;hrerin eines Salons t&auml;tig. Weil ich ehrgeizig bin, wollte ich mehr erreichen. Au&szlig;erdem ist auch mein Vater selbstst&auml;ndiger Handwerker, mir wurde vieles vorgelebt, beschreibt sie ihre Motivation. Nat&uuml;rlich sei jede Gr&uuml;ndung auch mit &Auml;ngsten verbunden, r&auml;umt sie ein. Doch man bek&auml;me viel Hilfe und finanzielle Unterst&uuml;tzung. Verena Fu&szlig;broich f&uuml;hlte sich nicht nur durch die Meisterschule gut vorbereitet, sondern hat auch kostenlose Beratung bei der Handwerkskammer K&ouml;ln in Anspruch genommen. Mein Berater hat mich bei der Marktanalyse unterst&uuml;tzt und wir sind den Businessplan zusammen durchgegangen. Um ihr Vorhaben zu realisieren, hat sie einen Kredit aufgenommen, den sie innerhalb von acht Jahren zur&uuml;ckzahlen muss. Zudem hat sie einen Gr&uuml;ndungszuschuss von der Agentur f&uuml;r Arbeit erhalten. &Uuml;ber ihre Ziele ist sich Verena Fu&szlig;broich im Klaren. Ein weiteres Gesch&auml;ft werde ich vorerst nicht er&ouml;ffnen. Mir ist es wichtig, dass ich mit diesem Salon auf festen Beinen stehe. Wenn alles so gut weitergeht wie bisher, kann sie sich durchaus vorstellen, irgendwann in einen gr&ouml;&szlig;eren Salon umzuziehen. Dann k&ouml;nnte ich noch ein oder zwei weitere Arbeitspl&auml;tze schaffen. Wer sich im Handwerk selbstst&auml;ndig macht, kann sich bei den Handwerkskammern beraten lassen. Die Gr&uuml;ndung eines ambulanten Pflegedienstes ist ein aufwendiges Verfahren. Monika Krings hat vor drei Jahren den Schritt gewagt. Inzwischen besch&auml;ftigt die in K&ouml;ln ans&auml;ssige Pflegedienst Krings GmbH 16 Mitarbeiter. Ein Russe, der georgischen Wein verkauft? Ein Migrant, der sich mit einem Nischengesch&auml;ft eine Existenz aufbaut? Dass das funktionieren kann, beweist Alexej Schreiner. Mit Ehrgeiz und Entschlossenheit hat er seinen Traum verwirklicht und einen eigenen Laden aufgemacht. Wer einen mobilen Pflegedienst gr&uuml;ndet, muss sich rechtzeitig um die Kundenakquise k&uuml;mmern. Alexej Schreiner strahlt. Dabei kann der 52-J&auml;hrige seine Urlaubstage an einer Hand abz&auml;hlen und steht an sechs Tagen pro Woche von fr&uuml;h bis sp&auml;t im Laden. Doch der Russlanddeutsche hat seine Leidenschaft zum Beruf gemacht. Seit acht Jahren verkauft er in Berlin georgische Weine - und sein Laden ist zu einer Art Kulturzentrum f&uuml;r Kaukasus-Liebhaber geworden. Vor elf Jahren kam der studierte Jurist nach Deutschland, in Sibirien hatte er zuvor als Arzneimittelh&auml;ndler gearbeitet. Weil sein Diplom und seine Erfahrungen hier nichts mehr z&auml;hlten, ging Schreiner zur&uuml;ck ins Klassenzimmer. Sechs Monate lang paukte er deutsche Grammatik, schrieb sich dann f&uuml;r eine 15-monatige Weiterbildung zum Assistenten f&uuml;r Auslandsgesch&auml;fte ein. Meine Mitsch&uuml;ler haben mich ausgelacht, erz&auml;hlt er. Da wollte doch tats&auml;chlich einer, der noch nicht einmal richtig Deutsch sprach, die komplizierten Paragrafen des Au&szlig;enwirtschaftsrechts verstehen. Alexej Schreiner hat sie verstanden. Ich habe immer daran geglaubt, dass ich es schaffe, sagt er. Kaum hatte er 2003 die Weiterbildung beendet, er&ouml;ffnete er seinen Laden. Dabei war er inzwischen zwar ein Gesch&auml;ftsmann geworden, aber noch lange kein Hierzulande spielen Existenzgr&uuml;ndungen durch Migranten eine wichtige Rolle. Deshalb m&ouml;chte das BMWi mit seinem Onlineportal dazu beitragen, H&uuml;rden abzubauen und den Schritt in die berufliche Selbstst&auml;ndigkeit gr&uuml;ndlich vorzubereiten. Mehr erfahren Sie im Internet unter www.existenzgruender.de Weg in die Selbst&auml;ndigkeit Entscheidung Branchen und Zielgruppen Migranten. Im sogenannte Versorgungsvertr&auml;ge mit den Krankenkassen abschlie&szlig;en zu k&ouml;nnen, musste die gelernte Krankenschwester zahlreiche Regeln beachten. Voraussetzung war unter anderem, dass ich au&szlig;er mir selbst mindestens drei ausgebildete Pflegekr&auml;fte besch&auml;ftige, &uuml;ber ein eigenes B&uuml;ro verf&uuml;ge und neben meiner Krankenpflegeausbildung au&szlig;erdem eine Weiterbildung zur Pflegedienstleitung nachweisen konnte, berichtet die 46-J&auml;hrige. Fachkundige Unterst&uuml;tzung erhielt sie vom Landesverband freie ambulante Krankenpflege in Nordrhein-Westfalen. Die Beratung war eine enorme Hilfe dabei, alle Formalit&auml;ten auf den Weg zu bringen. Um die Miete f&uuml;r die Gesch&auml;ftsr&auml;ume, B&uuml;roausstattung und EDV sowie die ersten Geh&auml;lter zahlen zu k&ouml;nnen, hat Monika Krings einen Betriebsmittelkredit aufgenommen. Zum 1. M&auml;rz 2008 hat sie B&uuml;ror&auml;ume in der K&ouml;lner Innenstadt angemietet, einen Monat sp&auml;ter konnte sie offiziell Er&ouml;ffnung feiern. Danach ging es vor allem darum, den Pflegedienst bekannt zu machen, um eine Auslastung der Mitarbeiter zu erreichen, berichtet die Gr&uuml;nderin. Sie hat sich in Krankenh&auml;usern, bei Sozialdiensten, bei &Auml;rzten und Seniorenberatern vorgestellt. Ein Pluspunkt f&uuml;r mich war, dass ich seit 46 Jahren im Stadtteil lebe und auch in meiner fr&uuml;heren T&auml;tigkeit hier gearbeitet habe. Daher verf&uuml;gte ich &uuml;ber zahlreiche Kontakte. Die Strategie ging auf. Schon einen Monat sp&auml;ter hatte der Pflegedienst seine Kapazit&auml;ten ausgelastet. Auch heute geh&ouml;rt Akquise zum Gesch&auml;ft. Wenn Patienten zum Beispiel ins Heim kommen, m&uuml;ssen wir daf&uuml;r sorgen, unsere Pflegedienstleistungen anderen Menschen anzubieten, sagt Monika Krings, die vor der Gr&uuml;ndung eine Leitungsfunktion bei einem ambulanten Pflegedienst eines Wohlfahrtsverbandes innehatte. Auch wenn in der Gr&uuml;ndungsphase der Arbeitsaufwand hoch war, empfindet sie ihre jetzige T&auml;tigkeit als weitaus angenehmer. Meine Kunden kenne ich nahezu alle pers&ouml;nlich und ich kann selbst entscheiden, mit welchen Mitarbeitern ich zusammenarbeiten m&ouml;chte, sagt sie. Weinprofi. Also besuchte er Degustationskurse der f&uuml;hrenden Sommeliers Europas, meldete sich bei franz&ouml;sischen, spanischen und italienischen Winzern zur Weinverkostung an. Und seine Hartn&auml;ckigkeit wurde belohnt Seit zwei Jahren sitzt Schreiner in der Jury der Berliner Wein Trophy, einem der f&uuml;hrenden internationalen Weinwettbewerbe. &Auml;hnlich viel Ausdauer brauchte er, um einen festen Kundenstamm aufzubauen. Die Deutschen waren sehr misstrauisch, erinnert sich Schreiner. Ein edler Tropfen aus Osteuropa? Das war f&uuml;r viele ein Widerspruch, denn zu Sowjetzeiten hatten Billigproduktionen den Ruf osteurop&auml;ischer Weine nachhaltig ruiniert. Schreiner lockte die Leute mit Kunst in den Laden Er stellte Bilder georgischer und russischer Maler aus, organisierte neben Vernissagen Verkostungen und Konzerte. Der Einzelhandel macht heute f&uuml;nf Prozent an Schreiners Gesch&auml;ft aus. Der restliche Teil der 50.000 Flaschen, die er pro Jahr bestellt, geht an Gro&szlig;h&auml;ndler in ganz Deutschland. Manchmal, erz&auml;hlt der H&auml;ndler, schickt einer seiner Kunden eine Postkarte aus Weinregionen wie der Toskana oder dem Elsass. Halte schon mal eine Kiste georgischen Weins f&uuml;r mich bereit, steht darauf. Alexej Schreiner kann seinen Stolz nicht verbergen, als er das erz&auml;hlt. In solchen Momenten wei&szlig; ich, sagt er, dass sich die M&uuml;he der vergangenen Jahre gelohnt hat. n Die bundesweite gr&uuml;nderinnenagentur ist ein Informations- und Serviceportal zur Selbstst&auml;ndigkeit und Unternehmensnachfolge durch Frauen. Es bietet unter www.gruenderinnenagentur.de branchen&uuml;bergreifende Informationen und Beratungsangebote zu allen Phasen der Gr&uuml;ndung und Betriebs&uuml;bernahme. Die sechs zentralen Schritte der Planungsphase Gr&uuml;ndung digitale Medien Eine Reputation erarbeiten Ob Sie ein Gr&uuml;ndertyp sind, k&ouml;nnen Sie auf den folgenden Seiten 12/13 testen. Falls ja, k&ouml;nnen Sie jetzt in die Phase der Planung starten. Damit Sie zwischen Beratung, Bankgespr&auml;ch und Beh&ouml;rden g&auml;ngen nicht den &Uuml;berblick verlieren, helfen wir Ihnen bei der Strukturierung Ihrer Gr&uuml;ndungsplanung. Im weiteren Verlauf des Heftes informieren wir Sie umfassend &uuml;ber die unten stehenden sechs zentralen Schritte der Planungsphase. So werden Sie fit f&uuml;r Ihren Gesch&auml;ftserfolg. Achten Sie auf diese Symbole! Mirko Nemitz hat vor zwei Jahren begonnen, sich mit seiner Firma Stilsequenz Filmproduktion eine eigene Existenz aufzubauen. Der Kameramann, Cutter und Videojournalist aus Dresden hat einige regelm&auml;&szlig;ige Auftraggeber und somit eine gute Basis, seine Selbstst&auml;ndigkeit auch lang fristig auf sichere Beine zu stellen. Die Beratung Beziehen Sie von Anfang an fachlichen Rat in Form einer professionellen Gr&uuml;ndungsberatung ein. Die Gesch&auml;ftsidee Pr&uuml;fen Sie umfassend Ihre Gesch&auml;ftsidee. Die Gr&uuml;ndungsform Entscheiden Sie sich f&uuml;r eine Gr&uuml;ndungsform. Der Businessplan Schreiben Sie in Ihrem Businessplan das Gr&uuml;ndungskonzept Ihres k&uuml;nftigen Unternehmens. Damit k&ouml;nnen Sie einen Bankkredit oder die F&ouml;rderung der Arbeitsagentur beantragen. Mirko Nemitz produziert als Selbstst&auml;ndiger Filme f&uuml;r Unternehmen und Werbeagenturen. die nur mit Filmschaffenden zusammenarbeiten, von deren K&ouml;nnen sie &uuml;berzeugt sind. N&uuml;tzliche Informationen f&uuml;r Freiberufler und Solo-Selbstst&auml;ndige insbesondere aus dem Medienbereich bietet das Beratungsnetz Mediafon im Internet unter www.mediafon.net. Die Finanzierung Im Businessplan kl&auml;ren Sie auch alle Fragen einer sicheren Finanzierung. Der gelernte Mediengestalter Bild und Ton hatte fast acht Jahre f&uuml;r ein Bundesministerium als Kameramann, Cutter und Videojournalist gearbeitet und Filmmaterial aus Krisengebieten erstellt. Noch bevor sein Zeitvertrag auslief, stellte er sich die Frage, wie es weitergehen kann. In der Branche sind Festanstellungen rar. H&auml;ufig sind sie schlecht bezahlt, oft wird auch am Wochenende gearbeitet, wei&szlig; der 33-J&auml;hrige. F&uuml;r den jungen Familienvater war die Chance, sich die Arbeitszeit frei einteilen zu k&ouml;nnen, ein wichtiger Grund f&uuml;r den Start in die Freiberuflichkeit. Zudem hat er nun mehr Freiheiten, eigene kreative Ideen umzusetzen. Sein Kundenkreis besteht zur H&auml;lfte aus Unternehmen, die Werbeund Imagefilme ben&ouml;tigen, zur anderen H&auml;lfte aus Werbeagenturen, die Auftr&auml;ge an ihn weitergeben. Weil Mirko Nemitz sich auch zum Medienfachwirt weitergebildet hat, f&uuml;hlte er sich f&uuml;r die Selbstst&auml;ndigkeit gut ger&uuml;stet. In der Weiterbildung habe ich mich zum Beispiel auch mit betriebswirtschaftlichen Aspekten besch&auml;ftigt, sagt er. Zudem besucht er regelm&auml;&szlig;ig Seminare und Workshops an Filmschulen, um sein fachliches K&ouml;nnen noch weiter zu verbessern. Man muss am Ball bleiben. Dennoch besteht immer ein Risiko, r&auml;umt er ein. Der junge Kreative hat vorgesorgt Die R&uuml;cklagen reichen vier bis f&uuml;nf Monate, um alle Kosten abzudecken. Einen solchen finanziellen Puffer brauche ich, um notfalls relativ gelassen Zahlungsverzug oder Auftragsflauten zu &uuml;berstehen. Wenn alles wie geplant weitergeht, kann er sich langfristig eine Expansion vom SoloSelbstst&auml;ndigen zum Arbeitgeber vorstellen. Wenn es die Auftragslage zul&auml;sst und das Budget stimmt, m&ouml;chte ich Mitarbeiter einstellen. Aber dazu muss das Gesch&auml;ft richtig ,brummen. In den n&auml;chsten Jahren m&ouml;chte ich mir zun&auml;chst eine Reputation erarbeiten. Mir ist es sehr wichtig, gute Referenzen zu haben und verst&auml;rkt f&uuml;r Auftraggeber zu arbeiten, Vor dem Start Vor dem Start sollten Sie noch weitere Rahmenbedingungen kl&auml;ren. In dieser Phase geht es zum Beispiel um Marketing, die Rechtsform und um Versicherungen. Sie sind noch unsicher, ob Sie eine Existenz gr&uuml;nden wollen, oder vielleicht auch fest entschlossen dazu? Mit dem folgenden Test k&ouml;nnen Sie &uuml;berpr&uuml;fen, ob Sie die richtige pers&ouml;nliche Einstellung haben und ob Ihre Voraussetzungen f&uuml;r eine erfolgreiche Gr&uuml;ndung stimmen. Kreuzen Sie bei jeder Frage die Antwort an, die am ehesten auf Sie zutrifft. Mehr Tests &uuml;ber Ihre pers&ouml;nliche Eignung als Unternehmer/infinden Sie im Internet: www.ebs-gruendertest.de www.kfw-mittelstandsbank.de Planung Existenzgr&uuml;ndung Als Existenzgr&uuml;nderin oder Existenzgr&uuml;nder m&uuml;ssen Sie nicht alles wissen. Aber Sie k&ouml;nnen sich Menschen suchen, die Ihnen helfen und Ihre Fragen beantworten. Beratungsangebote f&uuml;r Gr&uuml;ndungswillige gibt es viele. Sie wollen wissen, ob Ihre Gesch&auml;ftsidee Hand und Fu&szlig; hat? Wie Sie Ihre Unternehmung finanzieren k&ouml;nnen? Welche Marketingma&szlig;nahmen sinnvoll sind? Je nach Fragestellung empfiehlt es sich, die passenden Experten aufzusuchen. Das k&ouml;nnen zum Beispiel Unternehmensberater, Finanzberater, Steuerberater oder allgemeine Gr&uuml;nderberater sein. In der Regel besuchen angehende Unternehmer zun&auml;chst ein einoder mehrt&auml;giges Existenzgr&uuml;nderseminar, bei dem alle Aspekte einer Unternehmensgr&uuml;ndung - von der Buchhaltung &uuml;ber Steuern bis hin zu Versicherungsfragen - besprochen werden. Hier kl&auml;ren sich schon viele offene Fragen. Solche Seminare finden Sie zum Beispiel &uuml;ber Industrie- und Handwerkskammern. Eine weitere Informationsquelle k&ouml;nnen die Arbeitsagenturen sowie die Startercenter in den einzelnen Bundesl&auml;ndern sein. Die meisten Angebote sind kostenlos oder sehr g&uuml;nstig, da sie staatlich bezuschusst werden. Einige Bundesl&auml;nder f&ouml;rdern auch Vorgr&uuml;ndungsberatungen. Diese richten sich an Gr&uuml;ndungswillige, die sich noch in einer fr&uuml;hen Phase der Existenzgr&uuml;ndung befinden. Das Angebot soll daf&uuml;r sorgen, dass der Start gut gelingt und Sie, wenn es n&ouml;tig ist, rechtzeitig Ihre Pl&auml;ne modifizieren k&ouml;nnen. Je fr&uuml;her Sie einen Experten zurate ziehen, umso erfolgreicher k&ouml;nnen Sie sp&auml;ter durchstarten. Sowohl vor der Gr&uuml;ndung als auch w&auml;hrend des laufenden Gesch&auml;fts kann es sinnvoll sein, nicht nur einen Berater, sondern auch einen Coach zu Hilfe zu nehmen. Dieser springt ein, wenn der Gr&uuml;nder Gr&uuml;nderinnen und Gr&uuml;nder finden bei vielen Anlaufstellen Ansprechpartner f&uuml;r ihre Fragen. Lassen Sie sich beraten Scheuen Sie sich nicht, Beratung in Anspruch zu nehmen - viele Angebote werden bezuschusst. Unterst&uuml;tzung bei der L&ouml;sung konkreter Probleme ben&ouml;tigt - zum Beispiel bei der Selbstpr&auml;sentation oder der Neuausrichtung seines Angebots. Finanziell unterst&uuml;tzt wird solch eine Ma&szlig;nahme zum Beispiel &uuml;ber das Programm Gr&uuml;ndercoaching Deutschland, das vom Bund und dem Europ&auml;ischen Sozialfonds gef&ouml;rdert wird. Um die F&ouml;rderung in Anspruch nehmen zu k&ouml;nnen, darf Ihr Gesch&auml;ftsstart noch nicht l&auml;nger als f&uuml;nf Jahre zur&uuml;ckliegen. Prinzipiell macht eine Beratung oder ein Coaching zu jedem Zeitpunkt Sinn. Scheuen Sie sich nicht, professionelle Hilfe anzunehmen, wenn Sie selber nicht mehr weiterwissen. Gr&uuml;nder lernen ohnehin jeden Tag etwas dazu. Zum Nachlesen bei Ihrer Arbeitsagentur finden Sie folgende Brosch&uuml;ren: was? wie viel? wer? - Finanzielle Hilfen auf einen Blick Hinweise und Hilfen zur Existenzgr&uuml;ndung - Gr&uuml;ndungszuschuss Weitere Informationen h&auml;lt das Online-Modul unter www.arbeitsagentur.de Ver&ouml;ffentlichungen Themenhefte durchstarten Existenzgr&uuml;ndung bereit. Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) Entwicklung, Nachfolge Auch Unternehmens- und Wirtschaftsberater begleiten Gr&uuml;nder - erkundigen Sie sich nach Tarifen und Angeboten. Bundesverband der Wirtschaftsberater e.V. Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) F&uuml;r Angelegenheiten rund um die landwirtschaftlich orientierte Existenzgr&uuml;ndung wenden Sie sich an die Landwirtschaftskammern. Mediafon Selbstst&auml;ndigenberatung GmbH Was kann eine Beratung leisten? Dar&uuml;ber kl&auml;rt ein Interview mit Dr. Uta Willim auf. Sie ist Existenzgr&uuml;ndungsberaterin und Leiterin des Startercenters NRW M&uuml;lheim an der Ruhr. So finden Sie au&szlig;erhalb der Bundesagentur f&uuml;r Arbeit Ihren Berater Auf der Suche nach einer qualifizierten Beraterin oder einem qualifizierten Berater sollten Sie sich folgende Fragen stellen: Harmonieren Sie miteinander? Telefonieren Sie vorab. Ist der Berater bei relevanten Beratungsprogrammen gelistet? Diese pr&uuml;fen die Qualifikation des Beraters nach unterschiedlichen Kriterien. Ist er bei den Arbeitsagenturen als fachkundige Stelle bekannt und anerkannt? Ist er Diplom-Kaufmann/-Betriebswirt oder verf&uuml;gt er &uuml;ber ein einschl&auml;giges Studium und eine ausreichend lange Beratungserfahrung im Bereich Existenzgr&uuml;ndung? Fragen Sie nach. Hat der Berater selbst ein Unternehmen aufgebaut und spricht daher aus eigener Erfahrung? K&ouml;nnen Sie mit Ihrem Berater offen &uuml;ber alles sprechen? Herrscht dabei eine angenehme Atmosph&auml;re? Bietet er Ihnen kurze Wartezeiten? Reagiert er trotz anderer Projekte flexibel und erhalten Sie innerhalb weniger Tage einen Termin? Gibt er Ihnen fundierte R&uuml;ckmeldungen? Diese sind wichtig, um Ihre Erfolgschancen zu steigern und m&ouml;glicherweise teure Fehler zu verhindern. Ist er auf dem aktuellsten Wissensstand? Alle Berater sollten die neuesten Entwicklungen im Bereich Gr&uuml;ndungsf&ouml;rderung kennen. Ist der Zeitaufwand angemessen? Zwei Stunden (ca. 80 Euro Stundensatz) sind z.B. f&uuml;r das Lesen des Businessplans, R&uuml;ckmeldung und Formalit&auml;ten angemessen. Zu welchem Zeitpunkt ist eine Gr&uuml;nderberatung sinnvoll? erstellt ist, k&ouml;nnen sie in Einzelgespr&auml;chen dann ganz pers&ouml;nliche und individuelle Fragen kl&auml;ren, die mit allgemeinen Aussagen zur Gr&uuml;ndung nicht zu beantworten sind. Uta Willim Man kann eigentlich gar nicht fr&uuml;h genug anfangen. Zu uns kommen zum einen die, die noch ganz am Anfang ihrer Planungen stehen und &uuml;berlegen, ob eine Selbstst&auml;ndigkeit &uuml;berhaupt etwas f&uuml;r sie ist. Sie wollen sich zun&auml;chst allgemein informieren und wissen, was auf sie zukommt. Dann gibt es die Gruppe, die ihre Ideen schon zu Papier gebracht hat - dabei tauchen viele weitere Fragen auf. Aber auch nach der Gr&uuml;ndung sollte man Beratungen in Anspruch nehmen, weil die Praxis oft anders ist, als man sie sich ausgemalt hat. Daher macht Gr&uuml;nderberatung zu jedem Zeitpunkt Sinn. Welches sind die dringendsten Fragen der Gr&uuml;nder? Uta Willim Das h&auml;ngt vom Umfang des Vorhabens ab. Gastronomen beispielsweise, die viel Geld f&uuml;r ihr Restaurant ben&ouml;tigen, aber auch andere Gr&uuml;nder fragen oft nach Finanzierungsm&ouml;glichkeiten und F&ouml;rdermitteln. Andere wollen wissen, ob ihr Konzept wirtschaftlich tragf&auml;hig ist, wie sie Preise kalkulieren, ob ihr geplanter Umsatz &uuml;berhaupt realisierbar ist. Defizite sehe ich h&auml;ufig in der Frage nach dem Alleinstellungsmerkmal Viele k&ouml;nnen gar nicht erkl&auml;ren, was das Besondere an ihrer Gesch&auml;ftsidee ist. Das besprechen wir mit ihnen. Warum ben&ouml;tigt man eine Beratung, wenn viele Informationen im Internet zu finden sind? Uta Willim Wir sehen es gern, wenn sich die Gr&uuml;nder vorab umfassend informieren, dann k&ouml;nnen sie ihrem Berater viel gezieltere Fragen stellen. Wenn zumindest ein Grobkonzept f&uuml;r die eigene Gesch&auml;ftsidee Wie kann eine Gr&uuml;nderberatung ansonsten konkret helfen? Nicht nur f&uuml;r Gr&uuml;ndungen im Gastst&auml;ttengewerbe, auch im Gr&uuml;ndungsbereich Kinderbetreuung oder Heilberufe ist das f&uuml;r Ihre Region zust&auml;ndige Gesundheitsamt zu kontaktieren: www.gapinfo.de/gesundheitsamt/alle/ behoerde/ga/d/index.htm Gewerbliche Gr&uuml;nder, etwa in der Gastronomie, erhalten Grundinformationen bei den Gewerbe&auml;mtern, die bei den Kommunen angesiedelt sind. Folgende Adresse hilft weiter: www.firmendb.de/adressdatenbank/ gewerbeaemter.php Gr&uuml;nderberatung ist auch Hilfe zur Selbsthilfe. Existenzgr&uuml;ndung 2011 Uta Willim Wir pr&uuml;fen die Gesch&auml;ftsideen und geben Tipps f&uuml;r den Businessplan. Die Gr&uuml;nder erhalten Hinweise, wo und wie sie ihr Konzept noch weiter bearbeiten sollten. Manchmal sind auch ganz banale Fragen zu kl&auml;ren, weil die Leute nicht wissen, wie viel Umsatz sie zum &Uuml;berleben brauchen und wie viele Kunden sie daf&uuml;r ben&ouml;tigen. Viele Gr&uuml;nder kommen aus einem Angestelltenverh&auml;ltnis und k&ouml;nnen gar nicht absch&auml;tzen, was es bedeutet, Unternehmer zu sein. Sie kennen sich oft fachlich sehr gut aus, aber Vertrieb, Marketing oder Buchhaltung sind ihnen fremd. Diese Aufgaben k&ouml;nnen sie in Seminaren und Workshops lernen. Dabei wollen wir Hilfe zur Selbsthilfe leisten Die Gr&uuml;nder sollen sich so viel wie m&ouml;glich selbst erarbeiten, denn nur dann stecken sie tief genug in ihrem Vorhaben, um sich wirklich darauf einzulassen. Entwickeln Sie eine Gesch&auml;ftsidee Eine gute Gesch&auml;ftsidee ist das A und O einer Existenzgr&uuml;ndung. Nur mit einem gut durchdachten Konzept werden Sie Erfolg haben. Dem einen kommt die Idee fast im Schlaf, der andere gr&uuml;belt lange &uuml;ber ein Gesch&auml;ftsmodell nach, und beim Dritten ergibt sich die Gr&uuml;ndung ganz automatisch aus seinem bisherigen Beruf heraus. Ein Patentrezept f&uuml;r eine Gesch&auml;ftsidee gibt es also nicht. Daher nur ein Rat, den Gr&uuml;ndungswillige beherzigen sollten Halten Sie die Augen offen nach Marktl&uuml;cken. Wenn Sie selber das Gef&uuml;hl haben, es fehlt an einer Dienstleistung oder einem Produkt oder das bisherige Angebot ist minderwertig, ist das bereits eine gute Grundlage f&uuml;r Ihre Gesch&auml;ftsidee. Dann k&ouml;nnen Sie sich Schritt f&uuml;r Schritt an die Details herantasten. Haben Sie gen&uuml;gend Know-how? Wer gr&uuml;nden will, sollte sich idealerweise in seinem Bereich gut auskennen. Sind Sie auf dem neuesten Stand &uuml;ber aktuelle Techniken und Technologien Ihrer Branche? Ben&ouml;tigen Sie vielleicht noch die eine oder andere Weiterbildung, um mit den Mitbewerbern mithalten zu k&ouml;nnen? Machen Sie eine St&auml;rken-Schw&auml;chen-Analyse. Ganz wichtig ist auch die Frage Haben Sie sich in den vergangenen Jahren ein Netzwerk in Ihrer Branche aufgebaut? Wer wei&szlig;, an wen er sich bei Fragen wenden kann, hat es in schwierigen Situationen leichter - erst recht, wenn es sich um ein Gesch&auml;ftsfeld handelt, in dem die Gr&uuml;nderin oder der Gr&uuml;nder vorher nicht t&auml;tig war. Mit einem guten Netzwerk finden Sie problemlos Gesch&auml;ftspartner, Dienstleister und Lieferanten, die Sie bei den &Uuml;berlegungen &uuml;ber Ihre Gesch&auml;ftsidee schon ins Boot holen k&ouml;nnten. Welches Produkt kommt an? Fragen Sie zun&auml;chst Freunde und Bekannte. das Sie von den Wettbewerbern unterscheidet. Beziehen Sie bei Ihren &Uuml;berlegungen Freunde und Bekannte mit ein und stellen Sie ihnen Ihre Idee vor. Wie ist ihre Reaktion? K&ouml;nnten sie sich vorstellen, Ihre Dienste in Anspruch zu nehmen oder Ihr Produkt zu kaufen? Falls ja, starten Sie im kleinen Rahmen, statt gleich in Kennen Sie Ihre Wettbewerber? die Vollen zu gehen Von zu Hause aus, in einer B&uuml;roWenn Sie entschieden haben, welches Produkt oder gemeinschaft oder mit einem kleinen Ladengesch&auml;ft welche Dienstleistung Sie anbieten wollen, sollten Sie halten Sie die finanzielle Belastung zun&auml;chst gering. zun&auml;chst recherchieren, ob es ein &auml;hnliches Angebot Wenn Sie ein Produkt fertigen und vertreiben schon gibt. Falls ja, ist das auch kein Problem Die wollen, m&uuml;ssen Sie vor allem eines beachten Pr&uuml;wenigsten Jungunternehmer starten direkt mit etwas fen Sie, ob jemand anders nicht bereits ein Patent Neuem oder nie Dagewesenem. Wichtig ist allerdings, darauf angemeldet hat. Falls das Produkt gesch&uuml;tzt dass Sie die Idee von anderen nicht kopieren, sondern ist, handeln Sie sich viel &Auml;rger ein, wenn Sie es kopieein eigenes Angebot daraus entwickeln, das zu Ihnen ren. Das Gleiche gilt f&uuml;r Unternehmensnamen, die als und zu Ihren Kunden passt. Was k&ouml;nnen Sie besser Marke gesch&uuml;tzt sein k&ouml;nnen. Dar&uuml;ber hinaus ist es machen als die Konkurrenz? Wo k&ouml;nnen Sie mehr Ser- f&uuml;r Sie eher unvorteilhaft, wenn es einen Anbieter mit vice oder eine h&ouml;here Qualit&auml;t liefern? Welche Extras &auml;hnlichem Namen gibt, denn dann ist die Verwechsk&ouml;nnen Sie Ihren Kunden bieten? Es gibt viele Wege, lungsgefahr gro&szlig;. Daher achten Sie auch hier darauf, sein Alleinstellungsmerkmal zu finden, das Besondere, einmalig zu sein. Eine wichtige Entscheidung ist die Wahl des Standorts. Sie h&auml;ngt beispielsweise davon ab, ob Sie Laufkundschaft ben&ouml;tigen oder eine gute Verkehrsanbindung. Was sollen Ihre Angebote kosten? Wo wollen Sie starten? Ein Unterscheidungsmerkmal zur Konkurrenz kann Wenn Sie wissen, was Sie anbieten wollen, stellt sich auch der Preis sein, zu dem Sie Ihre Produkte oder als N&auml;chstes die Frage nach Ihrem UnternehmensDienstleistungen verkaufen wollen. standort. Dieser h&auml;ngt von vielen Daher sollten Sie sich grunds&auml;tzlich Achten sie bei der Wahl Faktoren ab Wenn Sie Laufkundentscheiden Will ich eher ins hochschaft anziehen wollen, sollten Sie des Standorts auf die preisige Segment gehen und Kunden unterschiedliche h&ouml;he in ein stark frequentiertes Viertel ansprechen, die bereit sind, f&uuml;r gute ziehen. Ist f&uuml;r die Produktion eine der Gewerbesteuer in Leistung mehr zu zahlen? Oder gehe gute Infrastruktur wichtig, w&auml;re ein den kommunen. ich lieber in die Massenproduktion Standort in der N&auml;he einer Autobahn oder den Massenverkauf, um meiideal. Bedenken Sie auch, dass die nen Gewinn &uuml;ber eine gro&szlig;e Menge der verkauften Gewerbesteuer in den St&auml;dten und Gemeinden ganz Produkte zu erzielen? Wenn Sie sich als g&uuml;nstiger unterschiedlich hoch ausf&auml;llt. Eventuell lohnt es sich, Anbieter platzieren wollen, achten Sie trotzdem sein Gesch&auml;ft im Nachbarort zu er&ouml;ffnen, weil die darauf, dass Sie markt&uuml;bliche Preise erzielen. Einen Steuern dort niedriger liegen. Bevor Sie UnternehPreiskampf werden junge Gr&uuml;nderinnen und Gr&uuml;nder mensr&auml;ume anmieten, machen Sie sich also detailliert kaum gewinnen k&ouml;nnen. &Uuml;ber markt&uuml;bliche Preise Gedanken um den richtigen Standort. k&ouml;nnen Sie sich zum Beispiel bei Verb&auml;nden sowie Keine Angst vor Entscheidungen Wenn Sie merIndustrie- und Handelskammern informieren - oder Sie ken, dass ein Produkt weniger gut l&auml;uft als erwarfinden heraus, was Ihre Wettbewerber verlangen. tet, dass ein Standort nicht ganz optimal ist oder Sie Ihre Preise nicht erzielen k&ouml;nnen, ist das kein Weltuntergang. Sie k&ouml;nnen als Unternehmer jederzeit Ihre Pl&auml;ne &auml;ndern und der Situation anpassen. Den Mut dazu sollten Sie bei Bedarf allerdings auch haben - und nicht an einer Idee festhalten, wenn sie sich als schlecht erwiesen hat. n Haben Sie alle Aspekte rund um das Thema Gesch&auml;ftsidee bedacht? &Uuml;berdenken Sie Ihre Vorarbeit mithilfe der gro&szlig;en Checkliste Gut vorbereitet? am Ende des Heftes, Wie findet man eine Gesch&auml;ftsidee? Wichtige Punkte bei der Standortauswahl Folgende Faktoren k&ouml;nnen Ihnen als Orientierung bei der Wahl des Standorts dienen. Je nachdem, welche Art von Unternehmen Sie gr&uuml;nden, werden jedoch nicht alle Aspekte wichtig sein. Muss man in wirtschaftlich schwierigen Zeiten anders an eine Gesch&auml;ftsidee herangehen? Hartmut Drexel Unsere Erfahrung in solchen Zeiten Existenzgr&uuml;nder und -gr&uuml;nderinnen kalkulieren noch vorsichtiger, sie passen ihre Rentabilit&auml;ts- und Liquidit&auml;tsvorschau der Situation an und berechnen Stundens&auml;tze realistischer. Aber die Gesch&auml;ftsidee an sich kennt keinen geeigneten Zeitpunkt. Es ist egal, ob die Wirtschaft in einer Krise steckt oder nicht Jede Zeit hat ihre Chancen, die man nutzen muss. Ist es besser, eine Idee in abgewandelter Form nachzuahmen oder eine neue Gesch&auml;ftsidee zu entwickeln? Haben Sie weitere Tipps zur Gesch&auml;ftsidee? Hartmut Drexel Wer eine Idee hat, sollte sie sorgf&auml;ltig auf ihre Machbarkeit hin &uuml;berpr&uuml;fen. Man sollte sich gen&uuml;gend Zeit lassen mit den &Uuml;berlegungen und nicht aus einer Laune heraus ein Unternehmen gr&uuml;nden. Das ist selten nachhaltig erfolgreich. Wer gr&uuml;nden will, soll auf jeden Fall so fr&uuml;h wie m&ouml;glich einen externen Berater, am besten aus seiner Berufsstandsvertretung, hinzuziehen. Das l&auml;sst sich pauschal nicht sagen. Aber grunds&auml;tzlich sollte man bedenken, dass man Urheberrechte verletzen k&ouml;nnte, wenn man eine Idee kopiert. Au&szlig;erdem passt die Idee eines anderen selten auf einen zweiten Gr&uuml;nder, daher sollte sich dieser lieber etwas Eigenes &uuml;berlegen, was seinen St&auml;rken entspricht. Ein Beispiel Wenn gegen&uuml;ber meinem geplanten Friseurladen bereits eine Friseurin arbeitet, k&ouml;nnen wir durchaus beide Kundschaft anziehen - weil die andere zum Beispiel exklusive, teure Angebote hat und ich auf der jungen, g&uuml;nstigen Schiene fahre. Dann stehen wir uns nicht im Weg. Wenn beide genau das Gleiche in der gleichen Qualit&auml;t anbieten w&uuml;rden, w&uuml;rde der Kunde nur noch &uuml;ber den Preis entscheiden. Und einen Preiskampf k&ouml;nnen Existenzgr&uuml;nder in der Regel langfristig nicht gewinnen. Wollen Sie eher Massenprodukte oder Handarbeit anbieten? Existenzgr&uuml;ndung 2011 Hartmut Drexel Vor allem &uuml;ber die Qualit&auml;t Man kann mit mehr Service, einem erweiterten Nutzen oder positiven &Uuml;berraschungen gl&auml;nzen. Ein Schreiner zum Beispiel k&ouml;nnte eine besonders ausf&uuml;hrliche Wie k&ouml;nnen sich Gr&uuml;nder innerhalb einer Branche denn von Wettbewerbern abgrenzen?</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01032.pdf">Publikation zeigen</a></p>