<h1>Checkliste Onboarding</h1> <h2>Ihr neuer Mitarbeiter oder Ihre neue Mitarbeiterin soll sich von Anfang an wohl f&uuml;hlen und zu einem festen Besatzungsmitglied werden... Quelle Institut der deutschen Wirtschaft K&ouml;ln e.V.</h2> <p>Sie haben es geschafft einen neuen Mitarbeiter oder eine neue Mitarbeiterin f&uuml;r Ihr Unternehmen zu gewinnen? Sie w&uuml;nschen sich, dass sie oder er motiviert am ersten Tag in Ihrem Unternehmen beginnt, schnell integriert ist und ihren oder seinen Freunden begeistert von Ihrem Unternehmen erz&auml;hlt? Dann gilt es nach der Vertragsunterschrift nicht nachzulassen, sondern sie oder ihn gut an Bord zu holen. Diese Checkliste hilft Ihnen dabei. Nicht alle Punkte werden zu Ihrem Unternehmen passen, aber nutzen Sie so viele wie m&ouml;glich als Anregung. Ihr neuer Mitarbeiter oder Ihre neue Mitarbeiterin wird sich so mit gro&szlig;er Wahrscheinlichkeit von Anfang an wohl f&uuml;hlen und zu einem festen Besatzungsmitglied werden. 1. Vor dem ersten Arbeitstag Was? Verantwortlich? Administrative Vorbereitungen Personalakte anlegen Dokumente anfragen (Krankenkassennachweis, Sozialversicherungsausweis etc.) Arbeitsplatz ausstatten Zugangsdaten Rechner E-Mailadresse Telefon und Telefonnummer Sitzplatz Lizenzen Mitarbeiter/in in Listen, Verteiler und Organigramme eintragen Mitarbeiterausweis Namensschild T&uuml;rschild Visitenkarten Firmenausweis Arbeitskleidung Schl&uuml;ssel Parkberechtigung &Ouml;PNV-Fahrausweis Werkzeugausstattung Firmenwagen Checkliste Onboarding Was? Verantwortlich? Die Belegschaft ist &uuml;ber die neue Kollegin oder den neuen Kollegen informiert und die Verantwortlichkeiten geregelt. Ein Einarbeitungsplan inklusive der Zust&auml;ndigkeiten ist erstellt und kommuniziert. Der Aufgabenbereich der neuen Mitarbeiterin oder des neuen Mitarbeiters ist abgestimmt und im Kollegenkreis kommuniziert. Eine Patin oder ein Pate (Mentor) ist gefunden und vorbereitet. Die neue Mitarbeiterin oder der neue Mitarbeiter ist &uuml;ber den Ablauf des ersten Arbeitstages informiert (Wann ist der Arbeitsbeginn? Wer holt die neue Mitarbeiterin oder den neuen Mitarbeiter wo ab? Was muss mitgebracht werden? Wann endet der erste Arbeitstag?). Relevante Unternehmensinformationen zusammenstellen Organigramm Unternehmensleitlinien und Werte Arbeitsstil Betriebliche Umgangsformen wichtige externe Ansprechpartner anstehende Schulungen Dresscode und Verhaltenscodex Das Willkommenspaket ist geschn&uuml;rt und wird der neuen Mitarbeiterin oder dem neuen Mitarbeiter nach Hause geschickt. Inhalt Willkommensschreiben Ablaufplan f&uuml;r den ersten Arbeitstag Einladung zu Stammtischen und Team-Events Einladung in soziale Netzwerke relevante Unternehmensinformationen (siehe oben) Willkommensgeschenk F&uuml;r Mitarbeitende, die umziehen m&uuml;ssen Infos zu Wohnungssuche Umzugsunternehmen Kinderg&auml;rten Schule Freizeitm&ouml;glichkeiten 2. Am ersten Arbeitstag Was? Verantwortlich? Pers&ouml;nliche Begr&uuml;&szlig;ung durch die Gesch&auml;ftsf&uuml;hrung bzw. die Abteilungsleitung Begr&uuml;&szlig;ung und Vorstellung der Belegschaft Erstes kurzes Einstiegsgespr&auml;ch mit der Gesch&auml;ftsf&uuml;hrung Unternehmensrundgang (Fluchtwege, Toiletten/Waschr&auml;ume, Lager, Kaffeek&uuml;che, Cafeteria, Kantine, B&uuml;romaterial, Kopierer, etc.) Aush&auml;ndigen aller relevanter Dinge f&uuml;r die Arbeitsplatzausstattung (Schl&uuml;ssel, Zugangsdaten, Telefon, Werkzeugausstattung, Ausweise etc.) Besprechen und Aush&auml;ndigen von allgemeinen Unternehmensinforma- tionen (Organigramm, Unternehmensleitbild, Gesch&auml;ftsbereich, wichtige Ansprechpartner, etc.) Besprechung des Einarbeitungsplans Gemeinsames Mittagessen mit Kollegen und Vorgesetzten Einladung zu wichtigen Terminen (Abteilungsbesprechung, Jour fixe, Meetings etc.) Abschlussgespr&auml;ch mit der Gesch&auml;ftsf&uuml;hrung am Ende des ersten Tages: Sind die Erwartungen erf&uuml;llt worden? Welche Fragen sind offen? Welche Eindr&uuml;cke hat die neue Mitarbeiterin oder der neue Mitarbeiter gesammelt? 3. Erste Arbeitswoche Was? Verantwortlich? Das Team stellt sich vor. Austauschtermine mit den Kollegen sind vereinbart. Verantwortlichkeiten wurden besprochen. Ein erstes Gespr&auml;ch mit der F&uuml;hrungskraft hat stattgefunden und weitere Gespr&auml;che sind terminiert. Erwartungen, Ziele, Zeitplan, Aufgaben und Projekte f&uuml;r die ersten 6 Monate sind besprochen. Regelm&auml;&szlig;ige Austauschtermine mit Paten wurden vereinbart. Checkliste Onboarding Was? Verantwortlich? Betriebliche Einarbeitungsma&szlig;nahmen wie z.B. Einf&uuml;hrungskurse, Schulungen und Vorstellung des Produktportfolios sind terminiert. Kennenlerntermine mit Lieferanten, Kunden und Dienstleistern sind vereinbart. Einweisung in das IT-System ist erfolgt. Formale Abl&auml;ufe wurden erkl&auml;rt Arbeitszeiterfassung Urlaubsbeantragung Reisekostenabrechnung Vertretungsregel Dokumentenablage &Uuml;berstunden 4. Nach 4 bis 8 Wochen Was? Verantwortlich? Feedbackgespr&auml;ch mit der oder dem Vorgesetzten hat stattgefunden. Zielvereinbarungen wurden festgelegt. Entwicklungsm&ouml;glichkeiten wurden besprochen. Ben&ouml;tigte Weiterbildungen wurden festgelegt und geplant. 5. Fortlaufend Was? Verantwortlich? Regelm&auml;&szlig;ige wertsch&auml;tzende Austauschgespr&auml;che mit der Patin oder dem Paten haben stattgefunden. Regelm&auml;&szlig;ige wertsch&auml;tzende Feedbackgespr&auml;che mit der F&uuml;hrungskraft (zum Beispiel halbj&auml;hrig) haben stattgefunden</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01046.pdf">Publikation zeigen</a></p>