<h1>Urlaubsanspruch f&uuml;r Hilfskr&auml;fte</h1> <h2>Da die meisten Hilfskr&auml;fte keine 5-Tagewoche haben, ist der Urlaubsanspruch anteilig zu berechnen... Quelle Willkbbr</h2> <p>Urlaubsanspruch f&uuml;r Hilfskr&auml;fte Gem&auml;&szlig; &sect; 3 Bundesurlaubsgesetz haben alle Arbeitnehmer einen Mindesturlaubsanspruch von 24 Werkstagen im Jahr. Als Werktage gelten alle Kalendertage, die nicht Sonn- oder gesetzliche Feiertage sind. Da an der Ruhr-Universit&auml;t Bochum die Arbeitswoche von Montag bis Freitag geht, haben alle Arbeitnehmer, so auch Hilfskr&auml;fte, die eine 5-Arbeitstagewoche und das ganze Jahr besch&auml;ftigt waren, einen Mindesturlaubsanspruch von 20 Arbeitstagen. Da die meisten Hilfskr&auml;fte keine 5-Tagewoche haben, ist der Urlaubsanspruch anteilig zu berechnen, und zwar nach folgender Formel: Urlaubsanspruch 20 Urlaubstage : 5 Tage x Wochenarbeitstage Beispiel 1: Eine Hilfskraft (das ganze Jahr hier besch&auml;ftigt) arbeitet 10 Stunden in der Woche, und zwar am Montag und Donnerstag. Der Urlaubsanspruch der Hilfskraft berechnet sich wie folgt: 20 Urlaubstage : 5 Tage x 2 Wochenarbeitstage 8 Urlaubstage Wenn jetzt eine Hilfskraft nur einige Monate im Jahr arbeitet, ist der Jahresurlaub wieder anteilig zu berechnen, und zwar nach folgender Formel: U-Anspruch 20 Url-Tage : 5 Tage x Wochenarbeitstage : 12 Monate x Besch&auml;ftigungsmonate Beispiel 2: Beispiel wie Beispiel 1, jedoch nur vom 01.04. bis 31.12. besch&auml;ftigt. 20 Url-Tage : 5 Tage x 2 Wochenarbeitstage : 12 Monate x 9 Besch&auml;ftigungsmonate 6 Urlaubstage Zu beachten: - Es z&auml;hlen nur volle Besch&auml;ftigungsmonate - Kommazahlen bis 0,5 werden abgerundet, ab 0,5 aufgerundet</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01093.pdf">Publikation zeigen</a></p>