<h1>Steuertipps f&uuml;r Senioren (Rheinland-Pfalz)</h1> <h2>Diese Brosch&uuml;re soll &auml;lteren Menschen einen &Uuml;berblick &uuml;ber die f&uuml;r sie wichtigen Bestimmungen bei der Einkommensteuer verschaffen... Quelle Ministerium der Finanzen Rheinland-Pfalz</h2> <p>STEUERTIPP HINWEISE F&Uuml;R &Auml;LTERE MENSCHEN Das Alterseink&uuml;nftegesetz hat die Besteuerung von Renten ab 2005 grundlegend ge&auml;ndert. Seitdem k&ouml;nnen Aufwendungen f&uuml;r die Altersvorsorge w&auml;hrend des aktiven Berufslebens in zunehmendem Ma&szlig;e von der Steuer abgesetzt werden. Im Gegenzug werden die Renten Schritt f&uuml;r Schritt h&ouml;her besteuert, aber lange &Uuml;bergangsfristen sorgen f&uuml;r einen schonenden &Uuml;bergang zur Vollversteuerung. Erst ab dem Rentenjahrgang 2040 wird dann der Auftrag des Bundesverfassungsgerichts erf&uuml;llt sein, wonach Renten und Pensionen steuerlich gleich zu behandeln sind. Mit dem Alterseink&uuml;nftegesetz ist ein Schritt hin zu mehr Generationengerechtigkeit und Nachhaltigkeit erfolgt. Gleichzeitig wurden die Bedingungen f&uuml;r die Altersvorsorge verbessert. Diese Brosch&uuml;re soll &auml;lteren Menschen einen &Uuml;berblick &uuml;ber die f&uuml;r sie wichtigen Bestimmungen bei der Einkommensteuer verschaffen. Und weil viele von ihnen auch an ihre Erben denken, informiert sie auch &uuml;ber Erbschaft- und Schenkungsteuer. steuerpicht von Altersbez&uuml;gen renten Besteuerung von Basisrenten (Besteuerungsanteil) Gesetzliche Altersrente Witwen-/Witwerrente und Waisenrente Gesetzliche Rente wegen verminderter Erwerbsf&auml;higkeit Weitere Basisrenten Besonderheiten bei Folgerenten aus derselben Versicherung Besteuerung von Zusatzversorgungs- und Privatrenten (Ertragsanteil) Zusatzversorgungsrenten Lebensversicherungsrenten und Renten aus Pensionskassen Private Renten wegen Erwerbsminderung Besteuerung von Renten aus gef&ouml;rderten Altersvorsorgevertr&auml;gen, aus der gef&ouml;rderten betrieblichen Altersversorgung sowie von Versorgungsleistungen aus einer unentgeltlichen Betriebs&uuml;bertragung Steuerfreie Renten und Leistungen Zusch&uuml;sse zur Krankenversicherung der Rentner Leistungen f&uuml;r Kindererziehung Werbungskosten Rentenbezugsmitteilung Pensionen und Betriebsrenten Freibetr&auml;ge f&uuml;r Versorgungsbez&uuml;ge Lohnsteuerabzug bei Versorgungsbez&uuml;gen Leistungen beim &Uuml;bergang in den Ruhestand Abfindungen und Vorruhestandsleistungen Altersteilzeit Steuerliche Behandlung von Kapitallebensversicherungen Freibetrag f&uuml;r Ver&auml;u&szlig;erungsgewinne Altersentlastungsbetrag Vorsorgeaufwendungen und weitere Sonderausgaben Steuererm&auml;&szlig;igung f&uuml;r haushaltsnahe Besch&auml;ftigungen und Dienstleistungen sowie Handwerkerleistungen Krankheitskosten Kuraufwendungen Bestattungskosten Pflegeaufwendungen Sonderregelungen f&uuml;r behinderte Menschen Voraussetzung f&uuml;r die Gew&auml;hrung eines Behinderten-Pauschbetrages bei einem Grad der Behinderung von weniger als 50 Nachweis der Behinderung Ber&uuml;cksichtigung des Pauschbetrages f&uuml;r behinderte Menschen Nicht durch den Pauschbetrag f&uuml;r behinderte Menschen abgegoltene Aufwendungen Pflege von Angeh&ouml;rigen Hinterbliebenen-Pauschbetrag Umfang der Besteuerung Nachlassverbindlichkeiten Sachliche Steuerbefreiungen Familienheimerwerb Sachliche Freistellung der Schenkung eines Familienheims Sachliche Freistellung der Vererbung eines Familienheims Zugewinnausgleich Besonderer Versorgungsfreibetrag Alle Altersbez&uuml;ge sind grunds&auml;tzlich einkommensteuerpflichtig und unterliegen ggf. auch dem Lohnsteuerabzug. Nach dem Alterseink&uuml;nftegesetz werden k&uuml;nftig Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung steuerlich gleich behandelt. Das hat das Bundesverfassungsgericht gefordert. Vollzogen wird dies durch die vollst&auml;ndige Umstellung auf die nachgelagerte Besteuerung. Vereinfacht bedeutet dies, dass die Alterseink&uuml;nfte erst dann versteuert werden, wenn sie an den Steuerpflichtigen ausgezahlt werden - also im Alter. Daf&uuml;r bleiben die Beitr&auml;ge zu Altersvorsorgeversicherungen w&auml;hrend der Erwerbsphase bis zu einem j&auml;hrlichen H&ouml;chstbetrag unversteuert. Die Umstellung erfolgt nicht sofort, sondern schrittweise w&auml;hrend einer langen &Uuml;bergangsphase. Dies ist erforderlich, um umstellungsbedingte Mehrbelastungen f&uuml;r die B&uuml;rger weitgehend zu vermeiden. Ab dem Rentenjahrgang 2040 werden alle Arten von Alterseink&uuml;nften in voller H&ouml;he besteuert. Rentnerinnen und Rentner, die neben der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung keine weiteren Eink&uuml;nfte beziehen, m&uuml;ssen, solange der steuerpflichtige Teil der Rente das steuerliche Existenzminimum und die verschiedenen Freibetr&auml;ge nicht &uuml;bersteigt, keine Einkommensteuer bezahlen und keine Einkommensteuererkl&auml;rung abgeben (siehe Nr. 8, S. 46). Eine Steuerschuld entsteht aber voraussichtlich dann, wenn zus&auml;tzlich zur Rente noch andere Eink&uuml;nfte hinzukommen, z.B. Beamten- oder Werkspensionen, Lohneink&uuml;nfte des Ehegatten, Mieteink&uuml;nfte oder Eink&uuml;nfte aus Nebent&auml;tigkeiten</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01178.pdf">Publikation zeigen</a></p>