<h1>Mobbing-Handlungen</h1> <h2>45 Handlungen, von denen von Mobbing-Betroffene in Interviews berichtet haben... Quelle Hans-B&ouml;ckler-Stiftung</h2> <p>Netzwerk Mitbestimmte Personalarbeit 45 Handlungen - was &#039;&#039;Mobber&#039;&#039; tun In seinem Buch &#039;&#039;Mobbing Psychoterror am Arbeitsplatz&#039;&#039; listet Heinz Leymann 45 Handlungen auf, von denen von Mobbing Betroffene in Interviews berichtet haben. Die Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH hat uns freundlicherweise die Genehmigung erteilt, diese Liste abzudrucken. Sie stammt aus: Heinz Leymann: &#039;&#039;Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und wie man sich dagegen wehren kann&#039;&#039;. Copyright 1993 by Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH, Reinbek bei Hamburg (rororo-Taschenbuch, 978-3-499-13351-0, 192 S.) 1. Angriffe auf die M&ouml;glichkeit, sich mitzuteilen Der Vorgesetzte schr&auml;nkt die M&ouml;glichkeiten ein, sich zu &auml;u&szlig;ern. Man wird st&auml;ndig unterbrochen. Kollegen schr&auml;nken die M&ouml;glichkeiten ein, sich zu &auml;u&szlig;ern. Anschreien oder lautes Schimpfen. St&auml;ndige Kritik an der Arbeit. St&auml;ndige Kritik am Privatleben. Telefonterror. M&uuml;ndliche Drohungen. Schriftliche Drohungen. Kontaktverweigerung durch abwertende Blicke oder Gesten. Kontaktverweigerung durch Andeutungen, ohne dass man etwas direkt ausspricht. 2. Angriff auf die sozialen Beziehungen Man spricht nicht mehr mit dem/der Betroffenen. Man l&auml;sst sich nicht ansprechen. Versetzungen in einen Raum weitab von den Kollegen. Den Arbeitskollegen/innen wird verboten, den/die Betroffene/n anzusprechen. Man wird &#039;&#039;wie Luft&#039;&#039; behandelt. 3. Auswirkungen auf das soziale Ansehen Hinter dem R&uuml;cken des Betroffenen wird schlecht &uuml;ber ihn gesprochen. Man verbreitet Ger&uuml;chte. Man macht jemanden l&auml;cherlich. Man verd&auml;chtigt jemanden, psychisch krank zu sein. Man will jemanden zu einer psychiatrischen Untersuchung zwingen. Man macht sich &uuml;ber eine Behinderung lustig. Man imitiert den Gang, die Stimme oder Gesten, um jemand l&auml;cherlich zu machen. Man greift die politische oder religi&ouml;se Einstellung an. Man macht sich &uuml;ber das Privatleben lustig. Man macht sich &uuml;ber die Nationalit&auml;t lustig. Man zwingt jemanden, Arbeiten auszuf&uuml;hren, die das Selbstbewusstsein verletzen. Man beurteilt den Arbeitseinsatz in falscher und kr&auml;nkender Weise. Man stellt die Entscheidungen des/der Betroffenen in Frage. Man ruf ihm/ihr obsz&ouml;ne Schimpfworte oder andere entw&uuml;rdigende Ausdr&uuml;cke nach. Sexuelle Ann&auml;herungen oder verbale sexuelle Angebote. 4. Angriffe auf die Qualit&auml;t der Berufs- und Lebenssituation Man weist dem Betroffenen keine Arbeitsaufgaben zu. Man nimmt ihm jede Besch&auml;ftigung am Arbeitsplatz, so dass er sich nicht einmal selbst Aufgaben ausdenken kann. Man gibt ihm sinnlose Arbeitsaufgaben. Man gibt ihm Aufgaben weit unter seinem eigentlichen K&ouml;nnen. Man gibt ihm st&auml;ndig neue Aufgaben. Man gibt ihm &#039;&#039;kr&auml;nkende&#039;&#039; Aufgaben. Man gibt dem Betroffenen Arbeitsaufgaben, die seine Qualifikation &uuml;bersteigen, um ihn zu diskreditieren. 5. Angriffe auf die Gesundheit Zwang zu gesundheitssch&auml;dlichen Arbeiten. Androhung k&ouml;rperlicher Gewalt. Anwendung leichter Gewalt, zum Beispiel um jemandem einen &#039;&#039;Denkzettel&#039;&#039; zu verpassen. K&ouml;rperliche Misshandlung. Man verursacht Kosten f&uuml;r den/die Betroffene, um ihm/ihr zu schaden. Man richtet physischen Schaden im Heim oder am Arbeitsplatz des/der Betroffenen an. Sexuelle Handgreiflichkeiten. Der Verein Klima e. V. (Konflikt L&ouml;sungs Initiative Mobbing Anlaufstelle) macht aus diesen 45 Handlungen einen Fragebogen, mit dem jede/r selbst pr&uuml;fen kann, in welcher Weise er/sie von Mobbing betroffen ist</p> <p><a href="https://www.boeckler.de/pdf/mbf_nmp_2009_konflikt_checkliste2mobbing.pdf">Publikation zeigen</a></p>