<h1>Muster-Betriebsvereinbarung Personalfragebogen</h1> <h2>Betriebsvereinbarung &uuml;ber die Einf&uuml;hrung eines allgemeinen, f&uuml;r alle Unternehmensbereiche geltenden Personalfragebogens... Quelle Unbekannte/r Autor/in</h2> <p>Betriebsvereinbarung Einf&uuml;hrung eines allgemeinen, f&uuml;r alle Unternehmensbereiche geltenden Personalfragebogens Allgemeine Grunds&auml;tze Die Betriebsparteien sind sich dar&uuml;ber einig, dass im Interesse der Optimierung der Personalgewinnung und -f&ouml;rderung im Unternehmen ein einheitlicher Personalfragebogen eingef&uuml;hrt werden soll. Hierdurch soll sowohl die Bewerberauswahl verbessert als auch die Personalplanung und -entwicklung optimiert werden. Diese Optimierung dient sowohl dem Unternehmen als auch den Mitarbeitern. Geltungsbereich Diese Betriebsvereinbarung gilt f&uuml;r alle Mitarbeiter/innen des Unternehmens mit Ausnahme der leitenden Angestellten im Sinne des &sect; 5 Absatz 3 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG). Sie gilt auch nicht f&uuml;r Aushilfen mit einer Besch&auml;ftigungsdauer von bis zu x Monaten. Einsatz des Personalfragebogens 1. Im Zuge der Stellenbesetzung ist von allen Bewerbern, egal ob extern oder intern, ein Personalfragebogen auszuf&uuml;llen. Bei internen Bewerbern/innen kann das Ausf&uuml;llen des Personalfragebogens entfallen, wenn bereits ein Personalfragebogen vorliegt, der nicht &auml;lter als (x Jahre) ist. 2. Der vollst&auml;ndig ausgef&uuml;llte Personalfragebogen wird, sofern auf Grund der Bewerbung eine Einstellung erfolgt, zur Personalakte des/der jeweiligen Mitarbeiters/in genommen. 3. Die von externen Bewerbern/innen ausgef&uuml;llten Personalfrageb&ouml;gen werden vernichtet, sofern es nicht zu einer Einstellung kommt. Auf Wunsch des/der Bewerbers/in kann hiervon abgesehen werden, sofern die Bewerbung f&uuml;r ein zuk&uuml;nftiges Bewerbungsverfahren aufrechterhalten werden soll. 4. F&uuml;r die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Betriebsvereinbarung bestehenden Besch&auml;ftigungsverh&auml;ltnisse besteht keine Verpflichtung, nachtr&auml;glich einen Personalfragebogen auszuf&uuml;llen. Jedoch hat jeder/jede Mitarbeiter/in das Recht, einen aktuellen Personalfragebogen zu erstellen und zur Personalakte nehmen zu lassen. Pers&ouml;nlichkeitsschutz 1. Der Arbeitgeber verpflichtet sich, mit den ihm anvertrauten Personalfragebogen sorgf&auml;ltig und vertraulich umzugehen. 2. Die Personalfrageb&ouml;gen sind deshalb vertraulich in der Personalakte abzulegen und unter Verschluss zu halten. 3. Zugang zu diesen Personalfrageb&ouml;gen haben nur Mitarbeiter/innen der Personalabteilung sowie Mitarbeiter/innen, die mit Personalentscheidungen befasst sind. &Auml;nderungen und Erg&auml;nzungen des Personalfragebogens 1. Ein Muster des aktuellen Personalfragebogens ist als Anlage dieser Betriebsvereinbarung beigef&uuml;gt. Er ist Bestandteil dieser Betriebsvereinbarung. 2. Der Arbeitgeber hat das Recht, den Personalfragebogen zu &uuml;berarbeiten und entsprechend zu modifizieren. 3. Alle &Auml;nderungen oder Erg&auml;nzungen des Personalfragebogens bed&uuml;rfen der Zustimmung des Betriebsrats. Die Zustimmung ist als Zusatzvereinbarung zu protokollieren und dieser Betriebsratsvereinbarung beizuf&uuml;gen. Sofern die Zustimmung des Betriebsrats erteilt wurde, ist au&szlig;erdem entsprechend die Anlage (aktueller Personalfragebogen) zu dieser Betriebsvereinbarung auszutauschen. Schlussbestimmungen 1. Diese Betriebsvereinbarung tritt mit Unterzeichnung in Kraft. 2. Diese Betriebsvereinbarung kann mit einer Frist von (x Monaten) gek&uuml;ndigt werden. Eine Nachwirkung ist ausgeschlossen. Die K&uuml;ndigung bedarf der Schriftform</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01272.pdf">Publikation zeigen</a></p>