<h1>Krankheit in der Altersteilzeit</h1> <h2>Was bei l&auml;ngerer Krankheit in der Altersteilzeit zu beachten ist... Quelle HPR-Info</h2> <p>Krankheit in der Altersteilzeit Was bei l&auml;ngerer Krankheit in der Altersteilzeit zu beachten ist Entgeltfortzahlung, Krankengeldzuschuss, Krankenbez&uuml;ge Nach dem TV-L haben alle Besch&auml;ftigten w&auml;hrend der ersten sechs Wochen ihrer Arbeitsunf&auml;higkeit Anspruch auf Entgeltfortzahlung. Die Bemessungsgrundlage f&uuml;r die Entgeltfortzahlung ist in &sect; 21 TV-L geregelt. &sect; 8 Abs. 1 Unterabs. 1 im Tarifvertrag zur Altersteilzeit (TV ATZ) bestimmt, dass in F&auml;llen krankheitsbedingter Arbeitsunf&auml;higkeit der Anspruch auf Aufstockungsleistungen gem&auml;&szlig; &sect; 5 Abs.1 und 2 TV ATZ (83% Mindestnetto) l&auml;ngsten bis zum Ablauf der Fristen (39. Woche) f&uuml;r die Zahlung von Krankenbez&uuml;gen besteht. Dabei sind hinsichtlich der Aufstockungsleistungen zwei Zeitr&auml;ume von einander zu unterscheiden: Entgeltfortzahlungszeitraum (1.- 6. Woche) In diesem Zeitraum erfolgt Entgeltfortzahlung, das bedeutet, es wird der Aufstockungsbetrag zum Entgelt (83% Mindestnetto) und die zus&auml;tzliche Aufstockung der Rentenversicherungsbeitr&auml;ge durch den Arbeitgeber geleistet. Krankengeldzuschusszeitraum (7. - 39. Woche) Hier erfolgt die Aufstockung zum Entgelt, die in H&ouml;he des kalendert&auml;glichen Durchschnitts in den letzten drei abgerechneten Kalendermonaten ma&szlig;gebenden Aufstockungsbetrags gezahlt wird. Einmalzahlungen werden nicht ber&uuml;cksichtigt. Au&szlig;erdem erfolgt keine zus&auml;tzliche Aufstockung der Rentenversicherungsbeitr&auml;ge. Nacharbeit Die Versicherungspflicht in der Sozialversicherung setzt ein entgeltliches Besch&auml;ftigungsverh&auml;ltnis, also eine tats&auml;chliche Arbeitsleistung gegen Arbeitsentgelt voraus. Das durch Vor- oder Nacharbeit zu beanspruchende Arbeitsentgelt f&uuml;r Zeiten einer Freistellung wird Wertguthaben genannt. Wertguthaben sind alle angesammelten Geld- oder Zeitguthaben. Dies gilt f&uuml;r das Blockmodell in der Altersteilzeit. Um sozialversicherungsrechtliche Nachteile bei &uuml;ber sechsw&ouml;chiger Arbeitsunf&auml;higkeit zu vermeiden, wurde in &sect; 8 Abs. 2 TV ATZ eine Regelung zur Nacharbeit getroffen. In dieser ist festgelegt, dass sich f&uuml;r Besch&auml;ftigte in Altersteilzeit im Blockmodell, die &uuml;ber die Entgeltfortzahlung hinaus erkranken, die Arbeitsphase um die H&auml;lfte des den Entgeltfortzahlungszeitraum &uuml;bersteigenden Zeitraumes verl&auml;ngert, falls das bereits erarbeitete Wertguthaben f&uuml;r das Arbeitsentgelt der Freistellungsphase nicht ausreichend ist. Die Freistellungsphase verk&uuml;rzt sich entsprechend. Im TV-L betr&auml;gt nach &sect; 22 Abs. 1 der Entgeltfortzahlungszeitraum 6 Wochen. Zeiten f&uuml;r die ein Krankengeldzuschuss gezahlt wird, sind keine Entgeltfortzahlungszeitr&auml;ume. F&uuml;r diese Zeit muss nachgearbeitet werden. Die Regelung zur Nacharbeit verl&auml;ngert zwar die Arbeitsphase und st&ouml;&szlig;t deshalb oft nicht auf Zustimmung durch die Besch&auml;ftigten. Sie sorgt aber gleichzeitig daf&uuml;r, dass keine L&uuml;cken im Wertguthaben entstehen. Besch&auml;ftigte sind mit dieser Regelung bis zum geplanten Ende der Altersteilzeitarbeit, also bis zum Ende der Freistellungsphase sozial abgesichert. (Aus: HPR-Info 1/2007 des HPR Oberste Baubeh&ouml;rde ) Die Zeitr&auml;ume lassen sich vereinfacht wie folgt unterscheiden 1.- 6. Woche: Entgeltfortzahlung und Aufstockung (83%) und zus&auml;tzlich Aufstockung Rentenversicherungsbetr&auml;ge 7.- 39. Woche: Krankengeld und Krankengeldzuschuss und Aufstockung (83%) Ab der 39.-78. Woche: wird nur noch Krankengeld bezahlt. Da sich Krankengeld am Entgelt orientiert, f&uuml;r das Sozialversicherungsbeitr&auml;ge entrichtet wurden (50% des vor der Altersteilzeit bezogenen Entgelts), erfolgt im Zeitraum von der 39.-78. Woche meist ein Absacken unter die Sozialhilfegrenze. Diese Langzeiterkrankten sollten sich mit ihrem Sozialversicherungstr&auml;ger wegen einer Erwerbsminderungsrente in Verbindung setzen</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01332.pdf">Publikation zeigen</a></p>