<h1>Kosten von Vertragsl&ouml;sungen (Ausbildung)</h1> <h2>F&uuml;r die Berechnung der durchschnittlichen Kosten einer vorzeitigen Vertragsl&ouml;sung wurde eine bundesweite Betriebsumfrage durchgef&uuml;hrt und in einer Kosten-Nutzen-Erhebung zusammengefasst... Quelle INBAS GmbH, Projekt QuABB</h2> <p>BERUFSBILDUNG IN ZAHLEN aus dem &#039;&#039;Datensystem Auszubildende&#039;&#039; die Vertragsl&ouml;sungsquote nach dem Schichtungsmodell aus einem Individualdatensatz der Berufsbildungsstatistik der durchschnittliche Zeitpunkt der Vertragsl&ouml;sung. ten f&uuml;r Lehrmaterialien, Berufs- und Schutzkleidung und Verwaltung sowie Geb&uuml;hren an zust&auml;ndige Stellen), variable Kosten, die monatlich und bei Vertragsl&ouml;sung nicht weiter anfallen (z.B. Ausbildungsverg&uuml;tungen, Kosten f&uuml;r das Ausbildungspersonal und Kosten externer Ausbildungsma&szlig;nahmen). Bei den beiden letztgenannten Quellen ist zu ber&uuml;cksichtigen, dass aufgrund von Meldeproblemen in den ersten Jahren der Neuerungen der Berufsbildungsstatistik keine Vertragsl&ouml;sungsdaten f&uuml;r das Jahr 2007 vorliegen und daher die Werte f&uuml;r das Jahr 2008 als N&auml;herung verwendet werden (vgl. ausf&uuml;hrlich zum &#039;&#039;Datensystem Auszubildende&#039;&#039; www.bibb.de/dazubi).2 Entsprechend setzen sich die Bruttokosten bei einem L&ouml;sungszeitpunkt t kleiner oder gleich zw&ouml;lf Monaten aus den fixen Kosten, den jahresfixen Kosten des ersten Ausbildungsjahrs und t mal den monatlichen variablen Kosten des ersten Jahres zusammen. Bei mehr als zw&ouml;lf Monaten kommen dann entsprechend jahresfixe und variable Kosten des zweiten (dritten, vierten) Jahres hinzu. Laut BIBB Datenreport 2012 1 wird im dualen Ausbildungssys tem etwa jeder f&uuml;nfte Ausbildungsvertrag vorzeitig gel&ouml;st. Die bis zum L&ouml; sungs zeitpunkt get&auml;tigten Inves titionen aller Beteiligten scheinen zun&auml;chst verloren. Da ein Gro&szlig;teil der Jugendlichen im An schluss einen neuen Ausbildungsvertrag abschlie&szlig;t, sind in diesem Fall die Investitionen aus einer gesamtwirtschaftlichen Perspektive heraus nicht g&auml;nzlich verloren. Im Beitrag werden Berechnungen vor gestellt, mit denen erstmals die Kosten von vorzeitigen Vertragsl&ouml;sungen beziffert werden k&ouml;nnen. L&Ouml;SUNGSQUOTEN UND ZEITPUNKT Da bis zum Zeitpunkt der Vertragsl&ouml;sung die Auszubildenden auch produktiv im Betrieb t&auml;tig sind, werden zur Berechnung der Nettokosten im BIBB-CBS 2007 Ertr&auml;ge aus einfachen T&auml;tigkeiten und aus Fachkr&auml;ftet&auml;tigkeiten der Auszubildenden jeweils pro Ausbildungsjahr berechnet und von den Bruttokosten abgezogen. Es wird angenommen, dass sich die Ertr&auml;ge gleichm&auml;&szlig;ig auf die Monate der Ausbildungsjahre verteilen. D AT E N G R U N D L A G E BRUTTO- UND NETTOKOSTEN F&uuml;r die Berechnung der durchschnittlichen Kosten einer Vertragsl&ouml;sung werden Informationen aus einer BIBBBetriebsbefragung und aus zwei BIBBDatenquellen, die auf der Berufsbildungsstatistik basieren, verwendet und auf Berufsebene verkn&uuml;pft: aus der Kosten-Nutzen Erhebung f&uuml;r das Jahr 2007 (BIBB-CBS (Cost-Benefit-Survey) 2007) Informationen zu Kosten und Ertr&auml;gen der Ausbildung F&uuml;r die Berechnungen wurden die Bruttokosten aus der BIBB-CBS 2007 (vgl. S CH&Ouml;NFELD u. a. 2010) in drei Komponenten gegliedert: Betriebliche Kosten von Vertragsl&ouml;sungen FELIX WENZELMANN wiss. Mitarbeiter im Arbeitsbereich &#039;&#039;Kosten, Nutzen, Finanzierung&#039;&#039; im BIBB HEIKE LEMMERMANN Mitarbeiterin im Arbeitsbereich &#039;&#039;Kosten, Nutzen, Finanzierung&#039;&#039; im BIBB DER VERTRAGSL&Ouml;SUNG Im Durchschnitt &uuml;ber die 51 betrachteten Berufe liegen die Vertragsl&ouml;sungsquote und der durchschnittliche L&ouml;sungszeitpunkt bei etwa 20,5 Prozent bzw. zw&ouml;lf Monaten. Die betrachteten Berufe im Handwerk verzeichnen die h&ouml;chste Quote (25%) gegen&uuml;ber knapp sieben Prozent im &Ouml;ffentlichen Dienst. In den Freien Berufen werden die Vertr&auml;ge durchschnittlich bereits nach zehn Monaten gel&ouml;st, in der Landwirtschaft erst nach 15 Monaten. Bei einzelnen Berufen liegen die Werte deutlich &uuml;ber- bzw. unterhalb der Werte der Zust&auml;ndigkeitsbereiche (vgl. Tab.). fixe Kosten, die bei Vertragsl&ouml;sung g&auml;nzlich verfallen (z.B. Kosten der Rekrutierung der Auszubildenden), jahresfixe Kosten, die zu Beginn eines Ausbildungsjahrs anfallen (z.B. Anlage- und Sachkosten, Kos BWP 5/ 2012 Im Gesamtdurchschnitt fallen bis zur Vertragsl&ouml;sung Bruttokosten in H&ouml;he von 16.218 Euro und Ertr&auml;ge in H&ouml;he von 9.392 Euro an. Die Nettokosten bis zur Vertragsl&ouml;sung belaufen sich auf 6.826 Euro. Multipliziert man auf Betriebsebene die Nettokosten bis zur Vertragsl&ouml;sung mit der durchschnittlichen Vertragsl&ouml;sungsquote des jeweiligen Berufs, so erh&auml;lt man den Erwartungswert f&uuml;r verlorene Kosten durch Vertragsl&ouml;sung. Im Gesamtdurchschnitt liegt dieser bei 1.219 Euro pro eingestelltem Auszubildenden (vgl. Tab.). 1 Vgl. ausf&uuml;hrlich U HLY 2012 a. 2 F&uuml;r die Aufbereitung und Bereitstellung dieser Quellen danken wir A LEXANDRA U HLY. BERUFSBILDUNG IN ZAHLEN Werden die Nettokosten bis zur Vertragsl&ouml;sung auf alle Vertragsl&ouml;sungen hochgerechnet, summieren sie sich f&uuml;r alle betroffenen Betriebe auf insgesamt etwa 580 Mio. Euro f&uuml;r das Jahr 2007. Gesamtwirtschaftlich f&auml;llt der Verlust geringer aus. Da etwa die H&auml;lfte der Auszubildenden nach einer Vertragsl&ouml;sung einen neuen Ausbildungsplatz annimmt (vgl. S CH&Ouml;NGEN 2003), profitieren zum einen die Auszubildenden von der nicht beendeten Ausbildung und spart zum anderen der neue Betrieb bei bereits teilweise Ausgebildeten Kosten. Die Berechnungen zeigen das Risiko, dem Betriebe durch Vertragsl&ouml;sungen ausgesetzt sind. Neben den verlorenen Kosten der Ausbildung hat der Betrieb aber auch zus&auml;tzliche Kosten zu tragen, die m&ouml;glicherweise durch die L&ouml;sung selbst entstehen. Au&szlig;erdem werden hier die durchschnittlichen Kosten und Ertr&auml;ge aller Auszubildenden zugrunde gelegt. Es k&ouml;nnte aber sein, dass die von Vertragsl&ouml;sungen Betroffenen h&ouml;here Kosten oder niedrigere Ertr&auml;ge erzielen, da z.B. ihre Motivation und Einsatzbereitschaft geringer ist. Insgesamt k&ouml;nnen die Kosten dazu f&uuml;hren, dass Betriebe, die diese negative Erfahrung gemacht haben, ihre Ausbildungsbeteiligung einschr&auml;nken oder ganz einstellen (vgl. JABLONKA /HEMKES 2012). Vertragsl&ouml;sungsquote (LQalt) 2008 (in%) Durchschnittlicher Zeitpunkt der Vertragsl&ouml;sung (Monate) Bruttokosten bis zum durchschn. Zeitpunkt der Vertragsl&ouml;sung (Euro) Ertr&auml;ge bis zum durchschn. Zeitpunkt der Vertragsl&ouml;sung (Euro) Nettokosten bis zum durchschn. Zeitpunkt der Vertragsl&ouml;sung (Euro) Zu erwartende Kosten einer Vertragsl&ouml;sung pro Auszubildenden (Euro) Tabelle Quoten, durchschnittliche Zeitpunkte und Kosten von Vertragsl&ouml;sungen Die Betrachtung nach Zust&auml;ndigkeitsbereichen zeigt, dass die Freien Berufe mit knapp 11.000 Euro die geringsten Bruttokosten zu tragen haben, der &Ouml;ffentlichen Dienst mit 20.300 Euro die h&ouml;chsten. Da dies auch auf den relativ sp&auml;ten L&ouml;sungszeitpunkt zur&uuml;ckzuf&uuml;hren ist, sind auch die Ertr&auml;ge im &Ouml;ffentlichen Dienst am h&ouml;chsten. Die Nettokosten pro Vertragsl&ouml;sung schwanken zwischen knapp 3.200 Euro in den Freien Berufen und 7.700 Euro im Zust&auml;ndigkeitsbereich Industrie und Handel. Zus&auml;tzlich sind in der Tabelle die f&uuml;nf Berufe mit den h&ouml;chsten und die f&uuml;nf Berufe mit den niedrigsten Vertragsl&ouml;sungskosten dargestellt. Quellen: &#039;&#039;Datenbank Auszubildende&#039;&#039; des BIBB auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen &Auml;mter des Bundes und der L&auml;nder (Erhebung zum 31. Dezember), Individualdatensatz des BIBB auf Basis der Daten der Berufsbildungsstatistik der statistischen &Auml;mter des Bundes und der L&auml;nder (Erhebung zum 31.12.), (jeweils Berichtsjahr 2008) und BIBB-CBS 2007 ZIELGERICHTETE REKRUTIERUNG KANN KOSTEN VERRINGERN Nicht zuletzt aus diesem Grund sollte es das Bestreben aller an der Ausbildung Beteiligten sein, die Zahl der Vertragsl&ouml;sungen zu verringern. Dies kann durch eine Verbesserung der Passung zwischen Ausbildungsbetrieb bzw. -beruf und Auszubildenden gelingen. Das setzt zum einen eine Erh&ouml;hung der Rechercheintensit&auml;t der Ausbildungsinteressierten bzgl. des Ausbildungsberufs, zum anderen einen erh&ouml;hten Aufwand der Betriebe bei der Rekrutierung voraus. Mit den hier verwendeten Daten kann auf Berufsebene gezeigt werden, dass es einen deutlich negativen Zusammenhang zwischen den Rekrutierungskosten und der Vertragsl&ouml;sungsquote gibt. H&ouml;here Investitionen bei der Auswahl der Auszubildenden k&ouml;nnen also die Wahrscheinlichkeit einer Vertragsl&ouml;sung reduzieren</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01334.pdf">Publikation zeigen</a></p>