<h1>Nebeneinkommen w&auml;hrend des ALG-Bezugs</h1> <h2>Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen w&auml;hrend des Bezugs von Arbeitslosengeld durch die Agentur f&uuml;r Arbeit... Quelle Bundesagentur f&uuml;r Arbeit</h2> <p>Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wichtige Informationen zum Arbeitslosengeld Wann wird Einkommen angerechnet? Einkommen, das Sie aus einer Nebenbesch&auml;ftigung, selbst&auml;ndigen T&auml;tigkeit oder als mithelfende/r Familienangeh&ouml;rige/r (Erwerbst&auml;tigkeit) zum Arbeitslosengeld dazuverdienen, wird nach den Vorschriften des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (SGB III) teilweise auf das Arbeitslosengeld angerechnet, wenn Sie Ihre Nebenbesch&auml;ftigung, bzw. Ihre T&auml;tigkeit als Selbst&auml;ndige/r oder mithelfende/r Familienangeh&ouml;rige/r unter 15 Stunden w&ouml;chentlich aus&uuml;ben. Der Anrechnungsbetrag wird vom Arbeitslosengeld abgezogen. Auch w&auml;hrend Ihrer Besch&auml;ftigung, T&auml;tigkeit als Selbst&auml;ndige/r oder mithelfende/r Familienangeh&ouml;rige/r m&uuml;ssen Sie sich den Vermittlungsbem&uuml;hungen Ihrer Agentur f&uuml;r Arbeit zur Verf&uuml;gung stellen und den in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten nachkommen. Bitte beachten Sie: Arbeiten Sie regelm&auml;&szlig;ig mindestens 15 Wochenstunden, sind Sie nach den Vorschriften des SGB III nicht mehr arbeitslos und k&ouml;nnen dann auch kein Arbeitslosengeld mehr beziehen. Welches Einkommen wird &uuml;berhaupt ber&uuml;cksichtigt? Unter Nebeneinkommen ist das Nettoeinkommen zu verstehen, das Sie als abh&auml;ngig Besch&auml;ftigte/r, Selbstst&auml;ndige/r oder mithelfende/r Familienangeh&ouml;rige/r verdienen. Vom Bruttoverdienst (hierzu geh&ouml;rt auch einmalig gezahltes Arbeitsentgelt wie z.B. Weihnachtsgeld) werden Lohn- bzw. Einkommensteuer, Kirchensteuer, Solidarit&auml;tszuschlag, Beitr&auml;ge zur Renten-, Krankenund Pflegeversicherung sowie Werbungskosten abgezogen. Die Ber&uuml;cksichtigung von Werbungskosten richtet sich in der Regel nach dem Steuerrecht. Fahrkosten zur Arbeitsst&auml;tte werden ber&uuml;cksichtigt. Personen, die Arbeitslosengeld erhalten und weniger als 15 Stunden w&ouml;chentlich besch&auml;ftigt sind, m&uuml;ssen keine Beitr&auml;ge zur Arbeitslosenversicherung zahlen, sie sind versicherungsfrei. Was wird angerechnet? Auf das Arbeitslosengeld wird Nebeneinkommen angerechnet, wenn es den Freibetrag &uuml;bersteigt. Vom Nebeneinkommen wird immer ein Freibetrag in H&ouml;he von 165 Euro monatlich abgezogen. Ein zus&auml;tzlicher Freibetrag kann ber&uuml;cksichtigt werden, wenn Sie in den letzten 18 Monaten vor Beginn des Arbeitslosengeldes neben einem Versicherungspflichtverh&auml;ltnis mindestens 12 Monate eine Nebenbesch&auml;ftigung ausge&uuml;bt haben. Die H&ouml;he dieses zus&auml;tzlichen Freibetrages richtet sich nach dem durchschnittlichen Einkommen, das in den letzten 12 Monaten vor dem Anspruch auf Arbeitslosengeld erzielt wurde, betr&auml;gt jedoch mindestens 165 Euro monatlich. Der zus&auml;tzliche Freibetrag wird auch einger&auml;umt, wenn Sie in den letzten 18 Monaten vor Beginn des Arbeitslosengeldes neben einem Versicherungspflichtverh&auml;ltnis mindestens 12 Monate selbst&auml;ndig oder als mithelfende/r Familienangeh&ouml;rige/r t&auml;tig waren. Nebeneinkommen (Nettoeinkommen) aus Arbeitnehmert&auml;tigkeit Vor Beginn des Arbeitslosengeldes erzieltes Nebeneinkommen (Nettoeinkommen) aus Besch&auml;ftigung Freibetr&auml;ge anzurechnendes Nebeneinkommen Wie wird Nebeneinkommen angerechnet? Wenn Sie ein monatliches Nebeneinkommen in gleich bleibender H&ouml;he haben, so zieht die Agentur f&uuml;r Arbeit den Anrechnungsbetrag ( Nebeneinkommen minus Freibetrag) von Ihrem Arbeitslosengeld auch monatlich ab. Den Anrechnungsbetrag k&ouml;nnen Sie dem Bewilligungs- /&Auml;nderungsbescheid entnehmen. Bitte beachten Sie: In diesem Bescheid wird ein monatlicher Anrechnungsbetrag ausgewiesen, die Berechnung des Arbeitslosengeldes erfolgt jedoch f&uuml;r Kalendertage. Aus diesem Grund wird auch der monatliche Anrechnungsbetrag auf einen t&auml;glichen Wert umgerechnet (durch 30 dividiert) und in t&auml;glicher H&ouml;he vom Arbeitslosengeld abgesetzt. Bei der Umrechnung vom monatlichen auf den t&auml;glichen Anrechnungsbetrag k&ouml;nnen sich durch Rundung geringf&uuml;gige Abweichungen ergeben. Nicht gleichbleibendes Nebeneinkommen wird nachtr&auml;glich angerechnet. Dazu erhalten Sie einen &Auml;nderungsbescheid mit dem monatlichen Anrechnungsbetrag. Ist der Anrechnungsbetrag h&ouml;her als das zustehende Arbeitslosengeld, wird kein Arbeitslosengeld ausgezahlt. Muss die Nebent&auml;tigkeit gemeldet werden? Ja! Sie m&uuml;ssen der Agentur f&uuml;r Arbeit jede Erwerbst&auml;tigkeit vorab, sp&auml;testens aber am Tag der Aufnahme der T&auml;tigkeit mitteilen. Hierzu bleiben Sie auch verpflichtet, wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen verspricht, die Agentur f&uuml;r Arbeit zu benachrichtigen. Die Agentur f&uuml;r Arbeit pr&uuml;ft bei jeder Nebent&auml;tigkeit, ob die Arbeitslosigkeit und damit Ihr Leistungsanspruch entf&auml;llt, weil die Nebent&auml;tigkeit mindestens 15 Stunden in der Woche erreicht. Teilen Sie der Agentur f&uuml;r Arbeit Ihre Nebent&auml;tigkeit nicht, nicht rechtzeitig oder nicht richtig mit, kann dies negative Folgen f&uuml;r Sie haben. Wenn Sie zu hohe Leistungen bekommen haben, weil Sie ihr Nebeneinkommen nicht rechtzeitig gemeldet haben, m&uuml;ssen Sie dieses Geld an die Agentur f&uuml;r Arbeit zur&uuml;ckzahlen (einschlie&szlig;lich der Sozialversicherungsbeitr&auml;ge). Die Agentur pr&uuml;ft au&szlig;erdem, ob eine Ordnungswidrigkeit vorliegt, f&uuml;r die Sie m&ouml;glicherweise eine Geldbu&szlig;e bezahlen m&uuml;ssen. Wissenswertes zum Thema Nebeneinkommen Wie ist das Nebeneinkommen nachzuweisen? &Uuml;ben Sie eine sogenannte abh&auml;ngige Nebenbesch&auml;ftigung oder eine T&auml;tigkeit als mithelfende/r Familienangeh&ouml;rige/r aus, muss Ihr Arbeitgeber den Vordruck &#039;&#039;Bescheinigung &uuml;ber Nebeneinkommen&#039;&#039; ausf&uuml;llen. Den Vordruck m&uuml;ssen Sie unverz&uuml;glich Ihrem Arbeitgeber vorlegen. Falls Ihnen im Zusammenhang mit dem Nebeneinkommen Werbungskosten oder Fahrtkosten entstehen, k&ouml;nnen Sie diese auf einem gesonderten Zusatzblatt eintragen. Das Zusatzblatt erhalten Sie bei Ihrer Agentur f&uuml;r Arbeit oder k&ouml;nnen es im Internet unter &#039;&#039; www.arbeitsagentur.de abrufen. Ab April 2017 steht Ihnen nach Registrierung auch ein pers&ouml;nlicher Bereich zur Verf&uuml;gung, &uuml;ber den Sie Ihre &#039;&#039;Erkl&auml;rung zu Werbungskosten&#039;&#039; elektronisch ausf&uuml;llen und elektronisch bei Ihrer zust&auml;ndigen Agentur f&uuml;r Arbeit einreichen k&ouml;nnen. Auch Ihr Arbeitgeber kann Ihr Nebeneinkommen auf elektronischem Weg direkt an die Agentur f&uuml;r Arbeit &uuml;bermitteln. F&uuml;r diesen Fall k&ouml;nnen Sie Ihre Werbungskosten gesondert geltend machen. Bei gleich bleibendem Nebeneinkommen ist die Bescheinigung &uuml;ber Nebeneinkommen vom Arbeitgeber zum Ende des ersten Besch&auml;ftigungsmonats zu erstellen. Bei variablem Nebeneinkommen kann sie viertelj&auml;hrlich oder monatlich von der Agentur f&uuml;r Arbeit verlangt werden. Einzutragen ist der im bescheinigten Zeitraum erarbeitete Bruttolohn. Zur Ermittlung des Nettolohns sind die im Bescheinigungszeitraum tats&auml;chlich abgef&uuml;hrten Sozialversicherungsbeitr&auml;ge (ohne eventuelle Korrekturen im Folgemonat), Werbungskosten und Steuern zu ber&uuml;cksichtigen. Sind Sie als Selbst&auml;ndige/r t&auml;tig, m&uuml;ssen Sie eine besondere Erkl&auml;rung zum Nebeneinkommen ausf&uuml;llen. Diese Erkl&auml;rung legen Sie bitte der Agentur f&uuml;r Arbeit mit entsprechenden Belegen und Nachweisen (z.B. Einkommensteuererkl&auml;rung oder Einkommensteuerbescheid) vor. Bitte beachten Sie, dass die von Ihnen eingereichten Papierunterlagen nach &Uuml;berf&uuml;hrung in eine elektronische Form und nach einer Aufbewahrungszeit von 6 Wochen vernichtet werden. Sollten Sie Ihre Originalunterlagen wieder ben&ouml;tigen, teilen Sie dies bitte rechtzeitig schriftlich mit. Was ist bei beruflicher Weiterbildung zu beachten? Anrechnung von Nebeneinkommen Nebeneinkommen, das aus einer Erwerbst&auml;tigkeit erzielt wird, die neben einer beruflichen Weiterbildung ausge&uuml;bt wird, ist wie beim Arbeitslosengeld w&auml;hrend der Arbeitslosigkeit zu ber&uuml;cksichtigen. Anrechnung von Arbeitgeber- oder Tr&auml;gerleistungen Zum Lebensunterhalt bestimmte Leistungen, die Sie w&auml;hrend der beruflichen Weiterbildung vom Arbeitgeber oder dem Tr&auml;ger der beruflichen Weiterbildung wegen der Teilnahme oder aufgrund eines fr&uuml;heren oder bestehenden Arbeitsverh&auml;ltnisses (ohne Aus&uuml;bung der Besch&auml;ftigung) erhalten, werden mit Ihrem Nettobetrag ber&uuml;cksichtigt und nach Abzug eines Freibetrages von 400 Euro monatlich auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Wegen der Teilnahme an einer Weiterbildung erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber eine monatliche Verg&uuml;tung von 500 Euro netto. Nach Abzug des Freibetrages von 400 Euro monatlich werden 100 Euro monatlich auf das Arbeitslosengeld angerechnet. Sonstiges Bei Bezug von Arbeitslosengeld II nach dem Sozialgesetzbuch II gelten abweichende Bestimmungen zur Anrechnung von Einkommen (siehe hierzu auch &#039;&#039;Merkblatt SGB II - Grundsicherung f&uuml;r Arbeitsuchende - Arbeitslosengeld II/Sozialgeld). Bitte wenden Sie sich f&uuml;r weitergehende Informationen an Ihr zust&auml;ndiges Jobcenter</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01337.pdf">Publikation zeigen</a></p>