<h1>Vertragsmuster f&uuml;r eine Einstiegsqualifizierung</h1> <h2>Die Einstiegsqualifizierung ist auf die Vermittlung und Vertiefung von Grundlagen f&uuml;r den Erwerb beruflicher Handlungsf&auml;higkeit ausgerichtet... Quelle Handwerkskammer</h2> <p>Vertrag &uuml;ber eine Einstiegsqualifizierung gem. &sect; 54a SGB III (zu Qualifizierender) Bei Minderj&auml;hrigen: Anschrift des Sorgeberechtigten wird nachstehender Vertrag &uuml;ber eine Einstiegsqualifizierung zum Ausbildungsberuf. geschlossen. Ziel des Vertrages ist die Vermittlung-und Vertiefung von Grundkenntnissen f&uuml;r den Erwerb beruflicher Handlungsf&auml;higkeit, die f&uuml;r eine Berufsausbildung f&ouml;rderlich sind. 1. Die Einstiegsqualifizierung dauert. Monate. Sie beginnt am. und endet am. 1. Die Probezeit betr&auml;gt. Monat/Wochen.1 W&auml;hrend der Probezeit kann der Vertrag jederzeit ohne Einhalten einer K&uuml;ndigungsfrist von beiden Seiten gek&uuml;ndigt werden. Nach der Probezeit kann der Vertrag nur aus einem wichtigen Grund gek&uuml;ndigt werden. Der zu Qualifizierende kann, wenn er die Einstiegsqualifizierung aufgeben oder eine andere Besch&auml;ftigung aufnehmen will, mit einer K&uuml;ndigungsfrist von vier Wochen k&uuml;ndigen. Die K&uuml;ndigung muss schriftlich und - falls sie nach der Probezeit erfolgt - unter Angabe der K&uuml;ndigungsgr&uuml;nde erfolgen. 2. Die regelm&auml;&szlig;ige t&auml;gliche Qualifizierungszeit betr&auml;gt. Std. 3. Der zu Qualifizierenden erh&auml;lt eine monatliche Verg&uuml;tung von. Euro. Vom Arbeitgeber wird der Gesamtsozialversicherungsbeitrag abgef&uuml;hrt. 4. Der Arbeitgeber gew&auml;hrt dem zu Qualifizierenden Urlaub nach den geltenden Bestimmungen des BUrlG/JArbSchG. Es besteht ein Urlaubsanspruch von. Werktagen/Arbeitstagen2. 5. Der Arbeitgeber vermittelt dem zu Qualifizierenden eine Einstiegsqualifizierung nach den in der Anlage zu diesem Vertrag aufgef&uuml;hrten Qualifizierungsbausteinen. Erl&auml;uterung: Die Probezeit soll bei einer Einstiegsqualifizierung von 12 Monaten h&ouml;chstens zwei Monate betragen. Sie ist im &Uuml;brigen nach Dauer der Einstiegsqualifizierung zu bemessen 6. Der zu Qualifizierende wird sich bem&uuml;hen, die Fertigkeiten und Kenntnisse zu erwerben, die erforderlich sind, um das Qualifizierungsziel zu erreichen. Er verpflichtet sich zu lernen und an den Qualifizierungsphasen sowie betrieblichen Leistungsfeststellungsverfahren teilzunehmen. 7. F&uuml;r jeden erfolgreich abgeschlossenen Qualifizierungsbaustein erh&auml;lt der zu Qualifizierende ein betriebliches Zeugnis1. Der Arbeitgeber beantragt bei der zust&auml;ndigen Handwerkskammer - sofern mindestens ein Qualifizierungsbaustein erfolgreich abgeschlossen wurde - die Ausstellung eines Zertifikats &uuml;ber die Einstiegsqualifizierung. 8. Der zu Qualifizierende verpflichtet sich, &uuml;ber die w&auml;hrend der Einstiegsqualifizierung erlangten Betriebs- und Gesch&auml;ftsgeheimnisse Stillschweigen zu bewahren. 9. Eine Zweitschrift dieses Vertrages erh&auml;lt der zu Qualifizierende. Eine Kopie des Vertrages wird der zust&auml;ndigen Handwerkskammer vom Arbeitgeber &uuml;bersandt. Mustervordrucke f&uuml;r die betrieblichen Zeugnisse sind f&uuml;r jeden Qualifizierungsbaustein bei Ihrer Handwerkskammer erh&auml;ltlich Anlage zum Vertrag &uuml;ber eine Einstiegsqualifizierung (Beispiel) Der Arbeitgeber vermittelt im Rahmen der Einstiegsqualifizierung folgende Qualifizierungsbausteine Die betrieblichen Qualifizierungspl&auml;ne zu den Qualifizierungsbausteinen sind im Internet unter www.zdh.de und www.zwh.de sowie bei Ihrer Handwerkskammer erh&auml;ltlich</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01367.pdf">Publikation zeigen</a></p>