<h1>Potenzialanalyse Arbeit 4.0</h1> <h2>Dieser Selbstbewertungscheck hilft zu &uuml;berpr&uuml;fen, wie Sie die Potenziale von 4.0-Technologien (inkl. KI) in Ihre betrieblichen Prozesse einbeziehen und einf&uuml;hren k&ouml;nnen... Quelle INQA</h2> <p>Potenzialanalyse Arbeit 4.0 K&uuml;nstliche Intelligenz f&uuml;r die produktive und pr&auml;ventive Arbeitsgestaltung nutzen: Ein Selbstbewertungscheck zur Einf&uuml;hrung der neuen 4.0-Technologien Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 wurde von der &#039;&#039;Offensive Mittelstand - Gut f&uuml;r Deutschland&#039;&#039;, einem eigenst&auml;ndigen Netzwerk unter dem Dach der &#039;&#039;Initiative Neue Qualit&auml;t der Arbeit&#039;&#039; (INQA), im Rahmen des Verbundprojektes &#039;&#039;Pr&auml;vention 4.0&#039;&#039; entwickelt und herausgegeben. Das Verbundprojekt &#039;&#039;Pr&auml;vention 4.0&#039;&#039; wird gef&ouml;rdert aus Mitteln des Bundesministeriums f&uuml;r Bildung und Forschung und betreut vom PTKA Projekttr&auml;ger Karlsruhe, Karlsruher Institut f&uuml;r Technologie im Rahmen des F&ouml;rderschwerpunktes &#039;&#039;Pr&auml;ventive Ma&szlig;nahmen f&uuml;r eine sichere und gesunde Arbeit von morgen&#039;&#039;. Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 hilft Ihnen, die Chancen und Gefahren der digitalen Transformation mit ihren autonomen technischen Systemen (wie Algorithmen, k&uuml;nstliche Intelligenz) einzusch&auml;tzen sowie produktiv, sicher und gesundheitsgerecht f&uuml;r die Gesch&auml;fts- und Arbeitsprozesse in Ihrem Betrieb zu nutzen. Die Initiative Neue Qualit&auml;t der Arbeit verfolgt als gemeinsame Initiative von Bund, L&auml;ndern, Verb&auml;nden und Institutionen der Wirtschaft, Gewerkschaften, Kammern, Unternehmen, Sozialversicherungstr&auml;gern und Stiftungen das Ziel, mehr Arbeitsqualit&auml;t als Schl&uuml;ssel f&uuml;r Innovationskraft und Wettbewerbsf&auml;higkeit am Standort Deutschland zu verwirklichen. Dazu bietet die im Jahr 2002 vom Bundesministerium f&uuml;r Arbeit und Soziales ins Leben gerufene Initiative umfassende Beratungs- und Informationsangebote, umfangreiche M&ouml;glichkeiten zum Erfahrungsaustausch an, inspirierende Beispiele aus der Praxis sowie ein F&ouml;rderprogramm f&uuml;r Projekte, die neue personalund besch&auml;ftigungspolitische Ans&auml;tze auf den Weg bringen. M&ouml;glichkeiten der 4.0-Technologien f&uuml;r unseren Betrieb Planung von 4.0-Prozessen Umgang mit Daten Beschaffung von 4.0-Technologien Einf&uuml;hrung der 4.0-Prozesse Einf&uuml;hrung Potenzialanalyse Arbeit 4.0 4.0-Technologien bewirken einen Wandel der Arbeit 4.0-Technologien auf Basis von k&uuml;nstlicher Intelligenz (KI) beeinflussen bereits in vielen Bereichen unsere Arbeit und unser Leben: Smartphones, soziale und &ouml;konomische Plattformen (wie Google, Instagram, Facebook, YouTube, Amazon), private und dienstliche Fahrzeuge, Arbeitsmittel, Anlagen und R&auml;ume. &Uuml;berall spielen selbst eingegebene Daten sowie Daten von Sensoren, die von KI verarbeitet und genutzt werden, eine wesentliche Rolle. Die weltweit gr&ouml;&szlig;ten Konzerne leben von Daten und Modellen k&uuml;nstlicher Intelligenz. Die 4.0-Technologien bewirken eine grundlegende Transformation der Arbeits- und Lebenswelt, hin zu einer Arbeit 4.0 (und einem Leben 4.0). 4.0-Technologien vernetzen bisher voneinander getrennte Dinge miteinander (&#039;&#039;Internet der Dinge&#039;&#039; ) und diese Dinge k&ouml;nnen beinahe in Echtzeit miteinander kommunizieren: Arbeitsmittel, Prozesse, Objekte sowie Alltagsgegenst&auml;nde werden in diesen Systemen von Software 4.0 (inkl. KI) autonom gesteuert. Solche Systeme hei&szlig;en cyber-physische Systeme (CPS ). Diese 4.0-Technologien sind Grundlage der sogenannten &#039;&#039;vierten industriellen Revolution&#039;&#039; , die nicht nur die Industrie, sondern alle Arbeitsbereiche und Branchen sowie s&auml;mtliche Arbeits- und Lebensprozesse betrifft. Auch alle kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie die dort arbeitenden Menschen stehen vor weitreichenden Umbr&uuml;chen: Die neuen M&ouml;glichkeiten von Software 4.0 (inkl. KI) haben Auswirkungen auf betriebliche Prozesse, die Gesch&auml;ftsmodelle, die Personalf&uuml;hrung oder die erforderlichen Kompetenzen. So stehen KMU vor einem umfassenden Wandel der Arbeit mit vielf&auml;ltigen Chancen und Herausforderungen, die eine hohe Lern- und Innovationsbereitschaft erfordern. Jeder Betrieb kann Wettbewerbsvorteile und die wertvollen Potenziale des digitalen Wandels nutzen. Je gezielter die 4.0-Technologien im Betrieb produktiv, sicher und gesundheitsgerecht ein gef&uuml;hrt werden, desto erfolgreicher k&ouml;nnen Betriebe die neuen Technologien nutzen. Die Potenzialanalyse unterst&uuml;tzt KMU bei der Einf&uuml;hrung von 4.0-Technologien. Begriffe K&uuml;nstliche Intelligenz (KI) (Artificial Intelligence - AI) beschreibt Informatik-Anwendungen, deren Ziel es ist, basierend auf mathematischen, technischen Mustern (wie speziellen Programmiersprachen, Algorithmen) intelligent zu agieren. Dazu sind in unterschiedlichen Anteilen bestimmte Kernfunktionen notwendig wie: Informationen und Daten erfassen (&#039;&#039;Wahrnehmen&#039;&#039;) Interpretieren (&#039;&#039;Verstehen&#039;&#039;) Autonom zielgerichtet agieren und Prozesse steuern (&#039;&#039;Handeln&#039;&#039;) Lernen Diese Kernfunktionen stellen die gr&ouml;&szlig;tm&ouml;gliche Vereinfachung eines Modells zur KI dar: &#039;&#039;Wahrnehmen - Verstehen - Handeln - Lernen&#039;&#039; und erweitern das urspr&uuml;ngliche Grundprinzip aller EDV-Systeme: &#039;&#039;Eingabe - Verarbeitung - Ausgabe&#039;&#039;. Cyber-physische Systeme (CPS) verbinden und steuern als autonome technische Systeme Arbeitsmittel, Produkte, R&auml;ume, Prozesse und Menschen beinahe in Echtzeit. Die komplette oder teilweise Steuerung &uuml;bernimmt Software 4.0 auf Grundlage von Modellen der k&uuml;nstlichen Intelligenz. Genutzt werden dazu unter anderem auch Sensoren/ Aktoren, Verwaltungsschalen, -Plattformen/Clouds. Software 4.0 steuert cyber-physische Systeme (CPS) und andere autonome technische Systeme (wie Messenger-Programme). Software 4.0 nutzt Modelle k&uuml;nstlicher Intelligenz zusammen mit anderen Basistechnologien wie zum Beispiel Algorithmen, semantische Techno logien, Data Mining. Software 4.0 ist autonom und selbstlernend. Unter 4.0-Prozessen werden hier alle Arbeitsprozesse verstanden, in denen cyber-physische Systeme (CPS) oder andere autonome technische Systeme (wie Messenger-Programme) beteiligt sind. 4.0-Prozesse sind in den Arbeitsprozessen bisher selten vollst&auml;ndig, aber in Ans&auml;tzen in fast allen Betrieben umgesetzt. 4.0-Technologie bezeichnet hier Hardware und technologische Produkte (wie Assistenzmittel/Smartphones, Sensoren/Aktoren in Arbeitsmitteln, Fahrzeugen, Produkten, R&auml;umen etc., smarte Dienstleistungen , Apps), die von Software 4.0 (inkl. KI) ganz oder teilweise gesteuert werden. Weitere Begriffe im Glossar auf Seite 22. Begriffe, die mit gekennzeichnet sind, werden im Glossar erl&auml;utert. Die Potenzialanalyse ist auch f&uuml;r F&uuml;hrungskr&auml;fte von Abteilungen oder Teams in gr&ouml;&szlig;eren Unternehmen sowie betriebliche Interessenvertretungen geeignet. Es empfiehlt sich, bei der Bearbeitung des Checks auch die Besch&auml;ftigten und ihre Interessenvertretung (falls vorhanden) einzubeziehen. Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 gibt es auch als Online-Tool unter: www.check-arbeit40.de Wer hat die Potenzialanalyse entwickelt? Die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 Diese Potenzialanalyse Arbeit 4.0 ist ein Selbstbewertungscheck und hilft Ihnen zu &uuml;berpr&uuml;fen, wie Sie die Potenziale von 4.0-Technologien (inkl. KI) in Ihre betrieblichen Prozesse einbeziehen und einf&uuml;hren k&ouml;nnen. Mit der Potenzialanalyse lernen Sie die M&ouml;glichkeiten und die Gefahren der 4.0-Technologien und der k&uuml;nstlichen Intelligenz kennen sowie einzusch&auml;tzen und Sie erhalten eine Hilfe zur systematischen Einf&uuml;hrung der neuen 4.0-Technologien und autonomen Softwaresysteme (inkl. KI) in Ihrem Betrieb.1 Die Potenzialanalyse basiert auf einem systematischen und pr&auml;ventiven Gesamtmanagement des Betriebes, wie es im INQA-Unternehmenscheck &#039;&#039;Guter Mittelstand&#039;&#039; der Offensive Mittelstand beschrieben ist (www.inqa-unternehmenscheck.de). F&uuml;r wen ist die Potenzialanalyse Arbeit 4.0 gedacht? Mit der Potenzialanalyse k&ouml;nnen vor allem Unternehmer innen und F&uuml;hrungskr&auml;fte kleiner und mittlerer Betriebe systematisch ihre Prozesse und M&ouml;glichkeiten auf 4.0-Potenziale &uuml;berpr&uuml;fen. Jeder Betrieb benutzt bewusst oder unbewusst bereits 4.0-Technologien (wie Smartphones, Fahrzeuge, Messenger-Dienste). Anhand des Kompasses auf Seite 6 k&ouml;nnen Sie sich orientieren, in welcher Phase der Nutzung von 4.0-Technologien und k&uuml;nstlicher Intelligenz Sie sich befinden</p> <p><a href="https://www.check-arbeit40.de/check-arbeit40/daten/mittelstand/pdf/Potentialanalyse_Arbeit_4.0.pdf">Publikation zeigen</a></p>