<h1>Interkulturelle &Ouml;ffnung in der Personalentwicklung</h1> <h2>In verst&auml;rktem Ma&szlig;e die Potenziale nutzen, die die Gruppe der Menschen mit Migrationshintergrund birgt. Interkulturelle &Ouml;ffnung in der Personalentwicklung... Quelle DGB, IQ Consult, WHKT u.a.</h2> <p>Handlungsempfehlungen f&uuml;r interkulturelle &Ouml;ffnung in der Personalentwicklung Derzeit finden sich &uuml;berproportional viele Migrantinnen und Migranten in Helfert&auml;tigkeiten aller Wirtschaftsbereiche, die daher besonders von Arbeitslosigkeit bedroht sind. Es gilt, zuk&uuml;nftig verst&auml;rkt die besonderen Bed&uuml;rfnisse und Belange derjenigen mit Migrationsgeschichte bei der Gestaltung der organisationsspezifischen Personalentwicklung zu ber&uuml;cksichtigen, um so langfristig den Anteil der qualifizierten Fachkr&auml;fte zu erh&ouml;hen. Ein Bestandteil dieser Strategie ist, eine interkulturelle &Ouml;ffnung in der Personalentwicklung der wirtschaftlichen Selbstverwaltung (IHK und HWK), der Betriebe, &ouml;ffentlichen Verwaltungen sowie sonstigen Organisationen und Vertretungen zu erreichen und dauerhaft zu verankern. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das Thema interkulturelle &Ouml;ffnung in der Personalentwicklung bislang eher punktuell Anerkennung findet und sich entsprechende Ma&szlig;nahmen gleichfalls nur auf einige wenige Bereiche beziehen. Eine fl&auml;chendeckende Ber&uuml;cksichtigung kultureller Vielfalt in den Arbeitsprozessen, Entscheidungsstrukturen und Abl&auml;ufen findet nach wie vor kaum in gew&uuml;nschtem Ma&szlig;e statt. Projekte und F&ouml;rderma&szlig;nahmen sind oftmals einseitig auf die Zielgruppe ausgerichtet, werden aber dem Bedarf f&uuml;r den ersten Arbeitsmarkt bzw. f&uuml;r die aktuellen Anforderungen der Wirtschaft nicht unbedingt gerecht. Dies haben nicht zuletzt zahlreiche Gespr&auml;che mit Vertretern der Wirtschaft und der kommunalen Verwaltung gezeigt. Die Benennung von zust&auml;ndigen Personen und die Beteiligung an &ouml;ffentlichkeitswirksamen Netzwerken oder interkulturell ausgerichteten Projekten ist das eine, die Umsetzung in den eigenen Reihen etwas v&ouml;llig anderes. Die Arbeitsgruppe Personalentwicklung hat unterschiedliche Wirtschaftsbereiche wie kleine und mittlere Unternehmen, gr&ouml;&szlig;ere Industriebetriebe und Einrichtungen der &ouml;ffentlichen Verwaltungen mit Handlungsfeldern der Personalentwicklung zueinander in Beziehung gesetzt, um einen &Uuml;berblick &uuml;ber die in der interkulturellen Personalentwicklung relevanten Handlungsfelder und die bereits in der Praxis durchgef&uuml;hrten Ma&szlig;nahmen zu erhalten. Daraus wurden f&uuml;r die jeweiligen Handlungsfelder Empfehlungen abgeleitet und einige konkrete Ma&szlig;nahmenvorschl&auml;ge entwickelt. Die Personalbeschaffung umfasst den gesamten Prozess der Stellenausschreibung: Stellen- und Arbeitsplatzbeschreibung, das Anforderungsprofil, die Stellenanzeige und deren Platzierung sowie das Ausloten weiterer M&ouml;glichkeiten zur Personalbeschaffung</p> <p><a href="https://www.netzwerk-iq.de/fileadmin/Redaktion/Downloads/IQ_Publikationen/Thema_Vielfalt_gestalten/2010_Handlungsempfehlung_Vielfalt_Bitte.pdf">Publikation zeigen</a></p>