<h1>Pflegeleistungen zum Nachschlagen</h1> <h2>Um Ihnen einen genauen &Uuml;berblick &uuml;ber die jeweiligen Unterst&uuml;tzungsm&ouml;glichkeiten zu bieten, sind in dieser Brosch&uuml;re alle wichtigen Leistungen der Pflegeversicherung kompakt zusammengefasst... Quelle BMG</h2> <p>Pflegeleistungen zum Nachschlagen. Von Geburt an begleitet uns die Pflege in allen Lebensphasen: Jeden Tag leisten rund f&uuml;nf Millionen Menschen in den verschiedenen Berufen - &Auml;rztinnen und &Auml;rzte, Pflegekr&auml;fte, Apotheker, Hebammen, Physiotherapeuten und viele andere - Gro&szlig;artiges, um uns Menschen in den unterschiedlichen Situationen des Lebens zu helfen. Sie tun dies mit dem Wissen, gebraucht zu werden, eine hohe Verantwortung zu tragen und Menschen konkret zu unterst&uuml;tzen. In den n&auml;chsten Jahren wird die Zahl der Menschen, die der Pflege bed&uuml;rfen, zunehmen. Damit steigt unsere gesellschaftliche Verantwortung, daf&uuml;r zu sorgen, dass jede und jeder der Betroffenen sich trotz Pflegebed&uuml;rftigkeit als Teil der Gesellschaft wahrnimmt. In der letzten Legislaturperiode standen f&uuml;r die Bundesregierung unter dem Schwerpunkt &#039;&#039;Pflege&#039;&#039; Verbesserungen f&uuml;r Pflegebed&uuml;rftige und ihre pflegenden Angeh&ouml;rigen im Mittelpunkt des Tuns. In dieser Wahlperiode setzen wir den Weg fort, die Pflege noch besser zu machen. Vor allem drei Bereiche haben wir dazu im Blick: eine attraktivere Ausbildung, neue Pflegestellen, die wir &uuml;ber ein Sofortprogramm finanzieren, und eine bessere Bezahlung f&uuml;r die Pflegekr&auml;fte. Bei all den neuen geplanten Ma&szlig;nahmen stehen die Verbesserungen der letzten Legislaturperiode weiterhin allen Pflegebed&uuml;rftigen zur Verf&uuml;gung. Teilstation&auml;re Pflege und Kurzzeitpflege Teilstation&auml;re Tages- und Nachtpflege Kurzzeitpflege H&auml;usliche Pflege Station&auml;re Pflege Leistungen bei vollstation&auml;rer Pflege Pflege in vollstation&auml;ren Einrichtungen der Hilfe f&uuml;r behinderte Menschen Pflegegeld f&uuml;r h&auml;usliche Pflege Pflegesachleistungen f&uuml;r h&auml;usliche Pflege Entlastungsbetrag Pflege bei Verhinderung einer Pflegeperson Pflegeunterst&uuml;tzungsgeld Zus&auml;tzliche Leistungen f&uuml;r Pflegebed&uuml;rftige in ambulant betreuten Wohngruppen Wohngruppenzuschlag Anschubfinanzierung Wohnumfeldverbessernde Ma&szlig;nahmen Pflegehilfsmittel Soziale Absicherung der Pflegeperson &Uuml;bergangspflege f&uuml;r Menschen ohne Pflegegrad Pflegeleistungen im &Uuml;berblick Wer Pflege ben&ouml;tigt oder als Angeh&ouml;riger Pflege leistet, wird nicht allein gelassen: Die Pflegeversicherung bietet viele Leistungen und Angebote zur Unterst&uuml;tzung, damit Ihr Alltag verbessert wird. Jeder Pflegebed&uuml;rftige hat andere Einschr&auml;nkungen und Bed&uuml;rfnisse. Welche Leistungen Ihnen aus der Pflegeversicherung zur Verf&uuml;gung stehen, erfahren Sie auf den folgenden Seiten der Brosch&uuml;re. Um diese Leistungen erhalten zu k&ouml;nnen, m&uuml;ssen Sie zun&auml;chst einen Antrag bei der Pflegekasse stellen. Sie haben Anspruch auf die Leistungen, wenn Sie innerhalb der zehn Jahre vor der Antragstellung zwei Jahre lang in der Pflegeversicherung versichert gewesen sind. Zudem muss die Pflegebed&uuml;rftigkeit voraussichtlich f&uuml;r mindestens sechs Monate bestehen - mit der vom Gesetzgeber festgelegten Schwere, wie es &sect; 15 SGB XI vorsieht. Insgesamt gibt es f&uuml;nf Pflegegrade, beginnend mit Pflegegrad 1 (&#039;&#039;geringe Beeintr&auml;chtigungen der Selbstst&auml;ndigkeit oder der F&auml;higkeiten&#039;&#039;). Ob und in welcher Schwere Pflegebed&uuml;rftigkeit vorliegt, wird im Auftrag der Pflegekasse durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung bzw. - f&uuml;r Versicherte der privaten Pflege-Pflichtversicherung - durch den Medizinischen Dienst der privaten Pflegeversicherungsunternehmen, Medicproof, oder durch einen anderen unabh&auml;ngigen Gutachter gepr&uuml;ft. Dabei wird insbesondere untersucht, wie selbstst&auml;ndig Sie bestimmte Aktivit&auml;ten durchf&uuml;hren k&ouml;nnen. Die Gutachter pr&uuml;fen dabei sechs Lebensbereiche: Mobilit&auml;t geistige und kommunikative F&auml;higkeiten Verhaltensweisen und psychische Problemlagen Selbstversorgung selbstst&auml;ndiger Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen und Belastungen sowie deren Bew&auml;ltigung Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte Dem Antragsteller ist sp&auml;testens 25 Arbeitstage nach Eingang des Antrags bei der zust&auml;ndigen Pflegekasse die Entscheidung der Pflegekasse schriftlich mitzuteilen. Zudem sendet die Pflegekasse der Antragstellerin oder dem Antragsteller auch das Gutachten direkt zu, sofern sie oder er der &Uuml;bersendung nicht widersprochen hat. Ob zu Hause oder station&auml;r: Welche Variante f&uuml;r Sie infrage kommt, sollten Sie schon vor der Begutachtung &uuml;berlegen. Auf diese Weise k&ouml;nnen die Leistungen der Pflegeversicherung individuell auf Sie zugeschnitten werden - zudem k&ouml;nnen weitere Ma&szlig;nahmen empfohlen werden</p> <p><a href="https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Pflege/Broschueren/191022_BMG_Pflegeleistungen-Nachschl_DINA5_barr.pdf">Publikation zeigen</a></p>