<h1>Hilfen bei Schlafst&ouml;rungen (Infos f&uuml;r Betroffene)</h1> <h2>Au&szlig;ergew&ouml;hnliche Ereignisse im Leben, Stress oder Rhythmusverschiebungen k&ouml;nnen das Einschlafen erschweren oder den Schlaf verschlechtern... Quelle BKK Bundesverband</h2> <p>Hilfen bei Schlafst&ouml;rungen Nachts zur Ruhe kommen Informationen f&uuml;r Betroffene Schlaf - viel mehr als ein notwendiges &Uuml;bel Die innere Uhr? Schlafphasen und -typen Biorhythmus Das ideale Schlafzimmer Ern&auml;hrung Bewegung Stressbew&auml;ltigung und Entspannung Sonderfall: Schichtarbeit &#039;&#039;Gestern Nacht habe ich mal wieder kein Auge zugemacht!&#039;&#039; Diesen Satz haben die meisten von uns so oder so &auml;hnlich schon einmal aus gesprochen. Au&szlig;ergew&ouml;hnliche Ereignisse im Leben, Stress oder Rhythmusverschiebungen (z.B. durch Partys oder Reisen) k&ouml;nnen das Einschlafen erschweren oder den Schlaf verschlechtern. Solche St&ouml;rungen des Schlafs gehen bald wieder vor&uuml;ber. Der Griff zur Schlaftablette ist in solchen F&auml;llen der falsche Weg, dem eigenen K&ouml;rper zur notwendigen Ruhe zu verhelfen. Schlaff&ouml;rdernde Medikamente haben n&auml;mlich nicht selten einen ung&uuml;nstigen Einfluss auf die Schlafqualit&auml;t. Was viele nicht wissen ist, dass man mit einfachen Mitteln selbst schnell wieder zu einem gesunden und ausreichenden Schlaf finden kann. Wie kann ich wieder ruhig schlafen? Wieder zu einem erholsamen und tiefen Schlaf zu finden - dazu gibt Ihnen die vorliegende Praxishilfe wertvolle Tipps und Anregungen. Das Zauberwort hei&szlig;t &#039;&#039;Schlafhygiene&#039;&#039;. Wie man seinen K&ouml;rper w&auml;scht und pflegt und auf eine ausgewogene Ern&auml;hrung achtet, so geh&ouml;ren auch bestimmte Verhaltensweisen rund um den Schlaf zu einer gesunden Lebensweise. Wenn man sich an bestimmte, einfache Regeln h&auml;lt, stellt sich meist nach einiger Zeit wie von selbst ein normaler Schlaf-Wach-Rhythmus ein (siehe Kapitel &#039;&#039;Schlafhygiene&#039;&#039;). Ob Probleme beim Einschlafen, Aufwachen in der Nacht, Schnarchen oder Atemaussetzer (Schlafapnoe) - die m&ouml;glichen Abweichungen von einem &#039;&#039;normalen&#039;&#039; Schlaf sind vielf&auml;ltig. Nicht immer sind (Atemaussetzer schon) Schlafst&ouml;rungen als krankhaft einzustufen und nur selten ist ein Schlafmittel notwendig! Schlaf - viel mehr als ein notwendiges &Uuml;bel Welche T&auml;tigkeit ist uns eigentlich so wichtig, dass wir ihr einen Gro&szlig;teil unserer Zeit widmen w&uuml;rden? Was k&auml;me uns da nicht alles in den Sinn - Familie, Liebe, Arbeit oder eines der vielen Hobbys. Eher selten denken wir dabei an den Schlaf, den die meisten f&uuml;r selbstver st&auml;ndlich erachten. Manch einer mutma&szlig;t gar, der Schlaf sei eine eher l&auml;stige Zeitverschwendung, den man prima zur Verl&auml;ngerung der eigenen Freizeit k&uuml;rzen kann. Dies ist allerdings ein gef&auml;hrlicher Trugschluss, denn der Schlaf ist f&uuml;r den Menschen &uuml;beraus wichtig. Immerhin verbringen wir im Allgemeinen etwa ein Drittel unserer Lebenszeit schlafend. Ein guter Schlaf geh&ouml;rt wie gesundes, schmackhaftes Essen oder Trinken zu den elementaren Bed&uuml;rfnissen des Menschen. F&uuml;r die Seele und die intellektuellen F&auml;higkeiten ist er eben so wichtig wie f&uuml;r den Stoffwechsel und das Immunsystem. Der Schlaf mit seiner heilenden Kraft ist ein bedeutender Gesundbrunnen. Wichtige regenerative Prozesse spielen sich im Schlaf ab. Au&szlig;erdem st&auml;rkt er die Widerstandsf&auml;higkeit des Organismus gegen&uuml;ber Krankheiten. Wer schlecht schl&auml;ft, schw&auml;cht die k&ouml;rpereigenen Abwehrkr&auml;fte. Ein guter Schlaf hilft uns die allt&auml;glichen Anforderungen und Belastungen besser zu bew&auml;ltigen. Doch etwa 30% der m&auml;nnlichen und sogar 40% der weiblichen Bev&ouml;lkerung klagen &uuml;ber Einschlaf- und / oder Durchschlafst&ouml;rungen. So unterschiedlich wie die Menschen, ist auch ihr individuelles Schlafbed&uuml;rfnis. Der eine braucht acht Stunden, um ausgeruht zu sein, der andere ben&ouml;tigt weniger. Ein Mangel an Schlaf hat gravierende Auswirkungen auf die allgemeine Leistungs- und Konzentrationsf&auml;higkeit. Das Risiko f&uuml;r Arbeits- und Verkehrsunf&auml;lle steigt, weil sich die Reaktionszeit bei zu wenig Schlaf verschlechtert. Das Reaktionsverhalten eines &uuml;bern&auml;chtigten Autofahrers ist so schlecht, als w&uuml;rde er ein Fahrzeug unter Alkoholeinfluss steuern (mit etwa 1,0 Promille). 15% aller Verkehrsunf&auml;lle sind auf den von M&uuml;digkeit ausgel&ouml;sten Sekundenschlaf zur&uuml;ckzuf&uuml;hren. Schlaf ist also keine &#039;&#039;verschwendete Zeit&#039;&#039;, in der der Geist abschaltet und der K&ouml;rper aus ruht. Es w&auml;re fatal zu glauben, man k&ouml;nne ohne weiteres mit weniger Schlaf auskommen, um die so eingesparte Zeit f&uuml;r Arbeit oder Freizeitvergn&uuml;gungen zu nutzen. W&auml;hrend des Schlafs regeneriert sich aber nicht nur der K&ouml;rper, auch im Gehirn l&auml;uft eine Vielzahl von Prozessen ab: Gelerntes verfestigt sich und Erlebtes wird verarbeitet. Wer morgens trotz Wecker nur mit gro&szlig;er M&uuml;he aus dem Bett kommt, &uuml;berdies unausgeglichen und in schlechter Stimmung in den Tag startet, oder sich tags&uuml;ber h&auml;ufig m&uuml;de und abgespannt f&uuml;hlt, leidet m&ouml;glicherweise unter Schlafst&ouml;rungen. Ein erholsamer Schlaf, Gesundheit und Wohlbefinden bedingen sich gegenseitig. So wie Krankheiten, Stress oder psychisch bedingte Probleme die Nachtruhe beeintr&auml;chtigen k&ouml;nnen, kann eine schlechte Schlafqualit&auml;t krank machen. H&auml;ufig beeintr&auml;chtigen auch andere Faktoren wie die Schlafumgebung, der Komfort des Bettes, L&auml;rmquellen, Schichtarbeit, etc. die Qualit&auml;t des Schlafs. Was geschieht im Schlaf? Was passiert, wenn wir nicht genug Schlaf bekommen? Wie ver&auml;ndert sich der Schlaf in den verschiedenen Lebensphasen eines Menschen? Stellt das Schnarchen ein Problem dar? Viele Schlafst&ouml;rungen bleiben unerkannt und unbehandelt. Wie finde ich heraus, ob ich eine Schlafst&ouml;rung habe? Was kann ich selber tun, um Schlafst&ouml;rungen zu vermeiden? Auf diese und viele andere Fragen finden Sie in dieser Praxishilfe Antworten. F&uuml;r viele Probleme des Schlafs gibt es heutzutage sehr gute Behandlungsm&ouml;glichkeiten. Au&szlig;erdem k&ouml;nnen Betroffene selbst zahlreiche, wirkungsvolle Ma&szlig;nahmen ergreifen, um ihre Nachtruhe zu verbessern. Die unterschiedlichen Arten von Schlafst&ouml;rungen wie Insomnie, Schlaf-Apnoe, RestlessLegs-Syndrom, Narkolepsie und Parasomnien werden ausf&uuml;hrlich und leicht verst&auml;ndlich erkl&auml;rt. Diese Praxishilfe soll au&szlig;erdem ein besseres Verst&auml;ndnis davon vermitteln, was qualitativ hochwertigen Schlaf ausmacht, wie man mit Jetlag oder Schichtarbeit am besten umgeht und die gef&auml;hrliche Tagesschl&auml;frigkeit vermeiden kann</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01592.pdf">Publikation zeigen</a></p>