<h1>Checkliste Konflikttypen</h1> <h2>Diese Checkliste unterst&uuml;tzt Sie, wenn Sie herausfinden m&ouml;chten, um welchen Konflikttyp es sich bei einem bestehenden Konfliktfall handelt... Quelle I.O. BUSINESS&reg;</h2> <p>Kompetenzfeld F&uuml;hrung Management Konflikttypen Diese Checkliste unterst&uuml;tzt Sie, wenn Sie herausfinden m&ouml;chten, um welchen Konflikttyp es sich bei einem bestehenden Konfliktfall handelt. Die Analyse des Konflikttyps ist eine wichtige Voraussetzung daf&uuml;r, in einem sp&auml;teren Schritt im Rahmen des Konfliktmanagements passende L&ouml;sungsans&auml;tze zu erarbeiten und erfolgreich umzusetzen. In dieser Checkliste erfahren Sie, wodurch die unterschiedlichen Konflikttypen charakterisiert sind und woran Sie sie erkennen k&ouml;nnen. Beispiele aus der Praxis erleichtern die Analyse. Die Checkliste fokussiert auf die h&auml;ufigsten Konflikttypen: Zielkonflikte Bewertungskonflikte Ma&szlig;nahmenkonflikte Verteilungskonflikte Internale Konflikte Beziehungskonflikte Rollen- und Funktionskonflikte Auf den folgenden Seiten k&ouml;nnen Sie durch Ankreuzen der in Ihrem Unternehmen vorkommenden Kennzeichen f&uuml;r einen Konflikt herausfinden, um welchen Konflikttyp es sich handelt. Sie haben auch die M&ouml;glichkeit, weitere Kennzeichen im betreffenden Konflikttyp zu erg&auml;nzen. Zielkonflikte Kennzeichen: Verfolgen unterschiedlicher Ziele durch die Beteiligten. Verfolgen entgegenstehender oder sich widersprechender Ziele durch die Beteiligten. Bewertungskonflikte Kennzeichen: Unterschiedliche Wahrnehmung der Ausgangssituation durch die Beteiligten. Unterschiedliche Bedeutung von Ziele f&uuml;r die Beteiligten. Unterschiedliche Einsch&auml;tzung der Rangfolge der Ziele. Der Marketingleiter m&ouml;chte die Website ansprechender f&uuml;r die Zielgruppe der Best Der Werkstattleiter eines Automobilhandelshauses informiert alle Kunden im Sinne der Kundenzufriedenheit &uuml;ber die Reparaturanf&auml;lligkeit der Klimaanlage im neuen Modell. Der Verkauf beklagt, dass er hierdurch Ums&auml;tze vernichte. Ma&szlig;nahmenkonflikte Kennzeichen: Planung von Ma&szlig;nahmen, Wegen oder Methoden, die sich scheinbar oder tats&auml;chlich entgegenstehen oder sich ganz oder teilweise ausschlie&szlig;en - m&ouml;glicherweise trotz &auml;hnlicher oder gleicher Ziele. Zur Verbesserung des Verkaufserfolges in seiner Region m&ouml;chte der Regionalleiter mehr junge, dynamische Au&szlig;endienstler einstellen, w&auml;hrend der Vertriebsleiter lieber mehr &auml;ltere Verk&auml;ufer mit Erfahrung ins Team holen m&ouml;chte. Der Personalleiter setzt beim Auswahlverfahren auf die vertrauensf&ouml;rderliche Atmosph&auml;re in Bewerberinterviews unter vier Augen. Dagegen bevorzugt der Fachbereichsleiter ein Assessment Center mit einer m&ouml;glichst hohen Zahl an Beobachtern aus den zuk&uuml;nftigen Teams der Einzustellenden. Verteilungskonflikte Kennzeichen: Die zur Verf&uuml;gung stehenden Ressourcen (z.B. finanzielle, menschliche, technische, r&auml;umliche) sind beschr&auml;nkt und werden f&uuml;r die sich gegenseitig ausschlie&szlig;ende Nutzung von verschiedenen Beteiligten beansprucht. Beispiele aus der Praxis: Die durch das Outsourcing von Teilen der Fertigung frei gewordenen Geb&auml;udeteile ben&ouml;tigt die Personalabteilung f&uuml;r Gro&szlig;gruppen-Seminare. Die Logistik m&ouml;chte sie dagegen f&uuml;r das l&auml;ngst &uuml;berf&auml;llige Hochregallager nutzen. Zwei Mitarbeiter eines Teams bewerben sich f&uuml;r die zu besetzende Teamleiter-Position. Internale Konflikte Kennzeichen: Verschiedene oder gegens&auml;tzliche Formen des Verhaltens, Denkens und Empfindens bei derselben Person zu verschiedenen Zeiten, ohne dass Unterschiede im Handlungskontext oder der Situation bestehen. Der Einkaufsleiter beendet die Zusammenarbeit mit einem Lieferanten wegen dessen langer Lieferzeiten, die er ihm selbst angeboten hat. Der Chef erz&auml;hlt seinem Mitarbeiter Witze und fragt ihn dann pl&ouml;tzlich, ob er denn nichts zu tun h&auml;tte. Beziehungskonflikte Kennzeichen: Die Kommunikation zwischen den Beteiligten ist gest&ouml;rt. Grundlegende Bed&uuml;rfnisse der Beteiligten werden nicht ausreichend zufriedengestellt. Beispiele aus der Praxis: Der Vorgesetzte h&ouml;rt einem seiner Mitarbeiter nicht zu, da ihn dessen Art und Weise der Schilderung eines Sachverhalts aufregt. Die neue Auszubildende erinnert den Chef an seine Tochter, die im Streit ausgezogen ist. Er projiziert die Vorstellung von seiner Tochter auf die Auszubildende und behandelt sie dementsprechend. Rollen- / Funktionskonflikte Kennzeichen: Die Beteiligten stellen widerspr&uuml;chliche Rollenerwartungen an sich bzw. den anderen. Es liegen gegens&auml;tzliche Rollenverst&auml;ndnisse bei den Beteiligten vor. Ein Bereichsleiter sieht sich als Coach seiner partizipativ mitdenkenden Mitarbeiter. Diese erwarten von einer F&uuml;hrungskraft jedoch klare autokratische Arbeitsauftr&auml;ge und eine intensive Kontrolle. Der Leiter eines Teams ist mit einem Mitarbeiter befreundet, den er jedoch auf Grund von Aufgabenver&auml;nderungen zu k&uuml;ndigen hat</p> <p><a href="https://io-business.de/wp-content/uploads/2010/06/020170_15_07_05_Checkliste_Konflikttypen.pdf">Publikation zeigen</a></p>