<h1>Ber&uuml;cksichtigung Entlassungsentsch&auml;digungen</h1> <h2>Wenn jemand wegen Beendigung seines Arbeitsverh&auml;ltnisses eine Abfindung, Entsch&auml;digung oder &auml;hnliche Leistungen erhalten oder zu beanspruchen hat, kann das Auswirkungen auf das Arbeitslosengeld haben... Quelle Bundesagentur f&uuml;r Arbeit</h2> <p>Ber&uuml;cksichtigung von Entlassungsentsch&auml;digungen f&uuml;r Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Wenn jemand wegen Beendigung seines Arbeits- bzw. Besch&auml;ftigungsverh&auml;ltnisses eine Abfindung, Entsch&auml;digung oder &auml;hnliche Leistungen (Entlassungsentsch&auml;digung) erhalten oder zu beanspruchen hat, kann das Auswirkungen auf das Arbeitslosengeld haben. Die Ber&uuml;cksichtigung von Entlassungsentsch&auml;digungen ist in &sect; 158 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) geregelt. Dieses Merkblatt informiert Sie &uuml;ber die Auswirkungen im Einzelnen. Sie finden den Wortlaut in &#039;&#039; Abschnitt 1 dieses Merkblattes. Diese Vorschrift gilt auch f&uuml;r das Teilarbeitslosengeld (&sect; 162 Abs. 2 Satz 1 SGB III). Ob Entlassungsentsch&auml;digungen bei einem eventuell nachfolgenden Bezug von Arbeitslosengeld II als Einkommen oder als Verm&ouml;gen zu ber&uuml;cksichtigen sind, richtet sich allein nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuch II. Ruhensregelung des &sect; 158 SGB III. K&uuml;ndigungsfrist (im Sinne des &sect; 158 Abs. 1 SGB III). Bei ordentlicher K&uuml;ndigung. Bei Ausschluss der ordentlichen K&uuml;ndigung. Zeitlich begrenzter Ausschluss einer ordentlichen K&uuml;ndigung. Zeitlich unbegrenzter Ausschluss einer ordentlichen K&uuml;ndigung. Ordentliche K&uuml;ndigung nur bei Zahlung einer Entlassungsentsch&auml;digung. Fristgebundene K&uuml;ndigung aus wichtigem Grund. Lauf der K&uuml;ndigungsfrist. Bruttobetrag der Entlassungsentsch&auml;digung. Berechnung des Ruhenszeitraumes nach &sect; 158 SGB III. Normale Dauer des Ruhenszeitraumes. Ablauf des Ruhenszeitraumes. 1.1 Wortlaut des &sect;158 des Dritten Buches Sozialgesetzbuch &sect; 158 Ruhen des Anspruchs bei Entlassungsentsch&auml;digung (1) Hat die oder der Arbeitslose wegen der Beendigung des Arbeitsverh&auml;ltnisses eine Abfindung, Entsch&auml;digung oder &auml;hnliche Leistung (Entlassungsentsch&auml;digung) erhalten oder zu beanspruchen und ist das Arbeitsverh&auml;ltnis ohne Einhaltung einer der ordentlichen K&uuml;ndigungsfrist des Arbeitgebers entsprechenden Frist beendet worden, so ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld von dem Ende des Arbeitsverh&auml;ltnisses an bis zu dem Tag, an dem das Arbeitsverh&auml;ltnis bei Einhaltung dieser Frist geendet h&auml;tte. Diese Frist beginnt mit der K&uuml;ndigung, die der Beendigung des Arbeits verh&auml;ltnisses vorausgegangen ist, bei Fehlen einer solchen K&uuml;ndigung mit dem Tag der Vereinbarung &uuml;ber die Beendigung des Arbeitsverh&auml;ltnisses. Ist die ordentliche K&uuml;ndigung des Arbeitsverh&auml;ltnisses durch den Arbeitgeber ausgeschlossen, so gilt bei 1. zeitlich unbegrenztem Ausschluss eine K&uuml;ndigungsfrist von 18 Monaten, 2. zeitlich begrenztem Ausschluss oder Vorliegen der Voraussetzungen f&uuml;r eine fristgebundene K&uuml;ndigung aus wichtigem Grund die K&uuml;ndigungsfrist, die ohne den Ausschluss der ordentlichen K&uuml;ndigung ma&szlig;gebend gewesen w&auml;re. Kann der Arbeitnehmerin oder dem Arbeitnehmer nur bei Zahlung einer Entlassungsentsch&auml;digung ordentlich gek&uuml;ndigt werden, so gilt eine K&uuml;ndigungsfrist von einem Jahr. Hat die oder der Arbeitslose auch eine Urlaubsabgeltung (&sect; 157 Absatz 2) erhalten oder zu beanspruchen, verl&auml;ngert sich der Ruhenszeitraum nach Satz 1 um die Zeit des abgegoltenen Urlaubs. Leistungen, die der Arbeitgeber f&uuml;r eine arbeitslose Person, deren Arbeitsverh&auml;ltnis fr&uuml;hestens mit Vollendung des 50. Lebensjahres beendet wird, unmittelbar f&uuml;r deren Rentenversicherung nach &sect; 187a Absatz 1 des Sechsten Buches aufwendet, bleiben unber&uuml;cksichtigt. Satz 6 gilt entsprechend f&uuml;r Beitr&auml;ge des Arbeitgebers zu einer berufsst&auml;ndischen Versorgungseinrichtung. (2) Der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht nach Absatz 1 l&auml;ngstens ein Jahr. Er ruht nicht &uuml;ber den Tag hinaus, 1. bis zu dem die oder der Arbeitslose bei Weiterzahlung des w&auml;hrend der letzten Besch&auml;ftigungszeit kalendert&auml;glich verdienten Arbeitsentgelts einen Betrag in H&ouml;he von 60 Prozent der nach Absatz 1 zu ber&uuml;cksichtigenden Entlassungsentsch&auml;digung als Arbeitsentgelt verdient h&auml;tte, 2. an dem das Arbeitsverh&auml;ltnis infolge einer Befristung, die unabh&auml;ngig von der Vereinbarung &uuml;ber die Beendigung des Arbeitsverh&auml;ltnisses bestanden hat, geendet h&auml;tte, oder 3. an dem der Arbeitgeber das Arbeitsverh&auml;ltnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer K&uuml;ndigungsfrist h&auml;tte k&uuml;ndigen k&ouml;nnen. Der nach Satz 2 Nummer 1 zu ber&uuml;cksichtigende Anteil der Entlassungsentsch&auml;digung vermindert sich sowohl f&uuml;r je f&uuml;nf Jahre des Arbeitsverh&auml;ltnisses in dem selben Betrieb oder Unternehmen als auch f&uuml;r je f&uuml;nf Lebensjahre nach Vollendung des 35. Lebensjahres um je 5 Prozent, er betr&auml;gt nicht weniger als 25 Prozent der nach Absatz 1 zu ber&uuml;cksichtigenden Entlassungsentsch&auml;digung. Letzte Besch&auml;ftigungszeit sind die am tage des Ausscheidens aus dem Besch&auml;ftigungsverh&auml;ltnis abgerechneten Entgeltabrechnungszeitr&auml;ume der letzten zw&ouml;lf Monate, &sect; 150 Absatz 2 Satz 1 Nummer 3 und Absatz 3 gilt entsprechend. Arbeitsentgeltk&uuml;rzungen infolge von Krankheit, Kurzarbeit, Arbeitsausfall oder Arbeitsvers&auml;umnis bleiben au&szlig;er Betracht. (3) Hat die oder der Arbeitslose wegen Beendigung des Besch&auml;ftigungsverh&auml;ltnisses unter Aufrechterhaltung des Arbeitsverh&auml;ltnisses eine Entlassungsentsch&auml;digung erhalten oder zu beanspruchen, gelten die Abs&auml;tze 1 und 2 entsprechend. (4) Soweit die oder der Arbeitslose die Entlassungsentsch&auml;digung (Arbeitsentgelt im Sinne des &sect; 115 des Zehnten Buches) tats&auml;chlich nicht erh&auml;lt, wird das Arbeitslosengeld auch f&uuml;r die Zeit geleistet, in der der Anspruch auf Arbeitslosengeld ruht. Hat der Verpflichtete die Entlassungsentsch&auml;digung trotz des Rechts&uuml;bergangs mit befreiender Wirkung an die Arbeitslose, den Arbeitslosen oder an eine dritte Person gezahlt, hat die Bezieherin oder der Bezieher des Arbeitslosengeldes dieses insoweit zu erstatten</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01919.pdf">Publikation zeigen</a></p>