<h1>Deutschlandstipendium (Talent trifft F&ouml;rderung)</h1> <h2>Das Deutschlandstipendium f&ouml;rdert begabte und leistungsstarke Studierende an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen... Quelle BMBF</h2> <p>Das Deutschlandstipendium Ihr Talent. Ihr Engagement. Ihr Stipendium. Talent trifft F&ouml;rderung. Herausragende Leistungen von begabten und engagierten Studierenden anzuerkennen und gleichzeitig etwas gegen den Fachkr&auml;ftemangel zu tun - das ist der Grundgedanke des Deutschlandstipendi ums. Zugleich ermutigt das Stipendienprogramm die B&uuml;rgerinnen und B&uuml;rger, die Stiftungen, sozialen Netzwerke und Unternehmen, sich f&uuml;r die Bildung der Spitzenkr&auml;fte von morgen zu engagieren. Das Deutschlandstipendium markiert so in vielf&auml;ltiger Hinsicht den Beginn einer neuen Stipendienkultur in Deutschland. Es ist die gr&ouml;&szlig;te &ouml;ffentlich-private Partnerschaft im Bildungsbereich, die es bisher in unserem Land gegeben hat, und es st&auml;rkt die immer wichtiger werdende Vernetzung von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Vom Deutschlandstipendium profitieren viele Tausend Studierende in ganz Deutschland. Der Leistungsbegriff hinter dem Stipendium ist weit gefasst und schlie&szlig;t gesellschaftliches Engagement oder die &Uuml;berwindung von H&uuml;rden in der eigenen Bildungsbiografie ein. Bei der Umsetzung des Programms haben wir den Hochschulen bewusst einen gro&szlig;en Entscheidungsspielraum gelassen. Viele nutzen diese M&ouml;glichkeit und haben inzwischen anspruchsvolle Programme zur ideellen F&ouml;rderung aufgelegt. Bildung und Nachwuchsf&ouml;rderung sind nicht allein Aufgaben des Staates, sondern der ganzen Gesellschaft. Machen auch Sie mit und tragen Sie Ihren Teil zu einer neuen Stipendienkultur in Deutschland bei! So funktioniert das Deutschlandstipendium: Studierende sowie Studienanf&auml;ngerinnen und -anf&auml;nger k&ouml;nnen sich direkt bei einer Hochschule bewerben, die das Stipendium anbietet. Die Hochschulen gestalten das Auswahlverfahren, w&auml;hlen die Stipendiatinnen und Stipendiaten aus und sprechen mit finanzieller Hilfe durch den Bund potenzielle Geldgeber an. Das Deutschlandstipendium f&ouml;rdert begabte und leistungsstarke Studierende an den staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland. Neben erstklassigen Noten sollen bei der Vergabe des Deutschlandstipendiums auch gesellschaftliches Engagement und besondere pers&ouml;nliche Leistungen ber&uuml;cksichtigt werden - etwa die erfolgreiche &Uuml;berwindung von H&uuml;rden in der eigenen Bildungsbiografie. Das Deutschlandstipendium soll den Studierenden nach M&ouml;glichkeit w&auml;hrend der gesamten Regelstudienzeit den R&uuml;cken freihalten. Es wird einkommensunabh&auml;ngig vergeben und f&uuml;r mindestens zwei Semester bewilligt. F&uuml;r das n&auml;chste Studienjahr pr&uuml;ft die Hochschule erneut, ob alle F&ouml;rderkriterien erf&uuml;llt sind und private Mittel nach wie vor zur Verf&uuml;gung stehen. Weitere Informationen finden Sie unter www.deutschlandstipendium.de. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden mit je 300 Euro im Monat unterst&uuml;tzt. 150 Euro zahlen private F&ouml;rderer, 150 Euro steuert der Bund bei. F&ouml;rderangebote Stipendiatinnen und Stipendiaten Stipendienkultur Zahlreiche Menschen leisten schon in jungen Jahren Herausragendes in Ausbildung, Familie und Gesellschaft. Das Deutschlandstipendium will sie gezielt dazu ermutigen und in ihrer Entscheidung f&uuml;r eine anspruchsvolle Ausbildung best&auml;rken. Unser Land verdankt seinen Wohlstand, seine gute wirtschaftliche Entwicklung und seine Innovationsst&auml;rke vor allem hoch qualifizierten Fachkr&auml;ften. Die werden wir in Zukunft mehr denn je brauchen. Angesichts der demografischen Entwicklung und eines beschleunigten internationalen Wettbewerbs wird die gezielte Spitzenf&ouml;rderung immer wichtiger. Sie kann nur so gut funktionieren, wie Staat und B&uuml;rgergesellschaft sich gemeinsam f&uuml;r sie starkmachen. Mit dem Deutschlandstipendium st&ouml;&szlig;t die Bundesregierung daher eine neue Stipendienkultur an. Andere L&auml;nder machen es vor: In den USA beispielsweise werden knapp zwei Drittel der Ausgaben f&uuml;r Hochschulen von Alumni, Unternehmen und anderen privaten Stiftern finanziert. Der Anteil in Deutschland liegt dagegen mit 16 Prozent noch unter dem OECD-Durchschnitt von rund 30 Prozent. Mit dem Deutschlandstipendium soll sich das &auml;ndern. Das gemeinsame Engagement von Bund, Hochschulen und privaten F&ouml;rderern setzt starke Anreize f&uuml;r Spitzenleistungen, wirkt dem Fachkr&auml;ftemangel entgegen und tr&auml;gt langfristig zur Entwicklungsf&auml;higkeit unserer Gesellschaft bei - auch im Interesse k&uuml;nftiger Generationen. F&ouml;rderer und Stipendiatin auf der Titelseite Bontu Guschke, Studentin der Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Freien Universit&auml;t Berlin, ist Deutschlandstipendiatin. Ihre F&ouml;rderung erm&ouml;glicht Oliver Schmidt, Unternehmensberater im Bereich Nachhaltigkeit. Er ist einer von mehreren Tausend F&ouml;rderinnen und F&ouml;rderern, die sich f&uuml;r die Zukunft Deutschlands engagieren. Referat &Uuml;bergreifende Fragen der Nachwuchsf&ouml;rderung</p> <p><a href="https://www.bmbf.de/upload_filestore/pub/Informationen_zum_Deutschlandstipendium.pdf">Publikation zeigen</a></p>