<h1>Einkommen- und Lohnsteuer</h1> <h2>Ein praktisches Nachschlagewerk, welches umfassende Informationen zur Einkommen- und Lohnsteuer bereith&auml;lt... Quelle BMF</h2> <p>Einkommen- und Lohnsteuer. Wer zahlt Einkommen- bzw. Lohnsteuer? Welche Einkommen m&uuml;ssen versteuert werden? Wer muss und wer sollte eine Einkommensteuererkl&auml;rung abgeben? Die H&ouml;he des zu versteuernden Einkommens. Wie wird der Gewinn ermittelt? Was sind &Uuml;berschusseink&uuml;nfte und Werbungskosten? Wie errechnet sich die Summe der Eink&uuml;nfte? Wie errechnet sich aus der Summe der Eink&uuml;nfte das zu versteuernde Einkommen? Wo werden Gewinn bzw. Eink&uuml;nfte sowie Abz&uuml;ge im Einkommensteuerformular eingetragen? Checkliste: Wie wird das zu versteuernde Einkommen ermittelt und wo steht was im Formular? Wie verl&auml;uft der Einkommensteuertarif und welche Auswirkungen hat dies auf die H&ouml;he der zu zahlenden Steuer? Wie wird die H&ouml;he der Einkommensteuer ermittelt? Wie hoch ist die Lohnsteuer? Einkommensteuer muss grunds&auml;tzlich jeder zahlen, der in der Bundesrepublik Deutschland wohnt oder sich hier &uuml;blicherweise aufh&auml;lt. Diese unbeschr&auml;nkte Steuerpflicht erstreckt sich auch auf Eink&uuml;nfte, die im Ausland erzielt werden, zum Beispiel aus Ferienimmobilien oder Zinsen aus ausl&auml;ndischen Geldanlagen, und der dortigen Einkommensteuer unterliegen. Mit zahlreichen Staaten bestehen aber inzwischen Abkommen zur Vermeidung der Doppelbesteuerung, die die deutsche Einkommensbesteuerung einschr&auml;nken. Steuerpflichtig sind auch Personen, die zwar nicht in Deutschland leben, aber inl&auml;ndische Eink&uuml;nfte erzielen, zum Beispiel Grenzpendler, die hier arbeiten. Die Einkommensteuer wird entweder durch Steuerabzug erhoben (wie im Fall der Lohn- oder der Kapitalertragsteuer) oder durch Veranlagung festgesetzt. Wie viel Einkommensteuer der Steuerpflichtige zahlen muss, bemisst sich unter anderem nach der H&ouml;he des zu versteuernden Einkommens, das er im jeweiligen Kalenderjahr bezogen hat. Das f&uuml;r Sie zust&auml;ndige Finanzamt ist in der Regel das, in dessen Bezirk Sie zum Zeitpunkt der Abgabe der Einkommensteuererkl&auml;rung leben. Haben Sie mehrere Wohnsitze, ist das Finanzamt des Ortes zust&auml;ndig, an dem Sie haupts&auml;chlich wohnen. Ziehen Sie um, teilen Sie Ihrem neuen Finanzamt bitte Ihre bisherige Steuernummer mit, wenn Sie Ihre Einkommensteuererkl&auml;rung abgeben. Auf die voraussichtliche Einkommensteuerschuld m&uuml;ssen viertelj&auml;hrlich, n&auml;mlich am 10. M&auml;rz, 10. Juni, 10. September und 10. Dezember, Vorauszahlungen geleistet werden (&sect; 37 EStG). Dies stellt auch bei Selbst&auml;ndigen eine schnelle Erhebung der Steuer sicher. Die H&ouml;he der Vorauszahlungen setzt das zust&auml;ndige Finanzamt durch Bescheid fest. Dabei orientiert sich das Finanzamt an der Einkommensteuer, die sich bei der letzten Veranlagung ergeben hat. Sind Sie der Meinung, dass die Vorauszahlungen f&uuml;r das aktuelle Kalenderjahr zu hoch festgesetzt wurden, weil sich wichtige Rahmenbedingungen ge&auml;ndert haben, k&ouml;nnen Sie die Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen. Vom Einkommen k&ouml;nnen Freibetr&auml;ge f&uuml;r Kinder abgezogen werden. Ist das der Fall, muss das Kindergeld der Einkommensteuer in entsprechendem Umfang hinzugerechnet werden</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01970.pdf">Publikation zeigen</a></p>