<h1>Powernapping - ein Nickerchen in Ehren</h1> <h2>Durch ein kurzes Powernapping sinken die Fehlerquoten, die Kundenzufriedenheit durch ausgeruhte Mitarbeiter steigt und die Konzentrationsf&auml;higkeit von Kopfarbeitern erh&ouml;ht sich... Quelle Computer und Arbeit</h2> <p>Power Nap ein Nickerchen in Ehren Siesta und Tiefenentspannung im B&uuml;ro erh&ouml;hen die Produktivit&auml;t einzelne Verwaltungen und Unternehmen richten bereits gesonderte Ruher&auml;ume ein Kurzpausen bei Bildschirmarbeit sind mitbestimmungspflichtig Bewegung ist bei B&uuml;roarbeit f&uuml;r k&ouml;rperliche Fitness und zur Vermeidung von R&uuml;ckenschmerzen nahezu unerl&auml;sslich. Ruhe und Tiefenentspannung ist andererseits bei B&uuml;roarbeit angesichts von enorm gewachsenem Stress und psychomentalen Belastungen ebenfalls w&uuml;nschenswert und im Rahmen betrieblichen Gesundheitsund Innovationsmanagements eine wichtige S&auml;ule geworden. Auf Bewegung bei Bildschirmarbeit soll in einer der n&auml;chsten Beitr&auml;ge der Wohlbefindens-Reihe eingegangen werden. Hier geht es zun&auml;chst um Siesta auf der Arbeit Als die Stadtverwaltung Vechta im Jahre siven Muskelentspannung nach Jacobsen, 2000 das Kraftnickerchen nach der Mit mehrere Schulungen zur arbeitsplatzbetagspause einf&uuml;hrte, gab es viele h&auml;mische zogenen R&uuml;ckenschule und Walking und Kommentare nach dem Motto: Treffen sich gesunde Ern&auml;hrung im Berufsleben. Nach zwei Beamte auf dem Flur, sagt der eine, na, Durchlaufen der Schulungen konnte jeder kannst Du auch nicht schlafen? Hintergrund Schulungsteilnehmer das Angebot zum f&uuml;r dieses gefundene Fressen und die Witze Power Nap in Anspruch nehmen. Dies wird leien &uuml;ber den &Ouml;ffentlichen Dienst war ein bis zum heutigen Tag von etwa der H&auml;lfte Gesundheitsprogramm der dortigen Stadt der Besch&auml;ftigten genutzt. Konkret k&ouml;nverwaltung. Dem seinerzeitigen Stadtdirek nen sich die Beteiligten im Laufe des Nachtor waren auf einer USA-Reise die Tai-Chi- mittags bis zu 20 Minuten in ihr Einzelb&uuml;ro &Uuml;bungen von Besch&auml;ftigten mittags im Park bzw. einen Ruheraum zur&uuml;ckziehen, die aufgefallen. Gemeinsam mit der &ouml;rtlichen T&uuml;r schlie&szlig;en, das Telefon zu einem KolleAOK entwickelte er ein Gesundheitskonzept gen umleiten und dann die progressiven f&uuml;r die Besch&auml;ftigten der Stadt Vechta, an Muskelspannungs- bzw. Entspannungs&uuml;dem 170 der seinerzeit 174 Mitarbeiter teil bungen durchf&uuml;hren. Die zus&auml;tzliche Entnahmen. Es gab sechs mal eine Stunde und spannungspause wird per Dienstvereinbaf&uuml;nfzehn Minuten &Uuml;bungen zur progres rung auf die Arbeitszeit angerechnet. Das Vechtaer Power-Nap-Programm wurde vom Fraunhofer Institut f&uuml;r Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) wissenschaftlich begleitet und als erfolgreich evaluiert. 2007 wurde vom IAO der Stadt Vechta die h&ouml;chste Arbeitsproduktivit&auml;t vergleichbarer Kommunen in Niedersachsen bescheinigt. Die Stadt Achim in Niedersachsen ist dem Beispiel von Vechta inzwischen gefolgt. Personalvertretungen anderer Kommunen in Niedersachsen wie z.B. Hannover waren allerdings an Power Napping nicht interessiert und vertreten zurzeit die Auffassung, dass die Besch&auml;ftigten zum Arbeiten und nicht zum Schlafen im Dienst erscheinen sollten. Der S&auml;chsische Beamtenbund verklagte seinerzeit sogar den Vechtaer Stadtdirektor wegen Rufsch&auml;digung. Nach Angaben der g&ouml;nnen sich immerhin 6% aller Deutschen ein Nickerchen am Arbeitsplatz.1 Schon 2001 ergab eine Befragung der Berlin-K&ouml;lnischen Krankenversicherung, dass jeder dritte Deutsche (33,8%) mittags am Arbeitsplatz gern ein Nickerchen machen w&uuml;rde.2 Erstaunlich: Der Anteil der M&ouml;chte-gernSchl&auml;fer war in der Gruppe der 14- bis 29-J&auml;hrigen mit 40,5% am gr&ouml;&szlig;ten. Doch es sind die Youngsters, die mit 14% am st&auml;rksten bef&uuml;rchten, dass der B&uuml;roschlaf schlecht f&uuml;rs Image ist (gesamt: 9,4%). Auch die Berufsgenossenschaften pl&auml;dieren erfreulicherweise f&uuml;r Power Nap. Unser K&ouml;rper ist schlie&szlig;lich auf den Wechsel von An- und Entspannung programmiert. Phasen hoher k&ouml;rperlicher und geistiger Beanspruchung m&uuml;ssen regelm&auml;&szlig;ig Zeitr&auml;ume folgen, in denen eine Regeneration oder zumindest ein Belastungswechsel m&ouml;glich ist. Es sollte allerdings auch immer wieder eine echte Auszeit m&ouml;glich sein, in der die Arbeit bewusst unterbrochen wird, empfiehlt Dr. Heike Schambortski von der Berufsgenossenschaft f&uuml;r Gesundheits- und Wohlfahrtswesen. Sinnvoll, so die Expertin, ist es, sich vom Arbeitsplatz zu entfernen, eventuell kurz an die frische Luft zu gehen, sich zu bewegen, Ausgleichs&uuml;bungen zu machen oder abzuschalten und auf Gedankenreise zu gehen. Wo m&ouml;glich kann aber auch ein kurzer Power Nap f&uuml;r Erholung sorgen. Er gilt unter Arbeitsmedizinern inzwischen sogar als eine der effektivsten M&ouml;glichkeiten, die Arbeitskraft zu erneuern.3 Marc Rosenkind von der US-Raumfahrtbeh&ouml;rde NASA zeigte schon vor Jahren, dass Piloten, die zwischendurch kurz schlafen, die besseren Piloten sind. Ihre Reaktionszeit ist um 16% k&uuml;rzer als bei Kollegen. Seither verordnet die NASA ihren Piloten mittags ein Schl&auml;fchen. Medizinische Forschungen belegen die gesundheitliche Wirkung von Power Naps. Jahrzehntelange Untersuchungen an der Harvard School of Public Health bewiesen, dass regelm&auml;&szlig;ige Siesta das Herzrisiko um 37% absenkt.4 Schon vorher wiesen Forscher der Harvard Medical School den gesundheitlichen und gleichzeitig lernf&ouml;rderlichen Effekt von Power Naps nach.5 J&uuml;ngst ergab wieder eine europaweite Studie der Firma Canon, dass die Produktivit&auml;t zu Beginn des Tages am h&ouml;chsten ist, sie sofort nach dem Mittagessen und sp&auml;ter am Nachmittag absinkt. Fast ein Drittel der Befragten sind aufgrund von M&uuml;digkeit und Abgeschlagenheit direkt nach dem Mittagessen sowie am sp&auml;ten Nachmittag weniger produktiv.6 Viele Studien belegen auch bei Nachtarbeit die Wichtigkeit von Kurzschlaf zur Unfallvermeidung. Power Nap setzt sich durch In anderen L&auml;ndern ist Power Napping wesentlich verbreiteter. Gro&szlig;e amerikanische Unternehmen wie Pepsi bieten es ihren Mitarbeitern an. In der Schweiz haben sowohl Kraftfood als auch PricewaterhouseCoopers (PWC) in den letzten Jahren f&uuml;r ihre Belegschaft Ruher&auml;ume eingerichtet. In Bern, wo Kraftfood die Toblerone herstellt, r&uuml;hren ausgeschlafene Mitarbeiter die Schokolade an. In Z&uuml;rich, wo PWC 1200 Mitarbeiter besch&auml;ftigt, stehen im Sphere Room acht Liegen, klassische Musik erklingt dezent im Hintergrund. Bei IBM in Z&uuml;rich ist die Belegschaft seit 1995 auf Rosen gebettet. Der Ruheraum hat sich etabliert, sagt eine Sprecherin. Niemand werde schief angeguckt, wenn er sich auf eines der vier Sofas verabschiedet.7 Seit Anfang 2007 ist es den Mitarbeitern der Verwaltung im Stadtteil Pathuman in Bangkok verg&ouml;nnt, sich mittags f&uuml;r ein Nickerchen aufs Ohr zu legen. In einem abgedunkelten Ruheraum k&ouml;nnen die Besch&auml;ftigten bei Blumenduft und leiser Musik d&ouml;sen. In Japan ist Power Napping schon lange verbreitet. In Deutschland haben Firmen wie Vaillant Ruher&auml;ume eingerichtet. Auch bei SAP kann man individuelles Work-LifeManagement betreiben und IBM setzt auf ein Well-being-Konzept. Ruher&auml;ume hat der Chemiekonzern BASF, die Baumarktkette Hornbach, der Automobilhersteller Opel am Standort Kaiserslautern und die Lufthansa eingerichtet. Der ADAC h&auml;lt in M&uuml;nchen f&uuml;r 2500 Mitarbeiter immerhin zehn Liegen bereit, im benachbarten BMWForschungszentrum sind es allerdings nur zwei. Auch kleinere Firmen wie Consol Software in M&uuml;nchen haben bereits Entspannungsr&auml;ume eingerichtet. Selbst das Hotelgewerbe hat hierzulande inzwischen das kurze Mittagsschl&auml;fchen als attraktive Einnahmequelle entdeckt.8 In Spanien gibt es f&uuml;r &auml;hnliche Dienstleistungen hierf&uuml;r vier Ebenen nutzen und beeindruckt durch ihre Bequemlichkeit. Empfehlungen f&uuml;r die Gestaltung des Tagesablaufs Zu Beginn des Arbeitstages einen &Uuml;berblick &uuml;ber die zu erledigenden Dinge verschaffen. Dies betrifft die Beschaffung von Informationen, die Terminplanung und die Ordnung auszuf&uuml;hrender T&auml;tigkeiten nach ihrer Wichtigkeit und Dringlichkeit. Erholsamer Kurzschlaf Die Konzentrationsf&auml;higkeit ist vormittags gegen 11 Uhr am gr&ouml;&szlig;ten. Geistig anspruchvolle T&auml;tigkeiten sollten auf diesen Zeitpunkt gelegt werden. Innerhalb eines geschlossenen Handlungszyklus sollten Arbeitsunterbrechungen weitgehend verhindert werden, um konzentriert arbeiten zu k&ouml;nnen. In einem Zeitraum von 90 Minuten sollen rund 75 Minuten konzentrierten Arbeitens, aber auch etwa 15 Minuten des Entspannens und Innehaltens Platz finden. Ab 12 Uhr l&auml;sst die Leistungsf&auml;higkeit nach, das Mittagstief beginnt. Diese Zeit kann bevorzugt f&uuml;r Telefonate und kurze Besprechungen genutzt werden. Die Mittagspause soll regelm&auml;&szlig;ig eingehalten werden. Nach dem - m&ouml;glichst nicht zu &uuml;ppigen - Mittagessen empfiehlt sich eine 20-min&uuml;tige Ruhepause. W&auml;hrend des Tages sollen Phasen der M&uuml;digkeit zur Entspannung genutzt und nicht ohne Not durch Koffeinkonsum kompensiert werden. Der fr&uuml;he Nachmittag ist ideal f&uuml;r Besprechungen und Konferenzen. Ab 15 Uhr beginnt das zweite Aktivit&auml;tshoch des Tages. Das Langzeitged&auml;chtnis funktioniert besonders gut, die manuelle Geschicklichkeit ist hoch. Reiz&uuml;berflutung durch &uuml;berlange oder pausenlose Computerarbeit soll vermieden werden. Das Wochenende soll der Entspannung dienen, nicht dem Freizeitstress. Das B&uuml;ro der Zukunft Praxisbeispiel: Eine Initiative von unten Liebe Kolleginnen und Kollegen Eine spontan am Mittagstisch entstandene Idee, um konkret etwas f&uuml;r die Gesundheit unserer Mitarbeitenden zu tun, soll nun schnell realisiert werden: Ab 12. September 2007 steht den Mitarbeitenden der Leistungsbereiche DL sowie WBZA &uuml;ber Mittag ein Ruheraum zur Verf&uuml;gung. Er wird vorerst mit drei Liegest&uuml;hlen ausger&uuml;stet, je einer gesponsert von der WBZA, der DL und dem Kompetenzzentrum Schulklima. Wer gerne Kissen oder Wolldecken hat, m&uuml;sste sich das (auch aus hygienischen Gr&uuml;nden) selber organisieren. Im Raum ist es m&ouml;glich, einen kurzen Mittagsschlaf (Power Nap) zu halten. Darum gelten die gleichen Regeln wie im Ruheabteil der Bahn. Wir hoffen auf eine rege Nutzung und sind gespannt auf die Erfahrungen, um das Angebot nach Bedarf weiter entwickeln zu k&ouml;nnen. bereits eine Franchise-Kette namens Masajes a 1000, die f&uuml;r umgerechnet sechs Euro eine Kurz-Massage plus 30 Minuten Schlafpause anbietet.9 Bei produktiven B&uuml;rokonzepten sollten Einzelarbeitspl&auml;tze und Ruher&auml;ume nie fehlen10, so das IAO, das die Telecom Laboratories an der FU Berlin mitkonzipiert hat. Zum modernen B&uuml;rokonzept geh&ouml;rt bei diesem Think Tank f&uuml;r 150 Wissenschaftler ein Relax-Raum, in dem eine vertrauliche Atmosph&auml;re herrscht. Sobald der Mitarbeiter eintritt, ert&ouml;nt seine individuelle Wohlf&uuml;hlMusik, die auf einer Datenbank hinterlegt ist. Die Wohnlandschaft Living Tower von Vitra fordert in der dortigen B&uuml;rolandschaft regelrecht zum Ausruhen auf. Diese organisch geformte M&ouml;belstruktur l&auml;sst sich auf Der Finanzdienstleister Schw&auml;bisch Hall kam &uuml;ber einen Gesundheitszirkel im Call-Center auf die Notwendigkeit von Ruher&auml;umen. Hier wurde insbesondere den Ursachen des weit verbreiteten Tinnitus nachgegangen. Ein Sprachtraining half zun&auml;chst, die eigene Stimme gezielter einzusetzen und so den L&auml;rmpegel zu reduzieren. In Kursen zur Tiefenentspannung erfuhren die Mitarbeiter, wie man mit dem allt&auml;glichen Stress besser umzugehen lernt. Dabei schaffte ein Ruheraum zus&auml;tzlich R&uuml;ckzugs- und Erholungsm&ouml;glichkeiten nach schwierigen Situationen am Telefon. Erg&auml;nzend gab es gegen k&ouml;rperliche Begleiterscheinungen der Bildschirmarbeit Anleitungen f&uuml;r gymnastische &Uuml;bungen. Die Besch&auml;ftigten bekamen die M&ouml;glichkeit, kostenlos an Entspannungs- und Stressmanagement-Seminaren teilzunehmen, die auf Wunsch um Einzel-Coachings erg&auml;nzt werden. Diskretion ist dabei oberstes Gebot: Wer sich coachen lassen m&ouml;chte, muss nur den Gesundheitsdienst oder die Trainerin selbst kontaktieren, weder Chef noch Kollegen erfahren davon.12 Richtiges Mobiliar unterst&uuml;tzt die Tiefenentspannung und steigert die Produktivit&auml;t. Wenn Power Nap auch noch wenig verbreitet scheint, so hat doch z.B. der M&ouml;belhersteller Sedus Stoll aus Waldshut seinen B&uuml;roschlummerstuhl Open up nach eigenen Angaben schon 400 000 mal verkauft. Seit 2003 gibt es im Empire State Building, an der Wall Street und am Flughafen Vancouver futuristisch anmutende mietbare Schlafsessel, sogenannte Pods. Nach dem Einstieg in die halb offene Kugel verstellt der Benutzer je nach Wunsch die Neigung, um seinen R&uuml;cken zu entlasten. &Uuml;ber Kopfh&ouml;rer wird leise Entspannungsmusik eingespielt, eine abgedunkelte Blende sch&uuml;tzt vor Blicken. Nach 20 Minuten beendet sanftes Vibrieren den Schlaf. Das B&uuml;ro der Sinne hat eine Klangwoge auf der Orgatec vorgestellt.13 Deren BusinessNap verspricht Pause auf Knopfdruck und ist &uuml;berall einsetzbar. das den Kurzschlaf samt Ruher&auml;umen als M&ouml;glichkeit zur kreativen Pause in Firmen und Organisationen etablieren will, sinken durch den kurzen Power Nap die Fehlerquoten, die Kundenzufriedenheit durch ausgeruhte Mitarbeiter steigt und die Konzentrationsf&auml;higkeit von Kopfarbeitern erh&ouml;ht sich signifikant. Power Nap durchsetzen Die Bildschirmarbeitsverordnung verlangt in &sect; 5 BildscharbV hinsichtlich des t&auml;glichen Arbeitsablaufs: Der Arbeitgeber hat die T&auml;tigkeit der Besch&auml;ftigten so zu organisieren, dass die t&auml;gliche Arbeit an Bildschirmger&auml;ten regelm&auml;&szlig;ig durch andere T&auml;tigkeiten oder durch Pausen unterbrochen bung herstellen, Kopfh&ouml;rer aufsetzen, den Player aktivieren und dann ist der Nutzer glaubt man der Werbung - nach 20 Minuten tief entspannt und wieder munter. Mit dem EnergyPod (Abbildung rechts) bietet auch die amerikanische Firma MetroNaps eine innovative und elegante L&ouml;sung f&uuml;r effektive Ruhepausen in der heutigen Arbeitswelt. Der EnergyPod wurde an der Carnergie Mellon Universit&auml;t (USA) entwickelt und getestet. Seine auf den K&ouml;rper abgestimmte Funktionsweise und sein Design schaffen eine gute Voraussetzung f&uuml;r den Power Nap und machen das M&ouml;belst&uuml;ck zur angeblich idealen Energietankstelle f&uuml;r das B&uuml;ro.14 Die in Stuttgart entwickelten Nap-Kapseln f&uuml;r das Nickerchen zwischendurch waren im Oktober 2007 auf einer Sonderschau bei der Orgatec in K&ouml;ln, der internationalen Leitmesse f&uuml;r Planung, Einrichtung und Management von Businesswelten, zu sehen und wurden sehr gut angenommen.15 Der K&ouml;lner Express bezeichnete das Nickerchen am Arbeitsplatz als den vielleicht witzigsten Trend auf der B&uuml;rom&ouml;belmesse Orgatec. Auch die M&uuml;nchner Messe Schlaf Gut! 2007 machte ihrem Namen alle Ehre 16: Dort durfte und sollte tats&auml;chlich in aller &Ouml;ffentlichkeit geschlafen werden. In dem Einsteiger-Workshop Power Napping konnten Messebesucher mittels professioneller Hilfe lernen, wie man durch einen gekonn ten Kurzschlaf eine viel effektivere Mittagspause pflegen kann. Nicht von ungef&auml;hr gab es schon in Hannover auf der EXPO 2000 f&uuml;r &auml;hnliche Liegen in der Power-Nap-Halle lange Warteschlangen. Power Nap hingegen sollte kurz sein. Ob Schlummerstuhl, Isomatte, B&uuml;roliege oder einfacher Fernfahrertrick: Kopf auf Lenkrad bzw. Schreibtisch und die Arme baumeln lassen! Man wacht nach ein paar Minuten auf, wenn zu viel Blut in die H&auml;nde gesackt ist. In Vechta sollte/konnte man sich aus diesem Grunde den Wecker stellen. Denn wichtig ist, dass es beim Kurzschlaf bleibt, um den Biorhythmus zu optimieren und nicht umzuschalten. Nach Mario Filoxenidis, der seit 2001 in Wien das Projekt Siesta-Consulting leitet, wird, die jeweils die Belastung durch die Arbeit am Bildschirmger&auml;t verringern. Der ergonomisch begr&uuml;ndete Vorzug f&uuml;r Mischarbeit wird durch den zunehmend elektronischen Workflow (papierloses B&uuml;ro) immer schwerer durchzusetzen. Insofern gewinnt die schon vom Bundesarbeitsgericht 199617 und vom Bundesverwaltungsgericht 200118 best&auml;tigte Mitbestimmungspflichtigkeit des &sect; 5 BildscharbV zunehmende Bedeutung. Bezahlte Kurzpausen zur Unterbrechung der Bildschirmarbeit sind danach unter Gesundheitsgesichtspunkten mitbestimmungspflichtig. Das Landesarbeitsgericht Niedersachsen hat in j&uuml;ngerer Zeit allerdings festgestellt, dass ein Arbeitnehmer, der selbstbestimmte Pausen einlegen kann, keinen Anspruch auf Gew&auml;hrung von Arbeitsunterbrechungen (Blockfreistellungen) nach einer tarifvertraglichen Regelung zur Belastungsminimierung bei Arbeiten an Bildschirmarbeitspl&auml;tzen hat. Bei Vertrauensarbeitszeit ist also die Initiative des Einzelnen gefordert, gem&auml;&szlig; seinem Biorhythmus zu arbeiten. Vieles spricht daf&uuml;r - wenn m&ouml;glich selbstbestimmte Pausen und Power Naps einlegen zu k&ouml;nnen oder aber alternativ die Ablage zu machen, ein entspanntes, aber wichtiges Telefonat zu erledigen, nette E-Mails zu beantworten und eben ein Power Nap mit Tiefenentspannung abzuhalten</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/01995.pdf">Publikation zeigen</a></p>