<h1>Anwendungsbereich der Arbeit auf Abruf</h1> <h2>Ausgeschlossen vom Anwendungsbereich des &sect; 12 TzBfG sind Arbeitsverh&auml;ltnisse mit ungleichm&auml;&szlig;iger Arbeitszeitverteilung... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Anwendungsbereich der Arbeit auf Abruf Der &sect; 12 TzBfG ist nur auf Teilzeitarbeitsverh&auml;ltnisse anzuwenden. Eine analoge Anwendung der Regelung auf Vollzeitarbeitsverh&auml;ltnisse kommt nicht in Betracht. Bei Ausbildungsverh&auml;ltnissen ist Abrufarbeit aufgrund der Vielzahl vorhandener Schutzvorschriften im BBiG und JarbSchG nicht durchf&uuml;hrbar. Im &Uuml;brigen setzt ein Berufsausbildungsverh&auml;ltnis bereits aus ausbildungstechnischer Sicht feste t&auml;gliche Arbeitszeiten bzw. zumindest eine Kernarbeitszeit voraus. Anders ist die Sachlage hingegen bei solchen Personen zu beurteilen, die zu einer besonders sch&uuml;tzenswerten Arbeitnehmergruppe geh&ouml;ren. Beispielsweise ist die Vereinbarung von Abrufarbeit f&uuml;r M&uuml;tter oder Schwerbehinderte durchaus m&ouml;glich, so dass auch die Regelung des &sect; 12 TzBfG in diesem Bereich Anwendung findet. Gleiches gilt f&uuml;r Leiharbeitsverh&auml;ltnisse, solange eine bestimmte regelm&auml;&szlig;ige w&ouml;chentliche Dauer der Arbeitszeit und des t&auml;glichen Arbeitseinsatzes geregelt ist. Ausgeschlossen vom Anwendungsbereich des &sect; 12 TzBfG sind Arbeitsverh&auml;ltnisse mit ungleichm&auml;&szlig;iger Arbeitszeitverteilung, Gleitzeitarbeit, Vertrauensarbeitszeit, Rufbereitschaft, Arbeitsbereitschaft und Bereitschaftsdienst. Auch auf die Anordnung von &Uuml;berstunden findet &sect; 12 TzBfG keine Anwendung</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/02013.pdf">Publikation zeigen</a></p>