<h1>Fachkr&auml;fte finden + binden (Formulare, Checklisten)</h1> <h2>Hier finden Sie Formulare und Checklisten zum Leitfaden... Quelle RKW Kompetenzzentrum</h2> <p>Fachkr&auml;fte finden und binden - Vielfalt nutzen Schritt f&uuml;r Schritt zur neuen Fachkraft. Formular: Anforderungsprofil. Formular: Wie viel personelle Vielfalt steckt bereits in Ihrem Unternehmen?. Checkliste: Bestandteile einer Stellenausschreibung. Formular: Vorbereitung, Durchf&uuml;hrung und Auswertung von Vorstellungsgespr&auml;chen. Ein guter Start. Checkliste: Erkundung des Unterst&uuml;tzungsbedarfs der neuen Fachkraft und ggf. ihrer Familie. Checkliste: Erkundung des Unterst&uuml;tzungsbedarfs der zust&auml;ndigen F&uuml;hrungskraft. Checkliste: Erkundung des Unterst&uuml;tzungsbedarfs des Teams. Formular: Ma&szlig;nahmenplan. Checkliste: Willkommensmappe. Checkliste: Beh&ouml;rden- und Verwaltungsformalit&auml;ten. Checkliste: Vor dem ersten Arbeitstag. Checkliste: Am ersten Arbeitstag. Checkliste: Nach dem ersten Arbeitstag. Checkliste: Leitfragen f&uuml;r eine Bilanz der ersten 100 Tage. Fachkr&auml;fte langfristig binden. Checkliste: Ziel- und bedarfsorientierte Mitarbeitergespr&auml;che. Formular: Anforderungsprofil Position / Stelle: Welche Aufgaben umfasst die Stelle im Wesentlichen? Erforderliche Kompetenzen: Welche fachlichen und au&szlig;erfachlichen Kompetenzen sind zur Bew&auml;ltigung der Arbeitsaufgaben notwendig? Welche Kompetenzen k&ouml;nnen in vertretbarer Zeit (z.B. sechs Monate) intern oder extern aufgebaut / nachgeschult werden? Zielgruppen: Welche Berufe oder Studieng&auml;nge bereiten auf die Aufgaben vor? Welche alternativen Abschl&uuml;sse oder T&auml;tigkeiten / Erfahrungen eignen sich au&szlig;erdem? Ist eine abgeschlossene Berufsausbildung zwingend erforderlich? Erforderliche Berufserfahrung Sind perfekte Deutschkenntnisse zwingend notwendig? Checkliste: Bestandteile einer Stellenausschreibung Kurze Pr&auml;sentation Ihres Unternehmens: Was haben Sie als Unternehmen zu bieten? Bezeichnung der Position W&ouml;chentliche Arbeitszeit, Einstellungstermin, ggf. Befristung Kernaufgaben der Position Bei Stellenantritt erforderliche Kompetenzen, Spezialkenntnisse, Berufserfahrung und Abschl&uuml;sse 1 W&uuml;nschenswerte Kompetenzen, Spezialkenntnisse, Berufserfahrung und Abschl&uuml;sse Hinweise auf Einarbeitungs- und Entwicklungsm&ouml;glichkeiten Bewerbungsfrist Erforderliche Bewerbungsunterlagen Anschreiben Lebenslauf M&ouml;glichkeiten des indirekten Belegens von Kompetenzen wie Referenzen oder Arbeitsproben Leichte Sprache, die auch Menschen verstehen, die beispielsweise nicht gut Deutsch k&ouml;nnen oder die Lernund Leseschwierigkeiten haben Keine Formulierungen, die Personen aufgrund Geschlecht, Alter, ethnischer Herkunft, Religion, Behinderung oder sexuelle Identit&auml;t ausgrenzen k&ouml;nnten Bei Stellenausschreibung im Ausland: Stellenanzeige in Fremdsprache verfassen Gemeint sind die wesentlichen Kompetenzen, Kenntnisse und Erfahrungen, nicht aber solche, die intern oder durch Weiterbildungen nachgeholt werden k&ouml;nnen. Checkliste: Erkundung des Unterst&uuml;tzungsbedarfs der neuen Fachkraft und ggf. ihrer Familie Kommunikation und Unterst&uuml;tzung Ben&ouml;tigt die Fachkraft noch Informationen oder sonstige Unterst&uuml;tzung, damit sie sich leichter einarbeiten und integrieren kann? den Einarbeitungsprozess konkrete Arbeitsaufgaben den Arbeitsplatz interkulturelle Kompetenzen Checkliste: Erkundung des Unterst&uuml;tzungsbedarfs der zust&auml;ndigen F&uuml;hrungskraft Kommunikation und Unterst&uuml;tzung Ben&ouml;tigt die F&uuml;hrungskraft noch Informationen oder sonstige Unterst&uuml;tzung damit sie die Einarbeitung und Integration der Fachkraft f&ouml;rdern kann? Ja, bezogen auf: Hinweise zur Einarbeitung und Startbegleitung zeitliche Entlastung Kompetenzen M&uuml;ssen noch Kompetenzen auf- oder ausgebaut werden, damit die F&uuml;hrungskraft die Einarbeitung und Integration der Fachkraft f&ouml;rdern kann? Ja, und zwar: F&uuml;hrungskompetenzen (z.B. F&uuml;hrung vielf&auml;ltiger Teams) interkulturelle Kompetenzen Checkliste: Erkundung des Unterst&uuml;tzungsbedarfs des Teams Kommunikation und Unterst&uuml;tzung Ben&ouml;tigt das Team noch Informationen oder sonstige Unterst&uuml;tzung, damit es die Einarbeitung und Integration der Fachkraft unterst&uuml;tzen kann? Ja, bezogen auf: konkrete Arbeitsaufgaben der Fachkraft Aufgaben einzelner Teammitglieder Hinweise zur Einarbeitung und Startbegleitung Strategie der personellen Vielfalt im Unternehmen Weitere: Kompetenzen M&uuml;ssen noch Kompetenzen auf- oder ausgebaut werden, damit die F&uuml;hrungskraft die Einarbeitung und Integration der Fachkraft f&ouml;rdern kann? Ja, und zwar: interkulturelle Kompetenzen Formular: Ma&szlig;nahmenplan Neue Fachkraft: Was? (Ma&szlig;nahme) Wer nimmt teil? (z.B. F&uuml;hrungskraft, Fachkraft, Team) Wer ist verantwortlich? Checkliste: Willkommensmappe (pers&ouml;nliches) Begr&uuml;&szlig;ungsschreiben der Gesch&auml;ftsf&uuml;hrung Informationen zum Unternehmen (Produkte, Dienstleistungen, Organigramm, Leitbild, Mitarbeiterzahl etc.) wichtige Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner, ggf. Kurzportr&auml;ts von Mitarbeitenden Kontaktdaten der Startbegleiterin oder des Startbegleiters Telefonverzeichnis, E-Mailadressen Termine (z.B. Mitarbeitergespr&auml;ch, Betriebsausflug und sonstige Festivit&auml;ten) Arbeitsabl&auml;ufe Arbeits- und Pausenzeitregelungen ggf. Tarifvertrag wichtige Betriebsvereinbarungen Formulare (Dienstreiseantrag, Krankmeldung, Urlaubsantrag etc.) Bedienungsanleitungen (Telefon, Kopierer etc.) Informationen zur Arbeitssicherheit Parkplatzregelungen / Informationen zum &ouml;ffentlichen Nahverkehr Essensm&ouml;glichkeiten Stadtplan Zahlen, Fakten und Daten zur Region Anregungen zu Kultur- und Freizeitaktivit&auml;ten Adressen und &Ouml;ffnungszeiten von &Auml;rzten, Beh&ouml;rden, Kitas und Schulen kleine Geschenke: Kugelschreiber, Block, Gutscheine etc. Checkliste: Beh&ouml;rden- und Verwaltungsformalit&auml;ten Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde Bank Einwohnermeldeamt Energieversorger Fahrerlaubnisbeh&ouml;rde Kraftfahrzeugzulassungsbeh&ouml;rde Krankenversicherung Rundfunkbeitrag Schulamt / Sozialamt Versorgungsamt Weitere: Checkliste: Vor dem ersten Arbeitstag Fachkraft Arbeitsplatz vorbereiten Einarbeitungsplan erstellen Belegschaft und ggf. Pf&ouml;rtner / Empfang informieren Informationen einholen bzw. der neuen Fachkraft mitteilen (einzureichende Dokumente, Arbeitsbeginn und -ort) Willkommensmappe erstellen Visitenkarten vorbereiten Zu einer Hospitation einladen Unterst&uuml;tzung bei Wohnungssuche oder Umzug anbieten Arbeitskleidung organisieren Weiteres: F&uuml;hrungskraft Einarbeitungsprozess durchsprechen &Uuml;berstundenregelung / zeitliche Entlastung Fort- und Weiterbildungen einleiten Weiteres: Team Informationen zur neuen Fachkraft mitteilen Informationen zur Strategie der personellen Vielfalt im Unternehmen mitteilen Startbegleiter / innen finden und vorbereiten Einarbeitungsprozess durchsprechen Fort- und Weiterbildungen einleiten Aufgabenbereiche und Delegationsrechte abstimmen Checkliste: Am ersten Arbeitstag Fachkraft Begr&uuml;&szlig;ung im Unternehmen und im Team Begr&uuml;&szlig;ung durch Startbegleiter / in Informationen mitteilen (z.B. Organigramm, Arbeits- und Pausezeiten) Willkommensmappe &uuml;berreichen Visitenkarten &uuml;berreichen Einf&uuml;hrungsgespr&auml;ch (Vollmachten, Termine) Schl&uuml;ssel&uuml;bergabe Formalit&auml;ten (Steuernummer, Bankverbindung etc.) Checkliste: Nach dem ersten Arbeitstag Fachkraft Einarbeitungsplan besprechen Kurze Orientierungs- und Feedbackgespr&auml;che Unterst&uuml;tzung durch Startbegleiter / in Weiterbildungsm&ouml;glichkeiten besprechen Reflexionsgespr&auml;ch nach 100 Tagen im Betrieb Beurteilung (nach der Probezeit) Besprechungstermine vereinbaren Weitere Unterst&uuml;tzungsbedarfe erkunden Checkliste: Leitfragen f&uuml;r eine Bilanz der ersten 100 Tage Neue Fachkraft: Wie waren die ersten 100 Tage f&uuml;r Sie? Wie war der Beginn? Was haben Sie vorgefunden? Welche Erwartungen hatten Sie bei Arbeitsantritt? Welche Erwartungen wurden erf&uuml;llt? Welche Erwartungen haben sich nicht erf&uuml;llt? Welche Aufgaben waren leicht? Welche Aufgaben gestalteten sich schwieriger als erwartet? Was w&uuml;rden Sie heute anders machen? Gibt es ausreichend Handlungs- und Gestaltungsspielr&auml;ume, in denen Sie Ihre F&auml;higkeiten einsetzen k&ouml;nnen? Was sind Ihre W&uuml;nsche f&uuml;r die berufliche Zukunft? Was sind Ihre Erwartungen an Ihre Kolleginnen und Kollegen? Wie k&ouml;nnen diese Erwartungen erf&uuml;llt werden? Was sind Ihre Erwartungen an Ihre Vorgesetzten? Wie k&ouml;nnen diese Erwartungen erf&uuml;llt werden? Welche Ver&auml;nderungen haben Sie im Sinn? Welche Ma&szlig;nahmen w&auml;ren sinnvoll, so dass Sie effizient arbeiten k&ouml;nnen? Weitere Fragen: Erkundigen Sie sich auch nach dem Wohlergehen der Familie der (internationalen) Fachkraft. Checkliste: Ziel- und bedarfsorientierte Mitarbeitergespr&auml;che Vorbereitung Gespr&auml;chsleitfaden f&uuml;r F&uuml;hrungskr&auml;fte und Belegschaft vorbereiten Schulung der F&uuml;hrungskr&auml;fte f&uuml;r Mitarbeiterund Zielvereinbarungsgespr&auml;che Termine vereinbaren Einen ruhigen Raum reservieren Gespr&auml;chsprotokoll vorbereiten Durchf&uuml;hrung des Gespr&auml;chs mit folgenden Schwerpunkten: Dokumentation der Ergebnisse in einem Gespr&auml;chsprotokoll Nachbereitung Gespr&auml;chsprotokoll mit der Fachkraft unterschreiben Neuen Termin f&uuml;r Mitarbeitergespr&auml;che vereinbaren Auswertung der Ergebnisse aller Gespr&auml;che Gespr&auml;chsinhalte vertraulich behandeln Konkrete Unterst&uuml;tzungs- bzw. Bindungsma&szlig;nahmen einleiten</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/02038.pdf">Publikation zeigen</a></p>