<h1>Besch&auml;ftigung von Fl&uuml;chtlingen (Kurz&uuml;bersicht)</h1> <h2>Die Besch&auml;ftigungsm&ouml;glichkeiten von Fl&uuml;chtlingen sind von dem aktuellen Aufenthaltsstaus der gefl&uuml;chteten Personen abh&auml;ngig... Quelle BMWi</h2> <p>Besch&auml;ftigung von Fl&uuml;chtlingen F&uuml;r folgende Stellen k&ouml;nnen Sie als Unternehmen Vertr&auml;ge mit Fl&uuml;chtlingen schlie&szlig;en: Anerkannte Fl&uuml;chtlinge Stelle f&uuml;r Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung (kein Mangelberuf f&uuml;r beruflich Qualifizierte) Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes sowie Geduldete ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Anerkannte Fl&uuml;chtlinge Die Zustimmung der Arbeitsagentur ist erforderlich (entf&auml;llt nach 48 Monaten) durch: Vorrangpr&uuml;fung (ist in festgelegten Arbeitsagenturbezirken f&uuml;r 3 Jahre ausgesetzt oder entf&auml;llt nach 15 Monaten), Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Stelle f&uuml;r Personen mit abgeschlossener Berufsausbildung (in einem Mangelberuf f&uuml;r beruflich Qualifizierte) Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes sowie Geduldete ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Die Zustimmung der Arbeitsagentur ist erforderlich (entf&auml;llt nach 48 Monaten) durch: Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Anerkannte Fl&uuml;chtlinge Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes sowie Stelle f&uuml;r Akademiker Geduldete ab dem 1. Tag der Duldung (kein Mangelberuf f&uuml;r akademisch Qualifizierte) Wenn die Voraussetzungen der Blauen Karte EU erf&uuml;llt sind oder ein inl&auml;ndischer Hochschulabschluss vorliegt, ist Folgendes zu beachten: Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Wenn die Voraussetzungen der Blauen Karte EU nicht erf&uuml;llt sind und kein inl&auml;ndischer Hochschulabschluss vorliegt, ist Folgendes zu beachten: Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Die Zustimmung der Arbeitsagentur ist erforderlich (entf&auml;llt nach 48 Monaten) durch: Geduldete ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Vorrangpr&uuml;fung (ist in festgelegten Arbeitsagenturbezirken f&uuml;r 3 Jahre ausgesetzt oder entf&auml;llt nach 15 Monaten), Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Wenn die Voraussetzungen der Blauen Karte EU in einem Mangelberuf erf&uuml;llt sind oder ein inl&auml;ndischer Hochschulabschluss vorliegt, ist Folgendes zu beachten: Stelle f&uuml;r Akademiker Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Die Zustimmung der Arbeitsagentur ist erforderlich (entf&auml;llt nach 48 Monaten oder bei Vorliegen eines inl&auml;ndischen Hochschulabschlusses) durch: Geduldete ab dem 4. Monat des Aufenthaltes (in einem Mangelberuf f&uuml;r akademisch Qualifizierte) Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Wenn die Voraussetzungen der Blauen Karte EU nicht erf&uuml;llt sind und kein inl&auml;ndischer Hochschulabschluss vorliegt, ist Folgendes zu beachten: Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Die Zustimmung der Arbeitsagentur ist erforderlich (entf&auml;llt nach 48 Monaten) durch: Geduldete ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Vorrangpr&uuml;fung (ist in festgelegten Arbeitsagenturbezirken f&uuml;r 3 Jahre ausgesetzt oder entf&auml;llt nach 15 Monaten), Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Die Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist erforderlich. Asylbewerber ab dem 4. Monat des Aufenthaltes sowie Geduldete ab dem 4. Monat des Aufenthaltes Die Zustimmung der Arbeitsagentur ist erforderlich (entf&auml;llt nach 48 Monaten) durch: Vorrangpr&uuml;fung (ist in festgelegten Arbeitsagenturbezirken f&uuml;r 3 Jahre ausgesetzt oder entf&auml;llt nach 15 Monaten), Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen. Personen aus sicheren Herkunftsstaaten, deren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt wurde, d&uuml;rfen nicht besch&auml;ftigt werden. Abgeschlossene Berufsausbildung: Dies sind deutsche oder anerkannte qualifizierende (mindestens zweij&auml;hrige) Ausbildungsabschl&uuml;sse. Anerkannte Fl&uuml;chtlinge: Dies sind Gefl&uuml;chtete, deren Asylantrag positiv beschieden wurde. Damit sind sie im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis. Hierzu geh&ouml;rt nicht der kleine Kreis an Personen mit nationalem Abschiebungsverbot, der zwar eine Aufenthaltserlaubnis besitzt, jedoch weiteren Sonderregelungen unterliegt. Asylbewerber/-innen: Dies sind Gefl&uuml;chtete, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist. F&uuml;r die Zeit, bis &uuml;ber ihren Asylantrag entschieden wurde, erhalten sie eine sogenannte Aufenthaltsgestattung. Besch&auml;ftigungsbedingungen, Pr&uuml;fung der: Es erfolgt eine Pr&uuml;fung, ob keine Benachteiligung des vorgesehenen Kandidatinnen / Kandidaten zum Beispiel hinsichtlich des Verdienstes oder der Arbeitszeit gegen&uuml;ber inl&auml;ndischen Arbeitnehmerinnen / Arbeitnehmern besteht. Blaue Karte EU - Voraussetzungen: Daf&uuml;r muss ein deutscher oder anerkannter ausl&auml;ndischer Hochschulabschluss vorliegen sowie ein j&auml;hrliches Mindestbruttogehalt von aktuell 49.600 Euro (Stand: Januar 2016, diese Gehaltsgrenze wird j&auml;hrlich angepasst) gezahlt werden. Ausnahme: Bei Mangelberufen gilt ein j&auml;hrliches Mindestbruttogehalt von aktuell 38.688 Euro. Geduldete: Dies sind Gefl&uuml;chtete, deren Asylantrag zwar abgelehnt, deren Abschiebung aber ausgesetzt wurde. M&ouml;gliche Gr&uuml;nde sind Krankheit oder Passverlust. In diesen F&auml;llen erteilt die Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde eine &#039;&#039;Bescheinigung f&uuml;r die Aussetzung einer Abschiebung&#039;&#039;, welche Duldung genannt wird. Mangelberuf - akademisch Qualifizierte: Dies sind Berufe, in denen typischerweise ein Hochschulabschluss erforderlich ist und in denen aktuell Fachkr&auml;ftemangel herrscht. Hierzu z&auml;hlen derzeit Naturwissenschaftler/-innen, Mathematiker/-innen und Ingenieurinnen / Ingenieure sowie &Auml;rztinnen / &Auml;rzte und IT-Fachkr&auml;fte (vgl. Voraussetzungen der Blauen Karte EU). Mangelberuf - beruflich Qualifizierte: Dies sind Berufe, in denen typischerweise ein beruflicher Abschluss erforderlich ist und in denen aktuell Fachkr&auml;ftemangel herrscht. Sie werden in der Positivliste der Bundesagentur f&uuml;r Arbeit aufgef&uuml;hrt. Positivliste: Die Positivliste der Bundesagentur f&uuml;r Arbeit weist Berufe aus, in denen Fachkr&auml;ftemangel herrscht und f&uuml;r die f&uuml;r beruflich qualifizierte Fachkr&auml;fte aus Drittstaaten ein Zugang zum Arbeitsmarkt ohne Vorrangpr&uuml;fung besteht. Sichere Herkunftsstaaten: Zu den sicheren Herkunftsstaaten geh&ouml;ren: Albanien, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Kosovo, Mazedonien, Montenegro, Senegal und Serbien. Menschen, die aus einem sicheren Herkunftsland kommen und ihren Asylantrag nach dem 31. August 2015 gestellt haben, unterliegen einem Besch&auml;ftigungsverbot. Die Bundesregierung plant derzeit, die Liste der sicheren Herkunftsstaaten um Marokko, Algerien und Tunesien zu erweitern. Vorrangpr&uuml;fung: Bei der Vorrangpr&uuml;fung pr&uuml;ft die Bundesagentur f&uuml;r Arbeit, ob bevorrechtigte Arbeitnehmer/-innen (hierzu z&auml;hlen deutsche Staatsangeh&ouml;rige, B&uuml;rger/-innen eines EU- oder eines EWR-Staates oder sonstige Bevorrechtigte, zu denen auch anerkannte Fl&uuml;chtlinge geh&ouml;ren) f&uuml;r den konkreten Arbeitsplatz zur Verf&uuml;gung stehen. Gibt es solche Personen, werden diese an den Arbeitgeber vermittelt und genie&szlig;en Vorrang bei der Stellenbesetzung. Ablehnungen muss der Arbeitgeber gut begr&uuml;nden. Erst wenn alle entsprechenden Kandidatinnen und Kandidaten die Arbeitsstelle ablehnen, k&ouml;nnen Fl&uuml;chtlinge mit Aufenthaltsgestattung oder Duldung die Arbeitsstelle annehmen. Mit dem Integrationsgesetz ist die Vorrangpr&uuml;fung in den meisten Arbeitsagenturbezirken f&uuml;r 3 Jahre ausgesetzt. Eine Deutschlandkarte zeigt auf, wo sie aktuell nicht durchgef&uuml;hrt wird. Zustimmung der Arbeitsagentur: Die Zustimmung der Arbeitsagentur zur Arbeitsaufnahme beinhaltet die Pr&uuml;fung der Besch&auml;ftigungsbedingungen und ggf. die Vorrangpr&uuml;fung. Zustimmung der lokalen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde: Eine Erlaubnis durch die lokale Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde ist in der Regel vor Aufnahme einer Besch&auml;ftigung erforderlich. Die Erteilung einer Arbeitserlaubnis ist immer eine Ermessensentscheidung der zust&auml;ndigen Ausl&auml;nderbeh&ouml;rde im Rahmen der geltenden rechtlichen Regelungen. Hinweis: Gesetze &auml;ndern sich. An dieser Stelle sind die zum jetzigen Zeitpunkt (Stand: August 2016) g&uuml;ltigen Gesetzesgrundlagen genannt. Alle Gesetzestexte in der jeweils aktuellen Fassung finden Sie zum Beispiel unter dem kostenlosen Angebot der Bundesregierung: www.gesetze-im-internet.de. Das KOFA (Kompetenzzentrum Fachkr&auml;ftesicherung) unterst&uuml;tzt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) rund um das Thema Fachkr&auml;ftesicherung. Es bietet aktuelle Informationen und praxisnahe Hilfen zur Verbesserung der Personalarbeit. Die Integration von Fl&uuml;chtlingen zur Fachkr&auml;ftesicherung ist dabei ein wichtiges Thema. Mehr Informationen finden Sie hier: www.kofa.de/fluechtlinge</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/02185.pdf">Publikation zeigen</a></p>