<h1>Infos zum Gesetzespaket zu Leiharbeit und Werkvertr&auml;gen</h1> <h2>Diese Brosch&uuml;re enth&auml;lt alle Infos zu den neuen gesetzlichen Regelungen, die das Umgehen des Arbeits- und Sozialrechts bei Leiharbeit und Werkvertr&auml;gen verhindern soll... Quelle BMAS</h2> <p>Informationen zu Leiharbeit und Werkvertr&auml;gen. Flexibilit&auml;t f&uuml;r Unternehmen. Sicherheit f&uuml;r Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Kernpunkte des Gesetzespakets: Leiharbeit. Unbegrenzte Leiharbeit verhindern. Missbrauch von Leiharbeit verhindern. Kernpunkte des Gesetzespakets: Werkvertr&auml;ge. FAQs Leiharbeit. FAQs Werkvertr&auml;ge. Der Entwurf eines Gesetzes zur &Auml;nderung des Arbeit nehmer&uuml;berlassungsgesetzes und anderer Gesetze dient der Verhinderung des Missbrauchs von Leih arbeit und Werkvertr&auml;gen. Damit sch&uuml;tzen wir die Interessen der Besch&auml;ftigten, schaffen Rechtssicher heit und st&auml;rken die Sozialpartnerschaft. Mit der Neuregelung zu &#039;&#039;Equal Pay&#039;&#039; erhalten Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer nach neun Monaten f&uuml;r gleiche Arbeit grunds&auml;tzlich den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaft. Eine &Uuml;berlassungsh&ouml;chst dauer von prinzipiell 18 Monaten wirkt der dauerhaften Ersetzung von Stammbesch&auml;ftigten durch Leiharbeitskr&auml;fte entgegen. Eine weitere Regelung verbietet den Einsatz von Leiharbeitskr&auml;ften als Streikbrecherinnen und Streikbrecher. Der Werkvertragseinsatz wird durch die klare Definition der Informationsrechte von Betriebsr&auml;ten transparenter. Scheinwerkvertr&auml;ge k&ouml;nnen zuk&uuml;nftig auch nicht mehr durch eine so genannte Vorratsverleiherlaubnis nachtr&auml;glich legitimiert werden. Mehr Rechtssicherheit f&uuml;r alle schafft die Pr&auml;zisierung des Arbeitsvertragsbegriffs unter Wiedergabe der h&ouml;chstrichterlichen Rechtsprechung. Damit k&ouml;nnen abh&auml;ngige Besch&auml;ftigung und Selbstst&auml;ndigkeit klarer voneinander abgegrenzt werden. Die neuen gesetzlichen Regelungen verhindern somit die Umgehung des Arbeits- und Sozialrechts durch missbr&auml;uchliche Leiharbeit und Werkvertr&auml;ge. Arbeitnehmer&uuml;berlassung: Die so genannte Leih- oder Zeitarbeit ist darauf ausgerichtet, fehlendes eigenes Personal tempor&auml;r, also f&uuml;r einen begrenzten Zeitraum, zu ersetzen oder zu erg&auml;nzen. Dies kann f&uuml;r Auftragsspitzen genauso gelten wie f&uuml;r Erkrankungen von Mit arbeiterinnen und Mitarbeitern. Befristete Arbeitsverh&auml;ltnisse: Mit einem so genannten Sachgrund k&ouml;nnen Personen &uuml;ber l&auml;ngere, aber zeitlich begrenzte Dauer angestellt werden. Darunter k&ouml;nnen Vertretungen f&uuml;r Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Elternzeit genauso fallen wie l&auml;nger andauernde Projekte. Bis h&ouml;chstens zwei Jahre sind bei Neueinstellungen auch sachgrundlose Befristungen m&ouml;glich. Neben den klassischen Instrumenten des flexiblen Arbeitseinsatzes in Unternehmen wurden in den vergangenen Jahren unternehmensinterne Aufgaben ausgelagert (&#039;&#039;Outsourcing&#039;&#039;). Werkvertr&auml;ge: &Uuml;ber Werk- und Dienstleistungsvertr&auml;ge k&ouml;nnen sich Unternehmen die Erbringung von Arbeiten oder Dienstleistungen einkaufen, die sie selbst nicht durchf&uuml;hren. Das gilt insbesondere f&uuml;r spezialisierte Arbeitsauftr&auml;ge oder auch Bereiche, die nicht zum Kerngesch&auml;ft eines Unternehmens geh&ouml;ren</p> <p><a href="https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Schwerpunkte/broschuere-leiharbeit-werkvertraege.pdf?__blob=publicationFile&amp;v=3">Publikation zeigen</a></p>