<h1>Ausgleichsabgabe (Besch&auml;ftigungspflicht, Anzeigeverfahren)</h1> <h2>Dieser Ratgeber erkl&auml;rt, was beim Anzeigeverfahren zu beachten ist, wie die Ausgleichsabgabe berechnet wird, wie sie sich senken l&auml;sst und f&uuml;r welche Leistungen das Integrationsamt die Ausgleichsabgabe verwendet... Quelle BIH</h2> <p>Ausgleichsabgabe Besch&auml;ftigungspflicht, Anzeigeverfahren Einmal j&auml;hrlich melden Arbeitgeber, wie viele schwerbehinderte Mitarbeiter sie besch&auml;ftigen und welchen Betrag sie als Ausgleichsabgabe zu entrichten haben. Dieser ZB Ratgeber erkl&auml;rt, was beim Anzeigeverfahren zu beachten ist, wie die Ausgleichsabgabe berechnet wird, wie sie sich senken l&auml;sst - und f&uuml;r welche Leistungen das Integrationsamt die Ausgleichsabgabe verwendet. Was ist die Ausgleichsabgabe? Wie hoch ist die Ausgleichsabgabe? Was muss bei einem Betrieb mit mehreren Betriebsteilen beachtet werden? Was geschieht bei vers&auml;umter, falscher, unvollst&auml;ndiger oder versp&auml;teter Anzeige? Welche Arbeitgeber sind besch&auml;ftigungspflichtig? Was ist ein Arbeitsplatz? Wie wird die Ausgleichsabgabe konkret berechnet? Welche Besch&auml;ftigten werden auf die Pflichtarbeitsplatzzahl angerechnet? Was bedeutet Mehrfachanrechnung? Wie kann die Ausgleichsabgabe gesenkt werden? Was geschieht, wenn die Ausgleichsabgabe nicht, nur teilweise oder versp&auml;tet bezahlt wird? Wie l&auml;sst sich die Besch&auml;ftigungsquote verbessern und dadurch Ausgleichsabgabe sparen? Durch die Verabschiedung des Bundesteilhabegesetzes wird das SGB IX novelliert. Bitte beachten Sie, dass sich danach eine neue Nummerierung der Paragrafen ergibt. Private und &ouml;ffentliche Arbeitgeber Sozialgesetzbuch mit jahresdurchschnittlich monatlich Neuntes Buch mindestens 20 Arbeitspl&auml;tzen m&uuml;ssen schwerbe(SGB IX) hinderte Menschen besch&auml;ftigen. Wird die gesetzlich vorgeschriebene Quote von f&uuml;nf Prozent nicht erf&uuml;llt, m&uuml;ssen sie Ausgleichsabgabe zahlen. Finanzieller Die Ausgleichsabgabe hat zwei Funktionen: Antrieb Ausgleich und Ausgleich. Sie soll Arbeitgeber motivieren, schwerbehinderte Menschen zu besch&auml;ftigen. Gleichzeitig soll sie einen finanziellen Ausgleich schaffen zwischen Arbeitgebern, die schwerbehinderte Menschen besch&auml;ftigen und denen dadurch ein zus&auml;tzlicher Aufwand entsteht, und Arbeitgebern ohne schwerbehinderte Besch&auml;ftigte. Verwendung Die Ausgleichsabgabe wird an das Integrationsamt entrichtet und darf nur f&uuml;r die gesetzlich festgelegten Aufgaben verwendet werden. Sie wird vor allem f&uuml;r die Leistungen der Begleitenden Hilfe im Arbeitsleben eingesetzt und flie&szlig;t somit zu einem Gro&szlig;teil an die Betriebe zur&uuml;ck, die schwerbehinderte Menschen besch&auml;ftigen. Personalkosten der Integrations&auml;mter d&uuml;rfen nicht aus der Ausgleichsabgabe bezahlt werden</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/02291.pdf">Publikation zeigen</a></p>