<h1>Finanzierung und Wagniskapital f&uuml;r Start-ups</h1> <h2>Start-ups ben&ouml;tigen f&uuml;r Gr&uuml;ndung, Wachstum und Internationalisierung eine geeignete und zuverl&auml;ssige Finanzierung... Quelle BMWi</h2> <p>Zusch&uuml;sse, Darlehen, B&uuml;rgschaften, Beteiligungen und Know-how: Das BMWi unterst&uuml;tzt Tech- und Life-Science-Start-ups, damit aus vielversprechenden Ideen erfolgreiche Unternehmen werden. In Deutschland gibt es ein umfangreiches und kapitalkr&auml;f tiges Angebot an Finanzierungsinstrumenten, die sich eng an den Bed&uuml;rfnissen von innovativen Start-ups orientieren. Woher kommen Start-ups? Ausgr&uuml;ndung eines bestehenden Unternehmens Ausgr&uuml;ndung einer Universit&auml;t Der Bundesverband Deutsche Startups e. V. definiert Start-ups als Unternehmen, die 77 j&uuml;nger als zehn Jahre sind und 77 mit ihrer Technologie und/oder ihrem Gesch&auml;ftsmodell (hoch) innovativ sind und/oder 77 ein signifikantes Mitarbeiter- und/oder Umsatzwachstum aufweisen bzw. anstreben. Die Bezeichnung Start-up kann dabei branchen&uuml;bergreifend f&uuml;r alle Gr&uuml;nderinnen und Gr&uuml;nder angewandt werden. Ihre volkswirtschaftliche Bedeutung zeigen Start-ups vor allem als Jobmotoren: Nach Analysen der KfW Bankengruppe besch&auml;ftigen alle neu gegr&uuml;ndeten Unternehmen, die nicht &auml;lter als ein Jahr sind, durchschnittlich 0,8 Mitarbeiter. Bei Start-ups sind es im vergleichbaren Zeitraum bereits durchschnittlich 3,5, stellt der Startup Monitor 2016 fest. Zugleich sind die heutigen Start-ups die Hidden Champions von morgen: Mittelst&auml;ndische Unternehmen, die mit ihren innovativen Produkten und Diensten auf internationalen M&auml;rkten f&uuml;hrend sind. Start-ups ben&ouml;tigen f&uuml;r Gr&uuml;ndung, Wachstum und Internationalisierung eine geeignete und zuverl&auml;ssige Finanzierung. Das Bundesministerium f&uuml;r Wirtschaft und Energie stellt daher neben den bew&auml;hrten F&ouml;rderdarlehen und B&uuml;rgschaften - als Ersatz bank&uuml;blicher Sicherheiten - spezielle Finanzierungsinstrumente f&uuml;r innovative und technologieorientierte Gr&uuml;nder-innen und Gr&uuml;nder zur Verf&uuml;gung. Der Grund daf&uuml;r liegt nicht zuletzt darin, dass die klassische Gr&uuml;ndungsf&ouml;rderung &uuml;ber Bankdarlehen f&uuml;r Start-ups eine eher untergeordnete Rolle spielt - insbesondere in der Pre-Seed- und Seed-Phase. Das ist insofern nachvollziehbar, als Banken und Sparkassen innovative Gesch&auml;ftsmodelle und deren Marktpotenzial aufgrund des tech-nischen Neuheitsgrads oft nur schwer einsch&auml;tzen k&ouml;nnen. Gr&uuml;nderinnen und Gr&uuml;nder sorgen mit ihren kreativen Ideen und innovativen Gesch&auml;ftsmodellen f&uuml;r gesellschaft lichen Fortschritt und wirtschaftliches Wachstum. Ihre jungen Unternehmen st&auml;rken die Wettbewerbsf&auml;higkeit und schaffen neue Arbeitspl&auml;tze. Mit der Initiative Neue Gr&uuml;nderzeit m&ouml;chte das BMWi das Gr&uuml;ndungsklima in Deutschland weiter verbessern. Die vielf&auml;ltigen F&ouml;rderangebote leisten dabei einen wichtigen Beitrag: Sie sorgen daf&uuml;r, dass der Weg in die Selbst&auml;ndigkeit zu einem erfolgreichen Unternehmen f&uuml;hrt. Jetzt informieren: www.existenzgruender.de</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/02350.pdf">Publikation zeigen</a></p>