<h1>Praktika f&uuml;r Fl&uuml;chtlinge (Handlungsempfehlung)</h1> <h2>Praktika sind h&auml;ufig der erste und entscheidende Schritt in den Arbeitsmarkt. Sie k&ouml;nnen die gefl&uuml;chtete Person w&auml;hrend eines festgelegten Zeitraums kennenlernen... Quelle Institut der deutschen Wirtschaft K&ouml;ln e.V.</h2> <p>Rechtliche Grundlagen zu verschiedenen Praktika f&uuml;r Fl&uuml;chtlinge. Besondere Eigenschaften der Zielgruppe &#039;&#039;Fl&uuml;chtlinge&#039;&#039;. Geeignete Formen von Praktika. Kontaktaufnahme mit geeigneten Kandidaten. Auswahl der geeigneten Bewerber. Betriebliche Unterst&uuml;tzungsma&szlig;nahmen. Die Integration von Fl&uuml;chtlingen in Arbeit und Gesellschaft ist derzeit eine zentrale humanit&auml;re Aufgabe. Im Jahr 2015 kamen &uuml;ber eine Millionen Menschen als Schutzsuchende nach Deutschland. Viele der Gefl&uuml;chteten sind motiviert, hier zu arbeiten und sich ein neues Leben aufzubauen. Als Unternehmen k&ouml;nnen Sie durch das Angebot von Praktika einen wertvollen Beitrag zur Integration von Gefl&uuml;chteten leisten. Praktika sind h&auml;ufig der erste und entscheidende Schritt in den Arbeitsmarkt. Durch ein Praktikum k&ouml;nnen Sie und die gefl&uuml;chtete Person einander w&auml;hrend eines festgelegten Zeitraums kennenlernen. Ein Praktikum ist in der Regel auf wenige Wochen oder Monate beschr&auml;nkt. F&uuml;r Sie als Unternehmen dient das Praktikum der Eignungsfeststellung. Sie k&ouml;nnen pr&uuml;fen, ob der Fl&uuml;chtling f&uuml;r eine Berufsausbildung oder eine bestimmte T&auml;tigkeit in Ihrem Unternehmen geeignet ist. Das Praktikum bietet Ihnen die M&ouml;glichkeit, Sprachkenntnisse, berufliche und schulische Vorqualifikationen sowie Interessen und Talente besser einzusch&auml;tzen. Durch den Kontakt zur Belegschaft k&ouml;nnen fr&uuml;hzeitig eventuelle kulturelle Barrieren abgebaut und die (fachlichen) Sprachkenntnisse im Arbeitsalltag verbessert werden. In der vorliegenden Handlungsempfehlung zum Thema &#039;&#039;Praktika f&uuml;r Fl&uuml;chtlinge&#039;&#039; werden zun&auml;chst die n&ouml;tigen rechtlichen Grundlagen f&uuml;r die Einstellung von Gefl&uuml;chteten erl&auml;utert. Anschlie&szlig;end erhalten Sie einen &Uuml;berblick &uuml;ber verschiedene Formen von Praktika, m&ouml;gliche Kontaktwege zur Zielgruppe und zur Auswahl geeigneter Bewerberinnen und Bewerber. Da sprachliche und kulturelle H&uuml;rden f&uuml;r beide Seiten eine Herausforderung darstellen k&ouml;nnen, zeigen wir Ihnen auf, welche Hilfestellung Sie als Unternehmen nutzen und wie Sie das Praktikum im Betrieb erfolgreich gestalten k&ouml;nnen. Am Ende der vorliegenden Handlungsempfehlung finden Sie Arbeitshilfen und weiterf&uuml;hrende Informationen rund um die Integration von Fl&uuml;chtlingen in Praktika. Bei Praktika mit Gefl&uuml;chteten sind einerseits Herausforderungen zu meistern, die &uuml;ber &uuml;bliche Besch&auml;ftigungsverh&auml;ltnisse hinausreichen k&ouml;nnen. Andererseits gibt es Faktoren, die den Praktikumserfolg beg&uuml;nstigen k&ouml;nnen. Die folgende &Uuml;bersicht bietet zentrale Hinweise, zu denen Sie in den einzelnen Kapiteln Vertiefungen finden: Praktikanten dabei unterst&uuml;tzen, Deutsch zu sprechen, zu lesen und zu schreiben Sprachf&ouml;rderung im Vorfeld und begleitend zum Praktikum anbieten Anschlussperspektive nach dem Praktikum bieten Integration im Betrieb durch Mentoren f&ouml;rdern Wohnsituation und Familie unterst&uuml;tzen Willkommenskultur in Betrieb und Freizeit f&ouml;rdern Wenn Sie sich dazu entschlie&szlig;en, Praktika f&uuml;r Fl&uuml;chtlinge anzubieten, k&ouml;nnen Sie sowohl einen humanit&auml;ren Beitrag zur Integration leisten als auch eine Reihe von Vorteilen f&uuml;r Ihr Unternehmen realisieren: Fachkr&auml;ftenachwuchs sichern: Indem Sie Praktikan tinnen und Praktikanten einstellen und dabei Fl&uuml;chtlinge einbeziehen, w&auml;chst Ihre Unabh&auml;ngigkeit vom externen Arbeitsmarkt. Sie haben angesichts des demografischen Wandels mehr Optionen, Ihren Fachkr&auml;ftebedarf zu decken. Motivierte Besch&auml;ftigte gewinnen: Personen, die auf der Flucht vor Krieg und auf der Suche nach Schutz in Deutschland weite Wege auf sich genommen haben, haben Ausdauer und Willenskraft bewiesen. Viele Unternehmen berichten von der hohen Motivation und Leistungsbereitschaft Gefl&uuml;chteter, die auch f&uuml;r Ihr Unternehmen eine Bereicherung darstellen kann. Kompetenzen feststellen: Ein Praktikum eignet sich f&uuml;r Sie als Arbeitgeber hervorragend, sich schon im Vorfeld einer Ausbildung oder einer sp&auml;teren Besch&auml;ftigung im Arbeitsalltag ein Bild von den vorhandenen F&auml;higkeiten und Fertigkeiten zu machen. Dadurch k&ouml;nnen Sie das Risiko einer Fehleinstellung deutlich reduzieren. Image steigern: Die Rekrutierung internationalen Per sonals und die F&ouml;rderung kultureller Vielfalt k&ouml;nnen als Ausdruck Ihrer Unternehmensphilosophie verstanden werden. Dadurch positionieren Sie sich in der &Ouml;ffentlichkeit als modernes und weltoffenes Unternehmen. Dies hilft Ihnen wiederum, sowohl internationale als auch inl&auml;ndische Fachkr&auml;fte, aber auch Gesch&auml;ftspartner zu gewinnen. Kulturelle Vielfalt st&auml;rken: Eine kulturell vielf&auml;ltige Herausforderungen Erfolgsfaktoren Arbeitserlaubnis und Bleibeperspektive einsch&auml;tzen und kl&auml;ren F&uuml;hrungskr&auml;fte und Belegschaft f&uuml;r Aufgabe vorbereiten, Mentoren benennen Vorkenntnisse identifizieren und einsch&auml;tzen Kontaktanbahnung und Auswahl durch externe Partner unterst&uuml;tzen Belegschaft kann die Kreativit&auml;t und Innovationskraft im Unternehmen steigern. Der offene Umgang mit Neuem f&ouml;rdert alternative Sichtweisen und tr&auml;gt dazu bei, neue Wege zu gehen. Welche Inhalte k&ouml;nnen und wollen Sie im Rahmen des Praktikums vermitteln? Spielen Sie mit dem Gedanken, einen gefl&uuml;chteten Menschen als Praktikanten oder Praktikantin einzustellen, sind einige rechtliche Aspekte zu ber&uuml;cksichtigen. Die folgenden Kapitel bilden alle Punkte bei der Durchf&uuml;hrung eines Praktikums mit Gefl&uuml;chteten in chronologischer Reihenfolge ab (siehe Abbildung 1). Sie k&ouml;nnen jedes Kapitel aber auch einzeln nutzen. Welches Ziel verfolgen Sie durch das Praktikum (z.B. &Uuml;bergang in Ausbildung oder Besch&auml;ftigung, soziales Engagement)? Ben&ouml;tigen Sie Unterst&uuml;tzung bei der Organisation des Praktikums und/oder bei der Festlegung der Inhalte? Vorab hilft Ihnen die folgende Checkliste die f&uuml;r Ihr Unternehmen passenden Rahmenbedingungen f&uuml;r ein Praktikum festzulegen, um sich dann passgenau zu informieren. F&uuml;r welchen Zeitraum wollen Sie das Praktikum anbieten? Wie flexibel ist Ihr Unternehmen im Hinblick auf Anfangstermin und Umfang des Praktikums? Welche Kenntnisse sollte die oder der Gefl&uuml;chtete auf jeden Fall mitbringen? Umgangssprachlich wird eine Vielzahl von T&auml;tigkeiten als Praktikum bezeichnet. Daher finden Sie in dieser Handlungsempfehlung unter &#039;&#039;Formen von Praktika&#039;&#039; neben echten Praktika auch Informationen zu alternativen Qualifizierungsma&szlig;nahmen wie Einstiegsqualifizierung (EQ) oder Probebesch&auml;ftigung. Je nach betrieblicher T&auml;tigkeit haben Sie als Arbeitgeber unterschiedliche Vorschriften zu beachten. Praktika im engeren Sinne dienen in erster Linie der Orientierung und Qualifizierung. Daher steht bei Praktika nicht die Erbringung einer Arbeitsleistung, sondern der Erwerb praktischer Erfahrungen und Kenntnisse im Vordergrund</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/02408.pdf">Publikation zeigen</a></p>