<h1>Sozialer Wandel und mitarbeiterorientierte Unternehmensf&uuml;hrung (Monitor)</h1> <h2>Welchen Arbeitsbedingungen sind Besch&auml;ftigte ausgesetzt und wie verbreitet sind Ma&szlig;nahmen des Gesundheitsschutzes zur Gesundheitsf&ouml;rderung? Quelle BMAS</h2> <p>Mitarbeiterorientierte Personalf&uuml;hrung Regelm&auml;&szlig;ige Mitarbeiterbefragungen Altersstruktur in Betrieben Belastende Arbeitsbedingungen und Krankheitstage Gesundheitsschutz und Gesundheitsf&ouml;rderung Gesundheitsma&szlig;nahmen und Besch&auml;ftigtenbindung Gesundheitsma&szlig;nahmen, die sich auszahlen Besondere Ma&szlig;nahmen f&uuml;r &auml;ltere Besch&auml;ftigte In den kommenden Jahrzehnten wird sich die Bev&ouml;lkerungsstruktur in Deutschland stark ver&auml;ndern: Der demografische Wandel f&uuml;hrt zu einer kontinuierlichen Erh&ouml;hung des Durchschnittsalters. Lag das mittlere Alter in Deutschland im Jahr 2000 noch bei 39,6 Jahren, ist es bis 2013 bereits auf 45,1 Jahre gestiegen. Dieser Trend wird in den kommenden Jahren anhalten. Prognosen des Statistischen Bundesamts gehen davon aus, dass das mittlere Alter der Bev&ouml;lkerung im Jahr 2030 bereits bei 47 Jahren liegen wird. Durch den demografischen Wandel und das h&ouml;here Renteneintrittsalter erh&ouml;ht sich auch das Durchschnittsalter der Besch&auml;ftigten. &Auml;ltere Besch&auml;ftigte bleiben au&szlig;erdem l&auml;nger in den Betrieben. Gleichzeitig wandelt sich in vielen Betrieben die Arbeit: Die Anforderungen werden komplexer, die Verdichtung der Arbeit nimmt zu. Eine Folge dieser Entwicklungen ist der Anstieg psychischer Belastungen am Arbeitsplatz. Zwar haben Arbeitsausf&auml;lle aufgrund psychischer Erkrankungen an allen Arbeitsunf&auml;higkeitsf&auml;llen insgesamt einen kleinen Anteil, ihr Anteil steigt jedoch seit 2004 kontinuierlich an. Psychische Erkrankungen gehen zudem h&auml;ufig mit besonders langen Fehlzeiten einher (Fehlzeiten-Report 2015). Betriebe unterschiedlicher Gr&ouml;&szlig;en und Branchen auf diese Herausforderungen? Wie gelingt es ihnen, Besch&auml;ftigte l&auml;nger gesund im Beruf zu halten? Auf welche Ma&szlig;nahmen und Strategien greifen Betriebe daf&uuml;r zur&uuml;ck? Wie viele Betriebe nutzen &uuml;berhaupt solche Instrumente und wie reagieren die Besch&auml;ftigten darauf? Das Ziel guter Unternehmensf&uuml;hrung sollte sein, Besch&auml;ftigte zu motivieren und langfristig an den Betrieb zu binden. In den weiteren Monitoren dieser Reihe wurden unter anderem bereits die F&ouml;rderung von Qualifizierung, Leistungsbeurteilungen sowie Mitarbeitergespr&auml;che und -befragungen als relevante Ma&szlig;nahmen identifiziert. Erg&auml;nzend dazu betrachtet dieser Monitor weitere Aspekte mitarbeiterorientierter Unternehmensf&uuml;hrung in Bezug auf den Erhalt der Besch&auml;ftigungsf&auml;higkeit. Der vorliegende Monitor wertet hierzu aktuelle Daten der repr&auml;sentativen, deutschlandweiten Betriebs- und Besch&auml;ftigtenbefragung Linked Personnel Panel (LPP) aus. Er stellt zentrale Ergebnisse der Befragungen dar und zeigt auf, wie Betriebe im Bereich sozialer Wandel und mitarbeiterorientierte Unternehmensf&uuml;hrung aufgestellt sind</p> <p><a href="https://www.bmas.de/SharedDocs/Downloads/DE/PDF-Publikationen/a889-monitor-sozialer-wandel-und-mitarbeiterorientierte-unternehmensfuehrung.pdf?__blob=publicationFile&amp;v=1">Publikation zeigen</a></p>