<h1>&Uuml;berwachung der Gleitzeitkonten</h1> <h2>Insbesondere bei der qualifizierten Gleitzeit ist es von gro&szlig;er Bedeutung, die t&auml;glichen Arbeitszeitschwankungen zu registrieren... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>&Uuml;berwachung der Gleitzeitkonten Insbesondere bei der qualifizierten Gleitzeit ist es von gro&szlig;er Bedeutung, die t&auml;glichen Arbeitszeitschwankungen zu registrieren, um die Einhaltung des vorgegebenen Arbeitszeitdeputats zu gew&auml;hrleisten. Dies wird durch das Instrument des Gleitzeitkontos erm&ouml;glicht, auf dem die zeitlichen Schwankungen der Gleitzeit erfasst werden. Dabei dient das Gleitzeitkonto sowohl den Arbeitnehmern als auch dem Arbeitgeber dazu, die geleisteten bzw. noch nicht geleisteten Zeiten nachzuweisen und damit eine beidseitige Kontrollm&ouml;glichkeit zu bieten. Das Recht des Betriebsrates auf eine &Uuml;berlassung der Gleitzeitkontoausz&uuml;ge ist aus &sect; 80 (2) S. 2 BetrVG abzuleiten. Danach kann der Betriebsrat im Rahmen der Wahrnehmung seiner allgemeinen Aufgaben vom Arbeitgeber verlangen, dass ihm die daf&uuml;r erforderlichen Unterlagen zur Verf&uuml;gung gestellt werden. Begrenzt wird dieser Anspruch dadurch, dass es sich bei der vom Betriebsrat wahrgenommenen Aufgabe um eine ihm von Gesetzes wegen zustehende handeln muss. Wird die Erfassung von Zeitelementen auf dem Gleitzeitkonto zu Kontrollzwecken in einer Betriebsvereinbarung geregelt, so wird die &Uuml;berwachung von Gleitzeitkonten auch zur Aufgabe des Betriebsrates, da dieser gem&auml;&szlig; &sect; 80 (1) Nr. 1 BetrVG u.a. dar&uuml;ber zu wachen hat, dass die in Betriebsvereinbarungen vereinbarten Regelungen durchgef&uuml;hrt werden</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/04017.pdf">Publikation zeigen</a></p>