<h1>H&ouml;chstarbeitszeit und Sp&auml;tdienstzulage bei Gleitzeit</h1> <h2>Als problematisch kann die Wahl einer sehr gro&szlig;en Gleitspanne angesehen werden. In diesem Fall stellt sich die Frage, ob... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>H&ouml;chstarbeitszeit und Sp&auml;tdienstzulage im Rahmen der Gleitzeitarbeit Bei der qualifizierten Gleitzeit ist vor allem auf die Einhaltung der H&ouml;chstarbeitszeit von 8 bzw. 10 Stunden hinzuweisen. Durch die Flexibilisierung der t&auml;glichen Dauer der Arbeitszeit kann der Arbeitnehmer bei der Aus&uuml;bung seiner Arbeitszeitsouver&auml;nit&auml;t h&auml;ufig die Gefahr der &Uuml;berschreitung der gesetzlich vorgeschriebenen H&ouml;chstarbeitszeit verkennen. Insoweit sollten die Arbeitnehmer durch geeignete Informationsveranstaltungen &uuml;ber die rechtlichen Rahmenbedingungen unterrichtet werden. Bei der einfachen Gleitzeit besteht diese Gefahr dagegen nicht, da sich durch die Gleitzeitarbeit mit Kernbereich letztlich nichts an der vertraglich festgelegten t&auml;glichen Arbeitszeitdauer &auml;ndert. Variabel ist lediglich die Lage der t&auml;glichen Arbeitszeit (d.h. deren Anfang und Ende), nicht hingegen deren L&auml;nge, so dass es im Grunde lediglich zu einer &#039;&#039;Verschiebung&#039;&#039; der fixen Arbeitszeit kommt. Als problematisch kann die Wahl einer sehr gro&szlig;en Gleitspanne angesehen werden. In diesem Fall stellt sich die Frage, ob der Arbeitnehmer, der seine Arbeitszeit so legt, dass er noch bis in die sp&auml;ten Abendstunden arbeitet, Anspruch auf Sp&auml;tdienstzulagen hat. Dies ist jedoch abzulehnen, da der Grund f&uuml;r die Gew&auml;hrung solcher Zulagen allein darin zu sehen ist, dass die besonderen Erschwernisse und Beanspruchungen, die dem Arbeitnehmer durch den Arbeitgeber auferlegt werden, zumindest in gewissem Umfang abgegolten werden sollen. W&auml;hlt der Arbeitnehmer die Lage seiner Arbeitszeit dagegen freiwillig so sp&auml;t, ist darin kein Erfordernis f&uuml;r eine Abgeltung besonderer Erschwernisse zu erkennen. Dem Arbeitnehmer steht es schlie&szlig;lich frei,seine Arbeit zu fr&uuml;herer Stunde zu erbringen</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/04041.pdf">Publikation zeigen</a></p>