<h1>Pausenregelung im Rahmen der Gleitzeitarbeit</h1> <h2>Bei Gleitzeitarbeit kann es zu Schwierigkeiten bei der Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Pausenregelungen kommen... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Pausenregelung im Rahmen der Gleitzeitarbeit Bei Gleitzeitarbeit kann es zu Schwierigkeiten bei der Einhaltung der gesetzlich vorgegebenen Pausenregelungen kommen. In &sect; 4 S. 1 ArbZG ist vorgeschrieben, dass die Ruhepausen &#039;&#039;im voraus&#039;&#039; feststehen m&uuml;ssen. Dies ergibt sich aus dem Schutzbed&uuml;rfnis des Arbeitnehmers, der sich auf die Pause einrichten k&ouml;nnen muss. Problematisch ist eine bereits im voraus zu definierende Lage der Pause jedoch insoweit, als dass es sich bei der Gleitzeitarbeit gerade um kein starres Arbeitszeitsystem mit fixen Anfangs- und Endzeitpunkten handelt, sondern die Arbeitnehmer - abh&auml;ngig von der konkreten Ausgestaltung des Gleitzeitmodells - ihre pers&ouml;nliche Arbeitszeit in gewissen Grenzen frei einteilen k&ouml;nnen. Damit stellt sich die Frage, wie man den Voraussetzungen des &sect; 4 ArbZG gerecht werden kann, ohne dass der Arbeitnehmer seine Arbeitszeitsouver&auml;nit&auml;t verliert. In der Literatur werden drei Gestaltungsm&ouml;glichkeiten vorgeschlagen, die zum interessengerechten Ergebnis f&uuml;hren. Gestaltungsm&ouml;glichkeit - Fester Pausenzeitpunkt Es besteht die M&ouml;glichkeit, dass der Arbeitgeber fixe Zeitpunkte f&uuml;r die Pausen festlegt, die innerhalb der Kernarbeitszeit liegen. Dabei hat er jedoch zu ber&uuml;cksichtigen, dass nach &sect; 4 S. 3 ArbZG kein Arbeitnehmer l&auml;nger als sechs Stunden hintereinander besch&auml;ftigt werden darf. Es ist deshalb von besonderer Bedeutung, dass der Arbeitgeber bei der Festlegung der Pausenzeitpunkte auch den Gleitzeitrahmen ber&uuml;cksichtigt. Beispiel: Kernarbeitzeit: 11.00 bis 15.00 Uhr, Gleitzeitrahmen: 07.00 bis 11.00 Uhr und 15.00 bis 21.00 Uhr Legt der Arbeitgeber den Zeitpunkt der Pause auf 13.00 bis 14.00 Uhr, so sollte das nur unter Ber&uuml;cksichtigung des Beginns des morgendlichen Gleitzeitrahmens geschehen (07.00 Uhr), denn es ist erforderlich, dass - wenn der Arbeitnehmer seine Arbeit um 07.00 Uhr aufnimmt - der Zeitpunkt der Pause nicht sp&auml;ter als 6 Stunden nach Arbeitsbeginn liegt. Bei dem vorliegenden Beispiel w&auml;re diese Voraussetzung bei einer Mittagspause beginnend um 13.00 Uhr gegeben. Der &sect; 4 S. 3 ArbZG ist aber auch f&uuml;r den Zeitpunkt nach der Pause zu ber&uuml;cksichtigen, so dass bei einer Pause bis 14.00 Uhr sp&auml;testens um 20.00 Uhr erneut eine Pause einzulegen ist. Gestaltungsm&ouml;glichkeit - Pausenfenster Daneben besteht die M&ouml;glichkeit, anstatt fester Zeitpunkte einen Zeitrahmen f&uuml;r die Pausen zu definieren, innerhalb dessen der Arbeitnehmer seine Pause - je nach pers&ouml;nlicher Arbeitszeitplanung - legen kann. Dies steht auch mit der Rechtsprechung des BAG in Einklang. Das Gericht hat festgestellt, dass das Schutzbed&uuml;rfnis des Arbeitnehmers zumindest einen zu Beginn der t&auml;glichen Arbeitszeit feststehenden zeitlichen Rahmen erfordert, in dem die Pause genommen werden muss. Beispiel: Kernarbeitszeit: 11.00 bis 15.00 Uhr, Gleitzeitrahmen: 07.00 bis 11.00 Uhr und 15.00 bis 21.00 Uhr, Pausenfenster: 12.00 bis 14.00 Uhr und 17.00 bis 18.00 Uhr Innerhalb des Pausenfensters von 12 bis 14 Uhr kann sich der Arbeitnehmer selbst aussuchen, wann er seine pers&ouml;nliche Ruhepause nehmen m&ouml;chte. Der Arbeitgeber hat die Zeitspanne f&uuml;r das Pausenfenster ebenfalls so zu w&auml;hlen, dass nicht gegen &sect; 4 S. 3 ArbZG versto&szlig;en wird. Gestaltungsm&ouml;glichkeit - Anbindung an die Arbeitsausnahme Insbesondere f&uuml;r Gleitzeitarbeit ohne Kernarbeitszeiten ist es empfehlenswert, den Zeitpunkt der Pause an den individuellen Zeitpunkt der Arbeitsaufnahme des einzelnen Arbeitnehmers zu koppeln, so dass die Arbeitnehmer in der Verteilung und t&auml;glichen Dauer ihrer Arbeitszeit weitgehend souver&auml;n bleiben, aber gleichzeitig dennoch den Vorgaben des &sect; 4 S. 1 ArbZG gen&uuml;ge getan wird. Beispiel: Unabh&auml;ngig von der jeweiligen Lage und Dauer der t&auml;glichen Arbeitszeit, haben alle Arbeitnehmer nach 4,5 Stunden ab dem Zeitpunkt ihrer Arbeitsaufnahme eine halbst&uuml;ndige Pause einzulegen</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/04042.pdf">Publikation zeigen</a></p>