<h1>Vertragsverh&auml;ltnis zum Arbeitgeber bei Job-Sharing</h1> <h2>Jeder Job-Sharer schlie&szlig;t einen eigenen Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber. Hierin verpflichtet er sich... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Vertragsverh&auml;ltnis zum Arbeitgeber im Rahmen von Job-Sharing Das Job-Sharing-Vertragsverh&auml;ltnis ist ein &#039;&#039;normales&#039;&#039; Arbeitsverh&auml;ltnis. Die Job-Sharer sind Arbeitnehmer. Ans&auml;tze, Job-Sharer aufgrund ihrer freien Arbeitszeitgestaltung nicht als Arbeitnehmer zu behandeln, haben sich zu Recht nicht durchsetzen k&ouml;nnen. Das Job-Sharing-Verh&auml;ltnis ist immer ein Teilzeitarbeitsverh&auml;ltnis. Der zugrunde liegende Arbeitsplatz kann hingegen sowohl ein Vollzeit- als auch ein Teilzeitarbeitsplatz sein. Jeder Job-Sharer schlie&szlig;t einen eigenen Arbeitsvertrag mit dem Arbeitgeber. Hierin verpflichtet er sich, den ihm zugewiesenen Arbeitsplatz in Abstimmung mit dem/den anderen Partner(n) alternierend zu besetzen. Die Arbeitszeitplanung ist Teil der geschuldeten Arbeitsleistung. Aufgrund dieser besonderen Pflichten kann der Arbeitgeber bestehende Teilzeitarbeitsverh&auml;ltnisse nicht im Wege des Direktionsrechts in Job-Sharing-Arbeitsverh&auml;ltnisse umwandeln. Die Begr&uuml;ndung eines Job-Sharing-Verh&auml;ltnisses bedarf immer einer gesonderten Vereinbarung zwischen den Parteien. Die blo&szlig;e Vereinbarung, dass sich die Arbeitnehmer in festgelegten Zeitabschnitten abwechseln sollen, reicht hierzu nicht aus. Ohne die ausdr&uuml;ckliche Verpflichtung zur alternierenden Besetzung eines Arbeitsplatzes unter Einschluss der selbst&auml;ndigen Arbeitszeitplanung handelt es sich um eine &#039;&#039;normale&#039;&#039; Teilzeitvereinbarung. Dabei k&ouml;nnen die Rechte und Pflichten der beteiligten Arbeitnehmer durchaus unterschiedlich ausgestaltet werden. So k&ouml;nnen die Job-Sharer z.B. qualitativ unterschiedliche Aufgaben &uuml;bernehmen oder nur einseitig zur Vertretung verpflichtet sein</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/05012.pdf">Publikation zeigen</a></p>