<h1>Varianten des Sabbaticals</h1> <h2>W&auml;hrend das klassische Sabbatical-Modell dadurch gepr&auml;gt ist, dass der Arbeitnehmer &Uuml;berstunden und andere Leistungen auf dem Langzeitkonto ansammeln kann... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Sabbatical - Reduzierung der Arbeitszeit Besonders verbreitet ist das Sabbatical-Modell, bei dem das Ansparen der Zeitelemente durch die Umwandlung des Vollzeitarbeitsverh&auml;ltnisses des Arbeitnehmers in ein Teilzeitarbeitsverh&auml;ltnis gew&auml;hrleistet wird. Auf diese Weise wird dem Arbeitnehmer die M&ouml;glichkeit er&ouml;ffnet, durch Leistung von Mehrarbeit sein Arbeitszeitkonto f&uuml;r die anschlie&szlig;ende Freistellungsphase besonders effektiv aufzuf&uuml;llen. Dabei vollzieht sich die Erwirtschaftung des Zeitguthabens auf der Grundlage der Differenzierung zwischen dem Einkommen w&auml;hrend der Teilzeitbesch&auml;ftigung und der tats&auml;chlich erbrachten Arbeitsleistung. Beispiel: Die Vertragsparteien reduzieren die vertragliche Arbeitszeit des Arbeitnehmers von 40 Wochenstunden auf 30 Wochenstunden. Parallel bietet der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer an, bis zu zehn Stunden zus&auml;tzlich pro Woche zu leisten, um diese ansparen zu k&ouml;nnen. Sabbatical - Lohnverzicht des Arbeitnehmers W&auml;hrend das klassische Sabbatical-Modell dadurch gepr&auml;gt ist, dass der Arbeitnehmer &Uuml;berstunden und andere Leistungen auf dem Langzeitkonto ansammeln kann, besteht daneben auch die M&ouml;glichkeit, das Arbeitszeitkonto mit Teilen der Gehaltsbez&uuml;ge des Arbeitnehmers aufzuf&uuml;llen. Beispiel: Dem Arbeitnehmer wird, abh&auml;ngig von der Dauer der Freistellungsphase, sein Jahresgehalt pro Sabbatical-Monat um jeweils 1/12 gek&uuml;rzt. Vor- und Nacharbeiten bleiben in diesem Modell unber&uuml;cksichtigt. Die Freistellungszeit wird dabei in der Regel auf bis zu sechs Monate begrenzt. Sabbatical - &#039;&#039;Time Out&#039;&#039; oder &#039;&#039;Flex Leave&#039;&#039; Sabbaticals k&ouml;nnen auch in unternehmerischen Krisenzeiten eingesetzt werden, beispielsweise um auftragsschwache Zeiten zu &uuml;berwinden. In diesem Fall handelt es sich um eine auch konjunkturell bedingte Auszeit des Arbeitnehmers, in der er f&uuml;r einen begrenzten Zeitraum von seiner Arbeitspflicht befreit wird, aber trotzdem einen bestimmten Prozentsatz seines Einkommens ausgezahlt bekommt. Die Besonderheit dieses Besch&auml;ftigungsmodells liegt neben der konjunkturbedingten Freistellung des Arbeitnehmers darin, dass sich auch der Arbeitgeber in gr&ouml;&szlig;erem Ma&szlig;e an der Finanzierung des Sabbaticals zu beteiligen hat. Der Arbeitgeber senkt seine Kosten w&auml;hrend der auftragsschwachen Phase und kann anschlie&szlig;end auf eingearbeitete, erholte und motivierte Mitarbeiter zur&uuml;ckgreifen. Beispiel: Der Arbeitgeber befreit den Arbeitnehmer f&uuml;r drei Monate von seiner Arbeitspflicht und zahlt in dieser Zeit lediglich 20 Prozent der &uuml;blichen Bruttoverg&uuml;tung. Sabbatical - Vorgezogener Ruhestand Eine besondere Form des Sabbaticals ist die Kombination des Langzeiturlaubs mit dem Zeitpunkt des Eintritts in den Ruhestand, die auf ein vorzeitiges Ausscheiden des Arbeitnehmers aus dem Erwerbsleben abzielt. Charakteristisch f&uuml;r dieses Sabbatical-Modell ist, dass der Inhalt des Zeitkontos nicht lediglich f&uuml;r eine l&auml;ngere Freistellung benutzt wird, nach welcher der Arbeitnehmer wieder auf seinen Arbeitsplatz zur&uuml;ckkehrt. Vielmehr erfolgt die Aussch&ouml;pfung des Zeitkontos unmittelbar vor dem Zeitpunkt, in welchem der Arbeitnehmer altersbedingt ohnehin aus dem Arbeitsverh&auml;ltnis ausscheiden w&uuml;rde, so dass es faktisch zu einem gleitenden &Uuml;bergang in den Ruhestand kommt. Damit wird dem Arbeitnehmer ein fr&uuml;herer Ausstieg aus dem Erwerbsleben unter Beibehaltung seiner Bez&uuml;ge erm&ouml;glicht. Erw&auml;hnt sei in diesem Zusammenhang, dass auch die Regelungen &uuml;ber das sogenannte Blockmodell beim Altersteilzeitverh&auml;ltnis im Ergebnis auf einen vorzeitigen, gleitenden &Uuml;bergang in den altersbedingten Ruhestand gerichtet sind. Sabbatical - Zeitwertpapiere Auch als Variante der Sabbaticals wird teilweise das Flexibilisierungsmodell in Gestalt der Zeitwertpapiere angesehen. Unter einem Zeitwertpapier versteht man ein Langzeitkonto, das mit einem Fondsparmodell gekoppelt wird und ebenfalls zur Gestaltung der Lebensarbeitszeit dient. Der Arbeitnehmer kann sein Zeitkonto mit &Uuml;berstunden etc. auff&uuml;llen, deren Wert der Arbeitgeber in spezielle Investmentfonds anlegt und verzinst. Das auf dem Langzeitkonto angesparte Guthaben kann dann bei ausreichendem Volumen zur Freistellung von der Arbeitspflicht verwendet werden. Es gibt dabei aber auch solche Untermodelle, die es zur Bedingung machen, dass die Freistellungsphase unmittelbar zu einem gleitenden &Uuml;bergang in den Altersruhestand f&uuml;hrt</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/06012.pdf">Publikation zeigen</a></p>