<h1>Steuerrecht beim Sabbatical</h1> <h2>Dem Arbeitnehmer ist der Arbeitslohn regelm&auml;&szlig;ig dann zugeflossen, wenn er an ihn ausgezahlt worden ist... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Steuerrechtliches im Rahmen von Sabbatical-Vereinbarungen Das charakteristische Merkmal der flexiblen Arbeitszeitmodelle, insbesondere der Zeitkontenmodelle besteht darin, dass die tats&auml;chlich aufgewandte Arbeitszeit und das erzielte Arbeitsentgelt des Arbeitnehmers oft nicht in einem unmittelbaren Verh&auml;ltnis zueinander stehen. Das Arbeitsentgelt bleibt ist in der Regel gleich, unabh&auml;ngig davon, ob der Arbeitnehmer gerade sein Konto auff&uuml;llt oder entleert. Dabei fragt es sich allerdings, wann genau die Lohnsteuerschuld entsteht. Da der Gesetzgeber diesbez&uuml;glich keine speziellen Regelungen getroffen hat, ist das Problem an den allgemeinen Grunds&auml;tzen zu messen. Gem&auml;&szlig; &sect; 38 (2) EStG entsteht die Lohnsteuerschuld dann, wenn der Arbeitslohn dem Arbeitnehmer &#039;&#039;zuflie&szlig;t&#039;&#039;, so dass der Zeitpunkt der F&auml;lligkeit irrelevant ist. Der Begriff des &#039;&#039;Zuflie&szlig;ens&#039;&#039; wiederum ist in der Weise zu verstehen, dass der Arbeitnehmer in der Lage sein muss, wirtschaftlich dar&uuml;ber zu verf&uuml;gen. Dem Arbeitnehmer ist der Arbeitslohn also regelm&auml;&szlig;ig dann zugeflossen, wenn er an ihn ausgezahlt oder auf sein Konto &uuml;berwiesen worden ist, so dass auch erst zu diesem Zeitpunkt die Besteuerung einsetzt</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/06022.pdf">Publikation zeigen</a></p>