<h1>Betriebliche Regelungen bei Vertrauensarbeitszeit</h1> <h2>Die Selbstaufschreibung hat in bestimmten Intervallen, wie z.B. halbst&uuml;ndlich oder st&uuml;ndlich zu erfolgen... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Vertrauensarbeitszeit - Betriebliche Regelungen K&uuml;ndigungsm&ouml;glichkeit: Die Betriebsvereinbarung tritt am 01.01. in Kraft und gilt zun&auml;chst f&uuml;r ein Jahr, bis zum 31.12. Sollte sich innerhalb dieser Zeit zeigen, dass die Vertrauensarbeitszeit nicht erfolgreich praktiziert werden kann oder ihr un&uuml;berwindbare Schwierigkeiten gegen&uuml;berstehen, ist eine K&uuml;ndigung bzw. Teilk&uuml;ndigung dieser Betriebsvereinbarung ohne Nachwirkung mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende m&ouml;glich. Sollte keine K&uuml;ndigung bzw. Teilk&uuml;ndigung erfolgen, verl&auml;ngert sich die Betriebsvereinbarung automatisch. Sie kann dann aber mit einer Frist von zwei Monaten zum Jahresende weiterhin gek&uuml;ndigt werden. Schutz vor &Uuml;berlastung: Die elektronische Zeiterfassung wird im Rahmen der Vertrauensarbeitszeit nicht praktiziert. Dennoch soll der Arbeitnehmer etwaige Arbeitszeitmehrleistungen zur Selbstkontrolle durch Selbstaufschreibung erfassen. Die Selbstaufschreibung hat in bestimmten Intervallen, wie z.B. halbst&uuml;ndlich oder st&uuml;ndlich zu erfolgen. W&auml;chst die Arbeitszeitmehrleistung &uuml;ber die t&auml;gliche Vertragsarbeitszeit hinaus bis zu einer H&ouml;chstgrenze von.Stunden an und ist ein Abbau durch Freizeitgew&auml;hrung in n&auml;herer Zukunft nicht m&ouml;glich, so liegt eine &Uuml;berlastungssituation vor. Die &Uuml;berlastung ist dem Vorgesetzten anzuzeigen. Dieser hat f&uuml;r einen entsprechenden Abbau zu sorgen. Die durchschnittliche Erreichung der regelm&auml;&szlig;igen w&ouml;chentlichen Arbeitszeit hat in einem Ausgleichszeitraum von 12 Monaten zu erfolgen. Arbeitszeitrahmen: Folgender Arbeitszeitrahmen ist einzuhalten: Montag bis Freitag 07.00 Uhr - 19.00 Uhr Eine &Uuml;berschreitung dieses Arbeitszeitfensters kann nur in Abstimmung mit dem Vorgesetzten, dem Betriebsrat und der Personalbteilung erfolgen. Die &Uuml;berschreitung ist vorab mit den genannten Parteien abzustimmen</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/07019.pdf">Publikation zeigen</a></p>