<h1>Direktionsrecht bei Arbeitszeitkonten</h1> <h2>Grunds&auml;tzlich erw&auml;chst dem Arbeitgeber aus dem Arbeitvertrag ein Weisungsrecht, das sich auf Art und Umfang der Leistung... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Arbeitszeitkonten - Direktionsrecht Grunds&auml;tzlich erw&auml;chst dem Arbeitgeber aus dem Arbeitvertrag ein Weisungsrecht, das sich auf Art und Umfang der Leistung und auf die Leistungsumst&auml;nde beziehen kann. Damit f&auml;llt auch die genaue zeitliche Lage der t&auml;glichen und w&ouml;chentlichen Arbeitsleistung unter das Direktionsrecht des Arbeitgebers. Problematisch k&ouml;nnte indessen sein, ob nicht durch die Einf&uuml;hrung von Arbeitszeitkonten das Leistungsbestimmungsrecht des Arbeitgebers beeintr&auml;chtigt wird. Wenn die Flexibilisierung der Arbeitszeit bedeutete, dass ausschlie&szlig;lich die Arbeitnehmer &uuml;ber Lage und Dauer der t&auml;glichen Arbeitszeit bestimmen k&ouml;nnten, k&auml;me dies einem teilweisen Verlust des Direktionsrechts gleich. Dagegen ist jedoch anzuf&uuml;hren, dass die Arbeitnehmer trotz flexibler Handhabung ihrer t&auml;glichen/w&ouml;chentlichen/monatlichen Arbeitszeit i.d.R. an Rahmenvorgaben des Arbeitgebers und an die Arbeitszeit betreffende Kontrollmechanismen - einzel- oder kollektivvertraglicher Art - gebunden sind. Als Beispiel kann auf die bei Jahresarbeitszeitvertr&auml;gen &uuml;bliche Langzeitplanung verwiesen werden. Dort legt der Arbeitgeber - regelm&auml;&szlig;ig in Absprache mit dem Arbeitnehmer - bereits im Voraus fest, wie die Arbeitszeit auf das Jahr verteilt werden soll, wobei das zwingende Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats aus &sect; 87 (1) BetrVG zu beachten ist. Auf kurzfristig eintretende &Auml;nderungen wird derart reagiert, dass der Arbeitgeber mit dem betroffenen Arbeitnehmer eine abweichende, an die Auftragslage angepasste L&ouml;sung zu finden versucht. Von einer willk&uuml;rlichen, im Belieben des Arbeitnehmers liegenden Einteilung kann demnach keine Rede sein. Ebenso ist auf Regelungsmechanismen wie z.B. Festlegung von H&ouml;chstgrenzen und auf Steuerungsm&ouml;glichkeiten hinzuweisen, wie sie z.B. beim Ampelkontenmodell zu finden sind, die bewirken, dass der Arbeitgeber sein Weisungsrecht beh&auml;lt und aus&uuml;ben kann</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/08017.pdf">Publikation zeigen</a></p>