<h1>Mustertexte f&uuml;r die Regelung von Arbeitszeitkonten</h1> <h2>Der Ausgleich des Arbeitszeitkontenguthabens hat grunds&auml;tzlich nur in Form von Freizeit zu erfolgen... Quelle bewerberAktiv e.K.</h2> <p>Arbeitszeitkonten - Arbeitsvertragliche Regelung G&uuml;nstigkeitsprinzip: Der Ausgleich des Arbeitszeitkontenguthabens hat grunds&auml;tzlich nur in Form von Freizeit zu erfolgen. Eine andere Abgeltungsm&ouml;glichkeit ist ausgeschlossen. oder Die Abgeltung des Arbeitszeitkontenguthabens kann sowohl in Geld, als auch in Freizeit erfolgen. Diesbez&uuml;glich steht dem Arbeitnehmer ein Wahlrecht zu. Ihm wird zus&auml;tzlich im Rahmen der Abgeltung in Geld die M&ouml;glichkeit er&ouml;ffnet, nur einen bestimmten Teil seines Zeitkontenguthabens finanziell auszugleichen. So kann der Arbeitnehmer jeden Monat/ alle 3 Monate/ alle 6 Monate.w&auml;hlen zwischen einer 25%igen, einer 50%igen, einer 75%igen und einer 100%igen Abgeltung seines Arbeitszeitkontenguthabens. Das verbleibende Guthaben ist in Freizeit auszugleichen. Zul&auml;ssigkeit positiver/negativer Guthaben: Den Arbeitsvertragsparteien wird gestattet, einvernehmlich ein Arbeitszeitkonto einzurichten. Es obliegt den Arbeitsvertragsparteien zu vereinbaren, ob sie sowohl ein positives als auch ein negatives Guthaben gestatten. Beendigung des Arbeitsverh&auml;ltnisses: Bei Beendigung des Arbeitsverh&auml;ltnisses ist das Konto finanziell auszugleichen. Dies gilt sowohl im Falle eines positiven, wie auch eines negativen Guthabens. Sollte ein negativer Kontostand bestehen, ist an dessen Verrechnung mit eventuellen Verg&uuml;tungsforderungen des Arbeitnehmers zu denken</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/08028.pdf">Publikation zeigen</a></p>