<h1>Gleitender &Uuml;bergang in den Ruhestand</h1> <h2>Dieses Merkblatt soll den am Altersteilzeitgeschehen Beteiligten einen &Uuml;berblick &uuml;ber die Inhalte und die F&ouml;rderm&ouml;glichkeiten geben... Quelle Bundesagentur f&uuml;r Arbeit</h2> <p>Gleitender &Uuml;bergang in den Ruhestand Hinweise zum Altersteilzeitgesetz Dieses Merkblatt soll den am Altersteilzeitgeschehen Beteiligten einen &Uuml;berblick &uuml;ber die Inhalte und F&ouml;rderm&ouml;glichkeiten des Altersteilzeitgesetzes (AtG) geben. Das Gesetz schafft den Rahmen f&uuml;r &auml;ltere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, einen gleitenden &Uuml;bergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand zu vereinbaren. Der Wechsel in Altersteilzeitarbeit ist sowohl Vollzeitbesch&auml;ftigten als auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern m&ouml;glich, die schon jetzt teilzeitbesch&auml;ftigt sind. Der Einf&uuml;hrung von Altersteilzeit liegt eine arbeitsrechtliche Vereinbarung zugrunde. Die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber wendet sich an die Agentur f&uuml;r Arbeit, wenn sie/er die freiwerdende Stelle wiederbesetzen will und Zusch&uuml;sse beantragt werden sollen. Zahlreiche Branchen und Unternehmen haben Tarifvertr&auml;ge zur Altersteilzeit vereinbart, auf die in diesem Merkblatt nicht n&auml;her eingegangen werden kann, die jedoch Grundlage f&uuml;r einzelvertragliche Regelungen sein k&ouml;nnen. Das Dritte Gesetz f&uuml;r moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt hat das Altersteilzeitgesetz mit Wirkung ab 1.7.2004 grundlegend ge&auml;ndert. Die neue Rechtslage findet Anwendung, wenn mit der Altersteilzeit nach dem 30.6.2004 begonnen wurde (ma&szlig;gebend ist nicht der Vertragsabschluss, sondern der rechtswirksame Beginn der Altersteilzeit). Besch&auml;ftigung vor Beginn der Altersteilzeit Reduzierung der Arbeitszeit Modelle der Altersteilzeit &Uuml;bernahme tarifvertraglicher Regelungen Aufstockung des Regelarbeitsentgelts Ungemindertes Arbeitsentgelt Aufstockungsbeitr&auml;ge zur Rentenversicherung Steuerliche Ber&uuml;cksichtigung der Aufstockungsbetr&auml;ge Wiederbesetzung Wiederbesetzung bei kontinuierlicher (auch degressiver) Arbeitszeitverteilung Wiederbesetzung im Blockmodell Rentenrechtliche Auswirkungen der Altersteilzeitarbeit Entgeltersatzleistungen der Agentur f&uuml;r Arbeit Entgeltersatzleistungen anderer Leistungstr&auml;ger (z.B. Krankengeld) Insolvenzsicherung Leistungen nach dem Altersteilzeitgesetz (AtG) werden den Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern f&uuml;r Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gew&auml;hrt, die das 55. Lebensjahr vollendet (&sect; 2 Abs.1 nr.1 AtG) und mit der Arbeitgeberin/dem Arbeitgeber Altersteilzeit vereinbart haben. Die gesetzliche Regelung ist bis zum 31.12.2009 befristet (&sect; 1 Abs. 2 AtG). F&ouml;rderleistungen k&ouml;nnen daher f&uuml;r die Zeit ab 1.1.2010 nur noch erbracht werden, wenn die Altersteilzeit vor diesem Zeitpunkt begonnen hat. Rechtlich m&ouml;glich ist zwar auch Altersteilzeitarbeit, die nach dem 31.12.2009 beginnt, da das AtG (nach dem heutigen Rechtsstand) nach 2009 seine G&uuml;ltigkeit nicht verliert. Allerdings kann diese dann nicht mehr durch die Bundesagentur f&uuml;r Arbeit (BA) gef&ouml;rdert werden. Die Gew&auml;hrung von Leistungen setzt voraus, dass die in Altersteilzeit besch&auml;ftigte Person innerhalb der letzten f&uuml;nf Jahre vor Beginn der Altersteilzeit mindestens 1.080 Kalendertage in einer versicherungspflichtigen Besch&auml;ftigung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGB III) oder nach den Vorschriften eines Mitgliedstaates der Europ&auml;ischen Union, eines Vertragsstaates des Abkommens &uuml;ber den Europ&auml;ischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz gestanden hat (&sect; 2 Abs.1 nr. 3 AtG). Zu den Vorbesch&auml;ftigungszeiten z&auml;hlen auch Zeiten der freiwilligen Weiterversicherung wegen einer Besch&auml;ftigung au&szlig;erhalb der EU oder assoziierten Staaten (&sect; 28a Abs. 1 nr. 3 Sozialgesetzbuch Drittes Buch - SGB III). Die Arbeitszeit der Vorbesch&auml;ftigungszeit(en) muss nicht der tariflichen regelm&auml;&szlig;igen w&ouml;chentlichen Arbeitszeit entsprochen haben. Die Besch&auml;ftigungszeit kann beispielsweise auch durch eine mehr als geringf&uuml;gige Teilzeitbesch&auml;ftigung erf&uuml;llt werden</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/09012.pdf">Publikation zeigen</a></p>