<h1>Hinzuverdienstgrenzen bei Erwerbsminderungsrente</h1> <h2>Kann ich trotz meiner Erwerbsminderungsrente noch arbeiten gehen? Wie hoch sind die Hinzuverdienstgrenzen? Welche Teilrenten gibt es? Quelle Deutsche Rentenversicherung</h2> <p>Rente Erwerbsminderungsrentner: So viel k&ouml;nnen Sie hinzuverdienen Kann ich trotz meiner Rente noch arbeiten gehen? Wie hoch sind die Hinzuverdienstgrenzen? Welche Teilrenten gibt es? Rente und Arbeit - wie das zusammenpasst Auch wenn Sie eine Rente wegen verminderter Erwerbsf&auml;higkeit erhalten, k&ouml;nnen Sie - soweit Ihr Gesundheitszustand es zul&auml;sst - noch nebenbei arbeiten. Ihr Verdienst bleibt jedoch von der Rentenversicherung nicht unbeachtet. Sie d&uuml;rfen nur in einem bestimmten Umfang hinzuverdienen. Ob und wie sich Ihr Hinzuverdienst auf Ihre gesetzliche Rente auswirkt, erfahren Sie hier. Bitte beachten Sie, dass sich durch das neue Flexirentengesetz vom 1. Juli 2017 an umfangreiche &Auml;nderungen in den Hinzuverdienstregelungen ergeben. Lesen Sie dazu unser Faltblatt Flexirente: Das ist neu f&uuml;r Sie. hr Anspruch auf Rente Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (auch bei Berufsunf&auml;higkeit) Rente wegen voller Erwerbsminderung Rente wegen Berufsunf&auml;higkeit Rente wegen Erwerbsunf&auml;higkeit Nur einen Schritt entfernt: Ihre Rentenversicherung Ihr Anspruch auf Rente Die H&ouml;he Ihres Verdienstes hat nicht nur Einfluss auf die Rentenh&ouml;he. Unter Umst&auml;nden kann Ihre Rente sogar ganz entfallen. Das gilt zum Beispiel, wenn eine Rente wegen voller Erwerbsminderung oder Erwerbsunf&auml;higkeit nicht ausschlie&szlig;lich wegen Ihres Gesundheitszustandes gezahlt wird, sondern auch die Verh&auml;ltnisse des Arbeitsmarktes ber&uuml;cksichtigt wurden. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem Rentenversicherungstr&auml;ger. Auswirkungen auf Ihre Rente hat Ihr Hinzuverdienst immer dann, wenn er bestimmte Grenzen &uuml;berschreitet. Das bedeutet, dass Ihre Rente dann gar nicht mehr oder nur noch in geringerer H&ouml;he gezahlt werden kann. Bei der Frage nach dem zul&auml;ssigen Hinzuverdienst wird zwischen verschiedenen Renten wegen verminderter Erwerbsf&auml;higkeit unterschieden: Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (auch bei Berufsunf&auml;higkeit), Rente wegen voller Erwerbsminderung, Rente wegen Berufsunf&auml;higkeit und Rente wegen Erwerbsunf&auml;higkeit. Welche Rente Sie genau erhalten, steht in Ihrem Rentenbescheid. Die Hinzuverdienstgrenzen werden individuell berechnet. Entscheidend sind hierbei der versicherte Verdienst beziehungsweise die rentenrechtlichen Zeiten vor Eintritt der Erwerbsminderung - umgerechnet in sogenannte Entgeltpunkte - und der Ort, an dem der Verdienst erzielt wird (alte oder neue Bundesl&auml;nder). Der Ort, an dem der Verdienst erzielt wird, ist deshalb wichtig, weil er sich auf die Berechnung der individuellen Hinzuverdienstgrenzen auswirkt: Sind Sie in den alten Bundesl&auml;ndern besch&auml;ftigt oder selbst&auml;ndig t&auml;tig, gilt bei der Berechnung die monatliche Bezugsgr&ouml;&szlig;e. Erzielen Sie dagegen einen Verdienst in den neuen Bundesl&auml;ndern, wird die monatliche Bezugsgr&ouml;&szlig;e noch mit dem aktuellen Rentenwert (Ost) multipliziert und durch den aktuellen Rentenwert geteilt. Die monatliche Bezugsgr&ouml;&szlig;e liegt zurzeit bei 2 975 Euro. Der aktuelle Rentenwert betr&auml;gt 30,45 Euro, der aktuelle Rentenwert (Ost) 28,66 Euro. Die ma&szlig;gebenden Entgeltpunkte vor Eintritt der Erwerbsminderung k&ouml;nnen Sie der Anlage Ihres Rentenbescheids entnehmen. Dort finden Sie auch die Hinzuverdienstgrenzen f&uuml;r die erste Zeit Ihres Rentenbezugs. Die Grenzwerte sind dynamisch. Jede &Auml;nderung der an die Lohnentwicklung gekoppelten monatlichen Bezugsgr&ouml;&szlig;e f&uuml;hrt in der Regel auch zu neuen Hinzuverdienstgrenzen. Bitte melden Sie jede Erwerbst&auml;tigkeit Ihrem Rentenversicherungstr&auml;ger. Dort erfahren Sie auch, wie viel Sie hinzuverdienen d&uuml;rfen und welche Einkommensarten als Hinzuverdienst ber&uuml;cksichtigt werden. Unser Tipp: Als Hinzuverdienst gelten der monatliche Bruttoverdienst, der monatliche steuerrechtliche Gewinn (Eink&uuml;nfte aus Gewerbebetrieb, aus selbst&auml;ndiger Arbeit und aus Land- und Forstwirtschaft), vergleichbares Einkommen (zum Beispiel Abgeordnetenbez&uuml;ge) sowie bestimmte Sozialleistungen. Sie d&uuml;rfen Ihre individuelle Hinzuverdienstgrenze, die Sie mit Ihrem normalen Verdienst einhalten, zweimal pro Kalenderjahr bis zum doppelten Wert &uuml;berschreiten. D&uuml;rfen Sie also beispielsweise monatlich 450 Euro hinzuverdienen, so kann der Hinzuverdienst in zwei Monaten bis zu 900 Euro betragen. Davon profitieren Sie zum Beispiel, wenn Ihnen Ihr Arbeitgeber &Uuml;berstunden verg&uuml;ten m&ouml;chte. &Uuml;ber Einschr&auml;nkungen direkt bei Rentenbeginn oder bei erstmaligem Hinzuverdienst informieren wir Sie gern. Die Rente wegen verminderter Erwerbsf&auml;higkeit k&ouml;nnen Sie entweder in voller H&ouml;he oder als anteilige Rente in H&ouml;he von drei Vierteln, der H&auml;lfte oder eines Viertels der Vollrente erhalten. Je niedriger der Anteil ist, desto mehr d&uuml;rfen Sie hinzuverdienen. Ihre Rente wird nur dann anteilig ausgezahlt, wenn Sie die Hinzuverdienstgrenzen &uuml;berschreiten. Sie k&ouml;nnen also nicht selbst bestimmen, ob und in welcher H&ouml;he Sie eine anteilige Erwerbsminderungsrente erhalten wollen. &Uuml;berschreiten Sie mit Ihrem Verdienst die Grenze f&uuml;r eine volle Rente, halten aber noch die Grenze f&uuml;r eine der m&ouml;glichen anteiligen Renten ein, zahlt Ihnen Ihr Rentenversicherungstr&auml;ger die anteilige Rente ohne Antrag. Wenn Sie zu einem sp&auml;teren Zeitpunkt wieder weniger verdienen und die Hinzuverdienstgrenze f&uuml;r die volle Rente oder eine h&ouml;here anteilige Rente einhalten, erhalten Sie (wenn die medizinischen Voraussetzungen weiterhin vorliegen) wieder die h&ouml;here Rente. Teilen Sie daher Ihrem Rentenversicherungstr&auml;ger mit, wenn sich Ihr Verdienst &auml;ndert oder Sie Ihre Berufst&auml;tigkeit aufgeben. Bitte beachten Sie: Vom 1. Juli 2017 an &auml;ndern sich die Hinzuverdienstregelungen durch das neue Flexirentengesetz. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Faltblatt: Flexirente: Das ist neu f&uuml;r Sie. Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung (auch bei Berufsunf&auml;higkeit) Bei dieser Rente ist bereits ber&uuml;cksichtigt, dass Sie im Rahmen Ihres verbliebenen Leistungsverm&ouml;gens noch berufst&auml;tig sind, beispielsweise in einer Teilzeitbesch&auml;ftigung. Sie sind vor dem 2. Januar 1961 geboren und beziehen eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunf&auml;higkeit? Dann m&uuml;ssen Sie mit Ihrem Hinzuverdienst besonders vorsichtig sein. F&uuml;r die Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung bei Berufsunf&auml;higkeit gilt: Voraussetzung f&uuml;r Ihren Rentenanspruch war und ist, dass Ihre Erwerbsf&auml;higkeit im versicherten Hauptberuf und in zumutbaren Verweisungsberufen auf weniger als sechs Stunden t&auml;glich gegen&uuml;ber der eines vergleichbaren Gesunden gesunken ist. Wenn Sie jetzt regelm&auml;&szlig;ig eine mindestens sechsst&uuml;ndige Berufst&auml;tigkeit aus&uuml;ben, werden Sie in der Regel nicht mehr berufsunf&auml;hig sein. Ihr Rentenanspruch k&ouml;nnte damit verloren gehen. Rente wegen voller Erwerbsminderung Neben dieser Rente d&uuml;rfen Sie nur in sehr begrenztem Umfang hinzuverdienen. Die Rente wird je nach Verdienst in voller H&ouml;he, in H&ouml;he von drei Vierteln, der H&auml;lfte oder in H&ouml;he eines Viertels gezahlt. Der zul&auml;ssige Hinzuverdienst f&uuml;r die Teilrenten ergibt sich aus dieser Formel: Entgeltpunkte zul&auml;ssiger monatliche Hinzuver3/4Teilrente mal Bezugsgr&ouml;&szlig;e mal der letzten 0,17 drei Kalenderdienst oder jahre vor monatliche Eintritt der Bezugsgr&ouml;&szlig;e vollen 1/2Teilrente mal Erwerbs0,23 aktueller minderung Rentenwert (mindestens (Ost) 1,5 Entgelt1/4Teilrente punkte) aktueller 0,28 Rentenwert Faktor f&uuml;r die neuen Bundesl&auml;nder 11 Bei den Werten 0,17, 0,23 und 0,28 handelt es sich um gesetzlich festgelegte Hinzuverdienstfaktoren. Die Hinzuverdienstgrenze f&uuml;r eine volle Rente betr&auml;gt hier 450 Euro. Wer vorher durchschnittlich verdient hat - im Jahr 2017 monatlich 3 091,92 Euro -, f&uuml;r den gelten diese Grenzen: Rente wegen Berufsunf&auml;higkeit Wenn Sie noch eine alte Rente wegen Berufsunf&auml;higkeit erhalten, die Ihnen vor 2001 bewilligt wurde, k&ouml;nnen Sie ebenfalls noch etwas hinzuverdienen. Voraussetzung ist, dass Sie weiterhin berufsunf&auml;hig sind (siehe auch Seite 10). Die Rente wird je nach Verdienst in voller H&ouml;he, in H&ouml;he von zwei Dritteln oder in H&ouml;he von einem Drittel gezahlt. Der zul&auml;ssige Hinzuverdienst ergibt sich aus folgender Formel: Vollrente 2/3Teilrente 1/3Teilrente Entgeltpunkte zul&auml;ssiger monatliche mal Hinzuverim letzten Bezugsgr&ouml;&szlig;e Kalenderjahr dienst oder vor Eintritt der monatliche BerufsBezugsgr&ouml;&szlig;e unf&auml;higkeit mal (mindestens aktueller 0,5 EntgeltRentenwert punkte) (Ost) aktueller Rentenwert Faktor f&uuml;r die neuen Bundesl&auml;nder Wer vorher durchschnittlich verdient hat - im Jahr 2017 monatlich 3 091,92 Euro -, f&uuml;r den gelten diese Grenzen: Rente wegen Erwerbsunf&auml;higkeit Auch bei dieser Rente ist Ihr Anspruch bereits vor dem 1. Januar 2001 entstanden. Wenn Sie eine Berufst&auml;tigkeit aus&uuml;ben, wird Ihre Rente - vorausgesetzt, Sie sind weiterhin erwerbsunf&auml;hig - bei einem monatlichen Einkommen von bis zu 450 Euro in voller H&ouml;he weitergezahlt. Sie k&ouml;nnen diesen Grenzwert auch &uuml;berschreiten. Dann wird Ihre Rente in H&ouml;he der niedrigeren Rente wegen Berufsunf&auml;higkeit (je nach Hinzuverdienst in voller H&ouml;he oder anteilig) gezahlt. &Uuml;ben Sie eine selbst&auml;ndige T&auml;tigkeit aus, sind Sie unabh&auml;ngig von Ihrem Gesundheitszustand und der H&ouml;he Ihres Einkommens grunds&auml;tzlich nicht mehr erwerbsunf&auml;hig</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/09342.pdf">Publikation zeigen</a></p>