<h1>Tipps f&uuml;r Rentnerinnen und Rentner</h1> <h2>Wann wird die Rente ausgezahlt? Muss ich Steuern zahlen? Wie kann ich eine Patientenverf&uuml;gung, ein Testament oder eine Vorsorgevollmacht erstellen? Quelle Deutsche Rentenversicherung</h2> <p>Tipps f&uuml;r Rentnerinnen und Rentner Flexibel hinzuverdienen Rund um die Rentenzahlung Rechtzeitig an Vollmachten denken Eine Rente ist immer eine Gegenleistung f&uuml;r die eingezahlten Beitr&auml;ge. Wenn Sie eine Altersrente oder eine Rente wegen Erwerbsminderung von uns bekommen, haben Sie und Ihr Arbeitgeber diese Beitr&auml;ge &uuml;ber viele Jahre selbst gezahlt. Hinterbliebene erhalten ihre Renten fast immer aufgrund der Beitragsleistung eines Angeh&ouml;rigen. Rund um die Rente Rentenzahlung Wenn Sie Ihren Rentenbescheid genauer ansehen, werden Sie feststellen, dass zur Rentenh&ouml;he ein Bruttobetrag und zus&auml;tzlich ein Nettozahlbetrag angegeben ist. Denn wenn Sie krankenversicherungspflichtig sind, zahlen Sie aus Ihrer Rente Beitr&auml;ge zur Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Die Krankenversicherung der Rentner ist keine eigenst&auml;ndige Versicherung. Sie bleiben bei der Krankenkasse, bei der Sie auch schon vor der Rente versichert waren. Sie k&ouml;nnen aber auch jederzeit die Kasse wechseln. Bekommen Sie eine Altersrente und eine Hinterbliebenenrente, sind beide Renten beitragspflichtig. Auch Waisen werden in der Krankenversicherung der Rentner versichert. Seit dem 1. Januar 2017 m&uuml;ssen sie bis zum 25. Geburtstag aber keine eigenen Beitr&auml;ge zahlen. Welche Auswirkungen das zum Beispiel auf die Krankenversicherung der Studenten hat, erfahren Sie bei Ihrer Krankenkasse. Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich an Ihren Beitr&auml;gen. Den Zusatzbeitrag m&uuml;ssen Sie allein tragen. Wir behalten die von Ihnen zu zahlenden Beitr&auml;ge von der Rente ein und &uuml;berweisen sie zusammen mit unserem Beitragsanteil f&uuml;r Ihre Krankenversicherung an den Gesundheitsfonds. Wenn Sie eine Rente erhalten und krankenversicherungspflichtig sind, m&uuml;ssen Sie in der Regel auch Beitr&auml;ge zur sozialen Pflegeversicherung zahlen. Diese Beitr&auml;ge tragen Sie in voller H&ouml;he allein. Auch um diese Beitr&auml;ge k&uuml;mmert sich die Deutsche Rentenversicherung. Sind Sie freiwillig bei einer gesetzlichen Krankenversicherung oder privat krankenversichert, m&uuml;ssen Sie Ihre Beitr&auml;ge selbst an die Kranken- und Pflegeversicherung zahlen. Bei der Deutschen Rentenversicherung k&ouml;nnen Sie einen Zuschuss zu Ihren Krankenversicherungsbeitr&auml;gen beantragen. Erwerbsminderungsrente Renten wegen Erwerbsminderung werden grunds&auml;tzlich zeitlich befristet gezahlt. Bis wann Sie Ihre Rente bekommen, steht in Ihrem Rentenbescheid. F&uuml;r einen &Uuml;bergangszeitraum von drei Monaten (dem sogenannten Sterbevierteljahr) zahlen wir die Rente ohne weitere Pr&uuml;fung an die Witwe oder den Witwer (auch an eingetragene Lebenspartner) weiter. Diesen &#039;&#039;Vorschuss&#039;&#039; k&ouml;nnen Sie bei jeder Postfiliale beantragen. Bitte vergessen Sie nicht, zus&auml;tzlich einen Antrag auf Hinterbliebenenrente zu stellen. Meist ist Ihnen auch das Beerdigungsinstitut behilflich. Ein Vorschuss wird nicht gezahlt, wenn ein Rentensplitting durchgef&uuml;hrt wurde. Regelaltersgrenze Diesen Begriff haben Sie sicher schon geh&ouml;rt, als Sie Ihre Rente beantragt haben. Auch jetzt noch ist er f&uuml;r Sie von Bedeutung, wenn es zum Beispiel um den m&ouml;glichen Hinzuverdienst oder Fragen zur Zurechnungszeit geht. Daher hier zur Erinnerung eine Erkl&auml;rung: Die Regelaltersgrenze lag bis Ende 2011 bei 65 Jahren. Sie wird f&uuml;r die Geburtsjahrg&auml;nge ab 1947 seit 2012 schrittweise bis 2029 auf 67 Jahre angehoben. F&uuml;r Versicherte, die zum Beispiel 2017 65 Jahre alt werden, liegt sie bei 65 Jahren und 6 Monaten. Flexibel in den Ruhestand Die neuen Hinzuverdienstgrenzen gelten sowohl f&uuml;r die vorgezogenen Altersrenten (vor Erreichen der Regelaltersgrenze) als auch f&uuml;r Renten wegen voller Erwerbsminderung. F&uuml;r Renten wegen teilweiser Erwerbsminderung wird die Hinzuverdienstgrenze individuell errechnet. Diese k&ouml;nnen Sie bei Bedarf bei uns erfragen. Mehr zum Thema Hinzuverdienst erfahren Sie in der aktuellen Brosch&uuml;re &#039;&#039;Flexirente: Das ist neu f&uuml;r Sie&#039;&#039; und ab Juli 2017 in den aktualisierten Brosch&uuml;ren &#039;&#039;So viel k&ouml;nnen Sie hinzuverdienen&#039;&#039;. Freiwillige Versicherung Wer eine vorgezogene Altersrente erh&auml;lt, kann bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze freiwillige Beitr&auml;ge zahlen. Diese Regelung galt bisher nur f&uuml;r Altersteilrentner und Erwerbsminderungsrentner. Seit 2017 d&uuml;rfen sich nun auch Altersvollrentner freiwillig versichern. Bei Hinterbliebenenrenten spricht man nicht von Hinzuverdienstgrenzen, sondern von der Einkommensanrechnung. Hier wird eigenes beziehungsweise selbst erworbenes Einkommen angerechnet. Bei der Einkommensanrechnung wird ermittelt, ob das Einkommen einen bestimmten Freibetrag &uuml;bersteigt. Ist das der Fall, wird der &uuml;bersteigende Teil des Einkommens zu 40 Prozent auf die Hinterbliebenenrente angerechnet. Bei Waisen findet seit dem 1. Juli 2015 keine Einkommensanrechnung mehr statt</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/09371.pdf">Publikation zeigen</a></p>