<h1>Fragen und Antworten zur Kontenkl&auml;rung</h1> <h2>Wie kann man sein Versicherungskonto vervollst&auml;ndigen? Welche Zeiten werden der Rentenversicherung automatisch gemeldet? Quelle Deutsche Rentenversicherung</h2> <p>Kontenkl&auml;rung: Fragen und Antworten Wie Sie Ihr Versicherungskonto vervollst&auml;ndigen k&ouml;nnen Welche Zeiten der Rentenver sicherung automatisch gemeldet werden Sie m&ouml;chten wissen, wie viel Rente Sie eines Tages voraussichtlich bekommen werden? Und Sie m&ouml;chten im Leistungsfall eine Rente in der H&ouml;he erhalten, die Ihnen zusteht? Daf&uuml;r ist es wichtig, dass alle Versicherungszeiten und Lebensumst&auml;nde l&uuml;ckenlos in Ihrem Versicherungskonto gespeichert sind. Die Brosch&uuml;re informiert Sie rund um die Kontenkl&auml;rung: Sie erfahren zum Beispiel, welche Zeiten automatisch erfasst werden und wie Sie L&uuml;cken im Versicherungskonto schlie&szlig;en k&ouml;nnen. Welche Bedeutung hat das Versicherungskonto? Was hei&szlig;t Kontenkl&auml;rung? Wie vervollst&auml;ndige ich mein Versicherungskonto? Der Antrag auf Kontenkl&auml;rung Welche Bedeutung hat das Versicherungskonto? F&uuml;r jeden Versicherten f&uuml;hrt die Deutsche Rentenversicherung ein Versicherungskonto. Damit die eingehenden Daten dem richtigen Konto zugeordnet werden k&ouml;nnen, erh&auml;lt jeder Versicherte eine individuelle Versicherungsnummer. Ein vollst&auml;ndiges und aktuelles Versicherungskonto ist die Grundlage f&uuml;r aussagekr&auml;ftige Rentenausk&uuml;nfte und Renteninformationen, denn Ihr Versicherungskonto enth&auml;lt alle rentenrechtlichen Zeiten wie zum Beispiel Beitrags-, Schul-, Arbeitslosigkeits-, Krankheits- und Kindererziehungszeiten. Neben den rentenrechtlichen Zeiten sind in Ihrem Konto weitere pers&ouml;nliche Daten gespeichert, wie beispielsweise Name, Geburtsort und Geburtsdatum und die Anschrift. Damit diese Daten nicht in falsche H&auml;nde geraten, gibt es bei der Deutschen Rentenversicherung einen strengen Datenschutz. N&auml;heres dazu erfahren Sie in der Brosch&uuml;re Datenschutz worauf Sie sich verlassen k&ouml;nnen. Wichtig ist: Im Leistungsfall kann Ihr Rentenanspruch nur dann gepr&uuml;ft und Ihre Rente in richtiger H&ouml;he berechnet werden, wenn der Rentenversicherung alle daf&uuml;r relevanten Daten bekannt sind. Auch f&uuml;r eine Rehabilitation m&uuml;ssen Sie bestimmte Voraussetzungen erf&uuml;llen, die der Rentenversicherungstr&auml;ger anhand Ihres Versicherungskontos pr&uuml;ft. Auskunft &uuml;ber Ihr Versicherungskonto Sie k&ouml;nnen jederzeit Auskunft &uuml;ber den Stand Ihres Versicherungskontos bekommen. Ihren Versicherungsverlauf - also eine Auflistung aller bisher bei uns gespeicherten Zeitr&auml;ume - erhalten Sie bei Ihrem zust&auml;ndigen Rentenversicherungstr&auml;ger, bei einer der Auskunfts- und Beratungsstellen oder &uuml;ber unser Internetangebot. Die Internetadressen finden Sie auf Seite 13. Ab Ihrem 27. Lebensjahr informiert Sie Ihr Rentenversicherungstr&auml;ger j&auml;hrlich mit der sogenannten Renteninformation &uuml;ber Ihre Rentenanspr&uuml;che, wenn Sie mindestens f&uuml;nf Jahre mit Beitragszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht haben. Sind Sie 55 Jahre alt, erhalten Sie alle drei J ahre anstelle der Renteninformation die ausf&uuml;hrlichere Rentenauskunft. Was hei&szlig;t Kontenkl&auml;rung? Im Versicherungskonto sind Ihre gemeldeten Besch&auml;ftigungszeiten und Eink&uuml;nfte ebenso gespeichert wie zum Beispiel gemeldete Zeiten der Arbeitslosigkeit und Krankheit. Da Ihr zust&auml;ndiger Rentenversicherungstr&auml;ger aber nicht alle Einzelheiten Ihrer Versicherungsbiographie kennt, wird er meist noch einiges bei Ihnen erfragen. Hierf&uuml;r ist eine Kontenkl&auml;rung notwendig. Auch wenn Sie zurzeit keine Beitr&auml;ge zur Deutschen Rentenversicherung zahlen, weil Sie zum Beispiel verbeamtet, selbst&auml;ndig t&auml;tig oder einfach zu Hause sind, k&ouml;nnen Sie m&ouml;glicherweise aufgrund einer fr&uuml;heren Besch&auml;ftigung oder auch durch Kindererziehungszeiten Anwartschaften oder Anspr&uuml;che in der gesetzlichen Rentenversicherung erworben haben. Ihr Rentenversicherungstr&auml;ger wird bei der Kontenkl&auml;rung Ihre bisher erfassten Daten pr&uuml;fen und Sie auch &uuml;ber bestehende L&uuml;cken informieren. Bei der Kl&auml;rung Ihres Versicherungskontos sind Ihnen die Mitarbeiter der Rentenversicherung gern behilflich. Auf Ihre Unterst&uuml;tzung sind sie aber in jedem Fall angewiesen. Abschlie&szlig;end erhalten Sie von Ihrem Rentenversicherungstr&auml;ger einen sogenannten Feststellungsbescheid. In diesem sind alle bisher von Ihnen zur&uuml;ckgelegten Zeiten aufgef&uuml;hrt. Zeitr&auml;ume, die l&auml;nger als sechs Kalenderjahre zur&uuml;ckliegen, werden hier verbindlich festgestellt. Fehlerhaft gespeicherte Zeiten k&ouml;nnen aber trotzdem jederzeit &uuml;berpr&uuml;ft werden. Bis zum 55. Lebensjahr erhalten Sie den Bescheid in Form einer Wartezeitauskunft. Au&szlig;er den gespeicherten Zeiten enth&auml;lt dieser auch Aussagen dar&uuml;ber, f&uuml;r welche Rentenart Sie die jeweilige Wartezeit schon erf&uuml;llt haben und f&uuml;r welche noch nicht. Vom 55. Lebensjahr an bekommen Sie nach Abschluss des Kontenkl&auml;rungsverfahrens eine Rentenauskunft. Hier finden Sie zus&auml;tzlich noch Aussagen zur voraussichtlichen Rentenh&ouml;he auf der Grundlage der bis dahin zur&uuml;ckgelegten Zeiten. Wie vervollst&auml;ndige ich mein Versicherungskonto? Die meisten rentenrechtlichen Zeiten werden der Deutschen Rentenversicherung automatisch gemeldet. Dies gilt vor allem f&uuml;r Zeiten in den alten Bundesl&auml;ndern, wo maschinelle Datenmeldungen bereits seit Anfang der 1970er Jahre abgegeben werden konnten. Andere Zeiten m&uuml;ssen unter Umst&auml;nden erst nachgespeichert werden. In den neuen Bundesl&auml;ndern trug bis 1991 der jeweilige Arbeitgeber Zeitraum und Entgelt aus einer Besch&auml;ftigung in den gr&uuml;nen Sozialversicherungsausweis ein. Auch Zeiten der Arbeitsunf&auml;higkeit wurden hier vermerkt. Haben Sie einen solchen Ausweis, legen Sie uns diesen im Rahmen des Kontenkl&auml;rungsverfahrens bitte vor. Wir &uuml;bertragen dann die Daten aus dem Ausweis in Ihr Versicherungskonto. L&uuml;cken im Versicherungskonto Existiert eine L&uuml;cke nur deshalb, weil in dieser Zeit nichts rentenrechtlich Bedeutsames geschehen ist, bleibt sie einfach bestehen. Denn lange private Auszeiten oder eine selbst&auml;ndige T&auml;tigkeit ohne Beitragszahlung z&auml;hlen nicht f&uuml;r die gesetzliche Rente. Viele andere Zeiten, wie beispielsweise Schul- und Berufsausbildungen, k&ouml;nnen aber wichtig sein. Sie haben dann die M&ouml;glichkeit, Nachweise (zum Beispiel Schulzeugnisse oder den Lehrvertrag) einzureichen und so Ihr Versicherungskonto zu erg&auml;nzen. Unser Tipp: Welche Zeiten das sind, welche Unterlagen als Beleg hierf&uuml;r ben&ouml;tigt werden und wie sie f&uuml;r die Rente z&auml;hlen, erfahren Sie bei Ihrem Rentenversicherungstr&auml;ger. Informationen zu den rentenrechtlichen Zeiten finden Sie au&szlig;erdem in der Brosch&uuml;re Rente: Jeder Monat z&auml;hlt. Fehlende Nachweise Manchmal fehlen Belege &uuml;ber Zeiten, die schon l&auml;nger zur&uuml;ckliegen. Hier wird die Deutsche Rentenversicherung mit Ihnen gemeinsam versuchen, eine L&ouml;sung zu finden. Die Mitarbeiter wissen aus Erfahrung, wo man fehlende Dokumente unter Umst&auml;nden noch bekommen kann. Der Antrag auf Kontenkl&auml;rung M&ouml;chten Sie Ihr Versicherungskonto kl&auml;ren, reichen erst einmal ein kurzes Schreiben oder ein Anruf bei Ihrem Rentenversicherungstr&auml;ger aus. Sie bekommen dann die erforderlichen Formulare, da nur so alle wichtigen Angaben abgefragt werden k&ouml;nnen. Selbstverst&auml;ndlich k&ouml;nnen Sie die Antragsvordrucke auch auf der Internetseite Ihres Rentenversicherungstr&auml;gers herunterladen oder unter Services Online-Dienste Unser Serviceangebot den Antrag gleich online stellen. Die Internetadressen finden Sie auf Seite 13. Am kostenlosen Servicetelefon k&ouml;nnen Sie unter 0800 1000 4800 die Formulare ebenfalls anfordern. Die Vordrucke erhalten Sie aber auch bei allen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung und den ehrenamtlichen Versichertenberatern und Versicherten&auml;ltesten. Dort hilft man Ihnen auch beim Ausf&uuml;llen. Unser Tipp: Wie Sie mit der Deutschen Rentenversicherung in Kontakt treten k&ouml;nnen, erfahren Sie in den Kapiteln Ihre Ansprechpartner und Nur einen Schritt entfernt: Ihre Rentenversicherung. Wann sollte ich den Antrag stellen? Renteninformation oder Rentenauskunft sind wichtig f&uuml;r Ihre pers&ouml;nliche Altersvorsorge-Planung. Doch Aussagekraft besitzen sie nur mit einem vollst&auml;ndigen und korrekt gespeicherten Versicherungskonto. Es liegt daher auch in Ihrem eigenen Interesse, Ihr Versicherungskonto so fr&uuml;h wie m&ouml;glich zu kl&auml;ren. Fehlende Nachweise k&ouml;nnen dann auch noch leichter beschafft werden. M&ouml;chten Sie in absehbarer Zeit eine Altersrente oder Rehabilitation beantragen, sollten Sie sich ebenfalls m&ouml;glichst fr&uuml;h um eine Kontenkl&auml;rung k&uuml;mmern. Wie lange dauert die Bearbeitung des Kontenkl&auml;rungsantrags? F&uuml;r die Dauer der Bearbeitung ist entscheidend, ob das Versicherungskonto L&uuml;cken hat. Ist alles l&uuml;ckenlos gespeichert, dauert es nicht lange und Sie erhalten Ihre Wartezeitauskunft oder Rentenauskunft. Sind jedoch L&uuml;cken vorhanden, dauert es unter Umst&auml;nden l&auml;nger. Doch das Warten kann sich lohnen: Denn findet sich noch ein fehlender Nachweis, so kann sich dadurch auch Ihre sp&auml;tere Rente erh&ouml;hen</p> <p><a href="https://www.jobadu.de/pdfs/09372.pdf">Publikation zeigen</a></p>